Viadukt Mayen - Frage zum Wagenmaterial

Historisches aus unserer Region
Knipser1
Oberamtsrat A13
Beiträge: 1829
Registriert: Mo 15. Mai 2006, 21:42

Viadukt Mayen - Frage zum Wagenmaterial

Beitragvon Knipser1 » So 18. Dez 2016, 18:09

Hallo zusammen,

kurze Frage an die Waggon- Spezialisten:

Mit was dampft der Zug den hier über das Mayener Viadukt - sind das Langenschwalbacher?

Bild

Viele Grüße

Guido
Bild

bigboy4015
Amtmann A11
Beiträge: 892
Registriert: Mo 26. Jun 2006, 13:40
Kontaktdaten:

Re: Viadukt Mayen - Frage zum Wagenmaterial

Beitragvon bigboy4015 » So 18. Dez 2016, 19:44

Mit 99% würde ich schon von den Plattformen her sagen, dass sind alles Zweiachser.
Ulrich Wolf
Ansonsten sind die Diesel größer: Die im Westen der USA
Bild

Benutzeravatar
KoLü Ksf
Präsident der Deutschen Bundesbahn B11
Beiträge: 5141
Registriert: Fr 5. Aug 2005, 19:02

Re: Viadukt Mayen - Frage zum Wagenmaterial

Beitragvon KoLü Ksf » Mo 19. Dez 2016, 11:41

schließe mich der Meinung von Ulrich an.

Schöne alte PK

Knipser1
Oberamtsrat A13
Beiträge: 1829
Registriert: Mo 15. Mai 2006, 21:42

Re: Viadukt Mayen - Frage zum Wagenmaterial

Beitragvon Knipser1 » Mo 19. Dez 2016, 13:36

Hallo ihr Beiden,

dankeschön, dann lag ich ja mit meiner Vermutung richtig.

Viele Grüße

Guido
Bild

Benutzeravatar
Heiner Neumann
Amtmann A11
Beiträge: 852
Registriert: Di 17. Feb 2009, 16:21

Re: Viadukt Mayen - Frage zum Wagenmaterial

Beitragvon Heiner Neumann » Mo 19. Dez 2016, 14:25

Möglicherweise sind auch altpreußische Dreiachser dabei, ich glaube da nämlich, einige Wagen mit Oberlicht erkannt zu haben. Siehe als Beispiel hier die Bilder aus dem Bw Gerolstein vom Dampfspektakel 2010:

Bild

Bild

Gruß

Heiner
Wenn Du ein Licht am Ende des Tunnels siehst, bete, dass es kein Zug ist :shock: !!!

Vertraue nur Deinem eigenen Hintern - denn nur er steht immer hinter dir!

Benutzeravatar
Ulrich Neumann
Amtmann A11
Beiträge: 958
Registriert: Do 14. Jun 2007, 21:11

Re: Viadukt Mayen - Frage zum Wagenmaterial

Beitragvon Ulrich Neumann » Mo 19. Dez 2016, 19:34

Ist schlecht zu erkennen auch nach Vergrößerung zweiachsige Plattformwagen Wg 2 und 4. Wagen 1 nach der T 9 ist ein Pack/Postwagen.
Der dritte könnte ein Dreiachser sein. Alle haben die durchgehenden Oberlichter. Langenschwalbacher wären mit Drehgestellen und waren im Westerwald weit verbreitet.
Durch Vergrößerung wird die Sache auch nicht besser, wird die Rasterung stärker.

hochwald
Oberinspektor A10
Beiträge: 682
Registriert: Mo 7. Mär 2011, 11:50

Re: Viadukt Mayen - Frage zum Wagenmaterial

Beitragvon hochwald » Di 20. Dez 2016, 09:15

Guido ganz tolles Bild, aber was hat das jetzt mit Langenschwalbachern zu tun, die haben Drehgestelle und sollten wohl eher niemals in Eifel/Hunsrück unterwegs gewesen sein oder hab ich was verpasst? :wink:

Musseler
Betriebsassistent A5
Beiträge: 168
Registriert: Fr 26. Feb 2010, 16:45

Re: Viadukt Mayen - Frage zum Wagenmaterial

Beitragvon Musseler » Di 20. Dez 2016, 19:55

...das sind Langeschwalbacher meine ich. Es gibt ein Bild davon auf dem Dauner Viadukt:

http://gernert.homepage.t-online.de/daunvia.jpg

Benutzeravatar
Ulrich Neumann
Amtmann A11
Beiträge: 958
Registriert: Do 14. Jun 2007, 21:11

Re: Viadukt Mayen - Frage zum Wagenmaterial

Beitragvon Ulrich Neumann » Mi 21. Dez 2016, 11:00

Langenschwalbacher haben kein Oberlicht! Sorry, jeder kann sich mal irren
Anbei ein Foto von meinen Spur-N Modellen.
16 vier Laschwa.jpg


Die sind u. a. in der Brex und nach Hillscheid gelaufen (Fotos im Archiv)
Zuletzt geändert von Ulrich Neumann am Di 27. Dez 2016, 10:00, insgesamt 1-mal geändert.

eifelhero
Inspektor A9
Beiträge: 419
Registriert: Di 16. Dez 2008, 20:31

Kein Oberlicht ? Im Prinzip ja,aber.........

Beitragvon eifelhero » Mi 21. Dez 2016, 14:41

Es gibt/gab mehrere Bauserien der Langenschwalbacher Wagen,
Alle hatten das Drehgestell, die Aufbauten waren bei den verschiedenen Serien unterschiedlich.
Ab der zweiten Bauserie hatten die Wagen ein Oberlicht und beblechte Holzaufbauten, die letzte Serie ein Tonnendach und Stahlaufbauten.
Es gab 3 Bauserien, nur die erste hatte das typische Langenschwalbachdach.
Vom EK-Verlag gab es 1978 mal ein Buch zum Langenschwalbacherwagen, vielleicht hat es ja einer der Forumsmitglieder und schlägt mal nach.

Ein Bild vom Altmeister Bellingrodt, P 3323 bei Wittlich
http://www.eisenbahnstiftung.de/images/bildergalerie/15975.jpg

Nochmal Bellingrodt, P 3320 auf dem Dauner Viadukt.
http://www.eisenbahnstiftung.de/images/bildergalerie/3329.jpg
gruß aus der Eifel
Heinz

Am besten halten wir die Welt einfach mal kurz an und lassen die ganzen Idioten aussteigen.

Benutzeravatar
Ulrich Neumann
Amtmann A11
Beiträge: 958
Registriert: Do 14. Jun 2007, 21:11

Re: Viadukt Mayen - Frage zum Wagenmaterial

Beitragvon Ulrich Neumann » Fr 23. Dez 2016, 21:18

Eifler, Norbert: Der Langenschwalbacher. Die Geschichte eines außergewöhnlichen Reisezugwagens EK - 1978. 82 S. mit 59 Fotos und 23 Zeichnungen.
hab ich nur ein paar kopien irgendwo im Archiv.
Auch Abbildungen in Kurt Eckert/Klein- und Nebenbahnen im Taunus.
2. Serie ab 1914/15 mit Lampendach.
Immer 2 Drehgestelle Bauart Langenschwalbach und die Fenster nach oben abgerundet.

eifelhero
Inspektor A9
Beiträge: 419
Registriert: Di 16. Dez 2008, 20:31

Re: Viadukt Mayen - Frage zum Wagenmaterial

Beitragvon eifelhero » Di 27. Dez 2016, 22:15

Nachdem ich mir zum Thema Langenschwalbacher die Finger"eckig" gegoogelt habe,
kam natürlich auch immer wieder das Buch von Norbert Eifler des Weges.
Preise von 40-120,-Euro (!!!) wurden aufgerufen, was in meinen Augen utopisch war.
Auf der Seite eines Secoundhandmodellbahnladens gabs dann eins für 14,-Euro, zwar schon lädiert und verlesen, aber ein fairer Preis
für ein Din A5 Paperback Büchelchen mit gerade mal ca 60 Seiten.
Da der Autor das Buch vor 40 Jahren geschrieben hat, muß es für ihn ein Riesenaufwand gewesen sein, Daten und Fotos zu sammeln.
Unter anderen gibt es eine übersichtliche Tabelle, wo Langenschwalbacher zwischen 1920 und 1945 zeitweise beheimatet waren, unter
anderem in der Direktion Saarbrücken/Trier:
Wittlich 11 Stück
Erdorf 2
Trier West 2
Gerolstein 1
Offene oder geschlossene Ausführung der Wagenende hing mit der Wagenklasse zusammen, die Abgerundeten Fenster wurden im laufe der Zeit gegen Alurahmen ausgetauscht, da diese viel wartungsfreundlicher waren als die Gußeisenrahmen mit Gegengewicht des Originals.
In dem Büchlein sind Fotos abgedruckt, die Langenschwalbacher in Plaidt (BC4i-pr14 35980 F),und an der Mosel (BC4i-pr14 79973 Tr, C4i-pr15 79970 Tr) zeigen.

Der Wagen in Plaidt soll sich in Privatbesitz befinden und noch vorhanden sein.Weis jemand etwas darüber?

Es gibt auch ein Foto im Buch, das auf einer Seite das typische Dach, auf der anderen Seite ein normales Dach zeigen.
Nach Wegfall der 3. Klasse bei der DB wurden die Langenschwalbacher der 3. Klasse im Bauzugdienst eingesetzt, da wegen der speziellen Konstruktion ein Umbau zu aufwendig war.
in Deutschland existieren noch 6 Langenschwalbacher:http://www.donnerbuechse.eu/Langenschwalbacher.htm
gruß aus der Eifel
Heinz

Am besten halten wir die Welt einfach mal kurz an und lassen die ganzen Idioten aussteigen.


Zurück zu „Regional“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste