Einige Infos aus dem hessisch-thüringischen Kaligebiet

jojo54
Leitender Direktor A16
Beiträge: 3272
Registriert: Di 7. Aug 2012, 20:30

Einige Infos aus dem hessisch-thüringischen Kaligebiet

Beitragvon jojo54 » Mo 16. Jun 2014, 14:48

Hallo zusammen,

wen es interessiert, hier einige aktuelle Informationen aus dem Kalirevier zwischen Hessen und Thüringen.

Der Güterverkehr zwischen Gerstungen und Unterbreizbach ist komplett auf die BR 265 übergegangen. Gefahren wird von Sonntag Abend bis Samstag früh rund um die Uhr, von Samstag 06:00 bis Sonntag 21.00 Uhr ist Betriebspause, es sei denn, es stehen Sonderaktionen durch die Kaliabfuhr an. Alle veröffentlichten Fahrpläne sind reine Spekulation, man muss sich vor Ort erkundigen, was- und wohin gefahren wird.

Kunden sind die Kali-Industrie mit drei Gruben und das Container-Terminal zwischen Röhringshof und Hattorf. Allgemeinen Wagenladungsverkehr zu örtlichen Ladestraßen gibt es nicht mehr. In Unterbreizbach sind Teile des Bahngeländes eingezäunt und nicht mehr zugänglich.

Es kommen im Kalitransport überwiegend vierachsige Tanoos-Wagen zum Einsatz. Die zweiachsigen Tds-Wagen sieht man immer weniger.

Zu den Museumsbahn-Projekten in dieser Region einige Anmerkungen.

Nach wie vor ist das Reststück der Hersfelder Eisenbahn ohne Zugbetrieb. Die vom Förderverein Fulda-Werra-Bahn e. V. geplanten, bzw. angekündigten Fahrten konnten bisher nicht realisiert werden und wie es aussieht, wird sich daran auch in nächster Zeit nichts ändern.

Als gescheitert muss man das Feldabahn-Projekt ansehen. Die Gleise liegen noch von Dorndorf bis Ortseingang von Weilar. Diese sind jedoch gänzlich zugewachsen und teilweise in der Vegetation nicht mehr auszumachen. Südlich von Dermbach, Höhe Abzweig nach Glattbach, beginnt auf der Trasse bis Zella ein neuer Rad- und Wanderweg. Zwischen Diedorf-Fischbach und Kaltennordheim ist ebenfalls so ein Weg entstanden. Vom Bahngelände in Kaltennordheim sieht man so gut wie nichts mehr. Alles ist abgebrochen und auf den Flächen ein Verbrauchermarkt entstanden.

In Dorndorf (Strecke Bad Salzungen - Vacha) hat das Holzwerk Krenzer seinen Betrieb aufgenommen. Im Werk sind neue Gleisanlagen entstanden und vor dem Werk zum Bahnhof gibt es jetzt einen großen Holzverladeplatz. Im Rangierdienst konnte Lok 5 der IG Hirzenbergbahn gesichtet werden.

Dorndorf - Vacha - Unterbreizbach wird nicht befahren. Wie es dort weiter geht, ist ungewiss. Sehr unschön sieht es auch in Vacha aus. Kopf- und Seitenrampe sind dem Umbau des Busbahnhofs zum Opfer gefallen und das Ladegleis ist ebenfalls entfernt. Im Güterschuppen ist jetzt ein Kulturbahnhof untergebracht. Das eigentliche Bahnhofsgebäude und die Sozialgebäude mit ehemaliger Verwaltung verkommen.

Die DB Netz AG will die Gesamtstrecke von Dorndorf über Vacha bis Unterbreizbach verkaufen. Das war so in der Südthüringischen Zeitung zu lesen. Die Gemeinden Vacha und Unterbreizbach möchten in ihrem Bereich auf der Trasse einen Rad- und Wanderweg anlegen.

Anbei je eine Aufnahme vom neuen Holzverladeplatz in Dorndorf und vom Bahnhof Vacha am 05.06.2014.

MfG
jojo54
Dateianhänge
Dorndorf, Krenzer, 05.06.2014_1_1.jpg
Bahnsteig Vacha, 05.06.2014_2_1.jpg

Zurück zu „Allgemeines und aus dem Umfeld der Region (bis Sept 2014)“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste