Baureihe 151, 1. Teil, Nummern zwischen 002 und 028 (1978-96, 11B)

Historisches aus unserer Region
Benutzeravatar
Günter T
Oberrat A14
Beiträge: 1994
Registriert: Do 18. Aug 2005, 20:18

Baureihe 151, 1. Teil, Nummern zwischen 002 und 028 (1978-96, 11B)

Beitragvon Günter T » Mo 30. Jul 2018, 23:47

Hallo,

heute zeige ich mal neun Maschinen, die ich in den Jahren 1978 bis 1996 aufnehmen konnte - überwiegend in unserer Region.

Hier nachträglich eingefügt die Zusammenstellung aller 4 Beiträge:
Teil 1: viewtopic.php?f=31&t=53367
Teil 2: viewtopic.php?f=31&t=53475
Teil 3: viewtopic.php?f=31&t=53481
Teil 4: viewtopic.php?f=31&t=53482


Bild

Bild 1:
Den Beginn macht die 151 002, die am 4. September 1996 Troisdorf Richtung Köln durchfuhr.





Bild

Bild 2:
Bis einschließlich Bild 7 kommen nun Loks, die zum Aufnahmezeitpunkt in Hagen-Eckesey beheimatet waren.
151 010 passierte am 10. August 1989 die Rüdesheimer Rheinanlagen östlich des Adlerturms. Die Maschine wurde im September 2010 in Opladen zerlegt.





Bild

Bild 3:
151 014 mit einer unbekannten Schwester am 27. März 1982 vor einem Erz-Ganzzug auf der Koblenzer Moselbrücke.





Bild

Bild 4:
Östlich Rüdesheim konnte ich am 2. August 1986 auf Höhe des Anschlussgleises der Fa. Asbach die 151 016 ablichten.





Bild

Bild 5:
Zum Ende eines sehr erfolgreichen Fototages nahmen Andreas und ich am 17. Juli 1986 östlich Sollnhofen im Altmühltal noch die 151 018 mit einem Kesselwagenzug auf.





Bild

Bild 6:
Westlich Gambach (bei Karlstadt am Main) kam mir am ungewöhnlich heißen 22. Juli 1986 die 151 018 entgegen. Auch damals litten viele Landwirte unter Ernteausfällen, wie das plattgelegte Getreidefeld es belegt.





Bild

Bild 7:
Bei ungünstigem Sonnenhöchststand rollte am 6. Juli 1986 151 020 mit der 17 Jahre älteren 194 581 in den Bahnhof Neumarkt in der Oberpfalz ein.





Bild

Bild 8:
Die Nürnberger 151 025 war bestimmt schon oft am Rüdesheimer Adlerturm vorbeigefahren, als ich sie am 10. August 1989 erwischte.





Bild

Bild 9:
Wenige Sekunden später drückte ich nochmals auf den Auslöser.





Bild

Bild 10:
Fast genau 40 Jahre ist dieses Bild mit der Nürnberger 151 027 alt: Es entstand am 26. Juli 1978 südlich Rottendorf.





Bild

Bild 11:
Zum Schluss für heute noch ein weiteres Bild von der Rüdesheimer Rheinfront. 151 028 beförderte dort am Vormittag des 11. April 1981 einen bunt gemischten Güterzug.


Es grüßt Euch
Günter
Zuletzt geändert von Günter T am Fr 28. Sep 2018, 17:42, insgesamt 2-mal geändert.
Bild

Benutzeravatar
Dieselpower
Oberamtsrat A13
Beiträge: 1617
Registriert: Di 24. Dez 2013, 00:34

Re: 151: Nummern zwischen 002 und 028 (1978-96, 11B)

Beitragvon Dieselpower » Di 25. Sep 2018, 14:22

Hallo Günter,

meine Scans können mit deiner Qualität zwar nicht mithalten, aber ich möchte mich für diese Bilder bei dir bedanken, und mich thematisch passend mit dran hängen.

Bild
Rein dokumentarisch - allenfalls als "Lokporträt, beeinträchtigt durch Fahrleitungsbauteile" geht die 151 003 in Linz durch, wie am ZSig rechts im Bild zu erkennen, war das Fdl-Stellwerk damals natürlich noch in Betrieb

Bild
Das erste Augenmerk dieser Aufnahme in Dillenburg lag natürlich auf dem 796/996-Gespann der Hellertalbahn. Die Übernahme durch 628.2 stand unmittelbar bevor, aber wenn dann so ein Exemplar gleich daneben hereinrollt, ist das schon wegen des Größenvergleichs interessant und ein Streiflichtbild wert.

Bild
Am heute inzwischen längst 6-gleisigen Abschnitt Spich - Porz-Wahn kommt 151 023 an einem Samstagnachmittag im letzten Licht am damaligen Schrankenposten der Stockumer Kiesgruben daher. Heutzutage unvorstellbar: Fals-Ganzzüge völlig ohne Farbschmierereien.....Ich erinnere mich, an diesem Tag bekamen wir auch Besuch von der Bahnpolizei, der unsere Anwesenheit nicht geheuer war, lief doch die "Operation Lindwurm" in diesen Tagen, was das Dia halbwegs genau zeitlich einschränken kann: Spätsommer 1990.

Beim Betrachten alter Dias - insbesondere bei Tfz in den klassischen Farben Rot, Blau und Grün - fällt immer wieder auf, daß es ein echter Gewinn ist, daß aus der Empfehlung von DB-Cargo in den späten 90ern eine Pflicht wurde, das Spitzensignal Zg1 auch am Tage zu führen...in meinen ersten HGK-Jahren habe ich diese Empfehlung schon stets aus diesem Grunde umgesetzt. Man freut sich doch immer drüber, mal mit seiner Lok irgendwo abgebildet zu sein, und eine Lok mit Spitzensignal sieht einfach besser aus - vorausgesetzt, es ist vollständig (was eigentlich auch Vorschrift ist - mit bestimmten Ausnahmeregeln). :wink:
„Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher.“
Albert Einstein
"Ich bin, wie ich bin. Die einen kennen mich, die anderen können mich...!"
Konrad Adenauer

Benutzeravatar
Günter T
Oberrat A14
Beiträge: 1994
Registriert: Do 18. Aug 2005, 20:18

Re: 151: Nummern zwischen 002 und 028 (1978-96, 11B)

Beitragvon Günter T » Di 25. Sep 2018, 15:16

Hallo Marko,

das sind ja von Dir gleichfalls rare Schätzchen - wer hat damals schon 151er fotografiert :( :( :(
Besonders selten sind Bilder vom Dach. Modellbahner sind wegen der Anbringung von Betriebsspuren sehr daran interessiert.
Deine Aufnahmen machen mir auch bewusst, wie nachlässig ich damals mit den Fotogelegenheiten in meiner lokalen Region umgegangen bin: In Spich habe ich insgesamt vielleicht drei Bilder gemacht ...

Es grüßt Dich
Günter
Bild

Benutzeravatar
Dieselpower
Oberamtsrat A13
Beiträge: 1617
Registriert: Di 24. Dez 2013, 00:34

Re: 151: Nummern zwischen 002 und 028 (1978-96, 11B)

Beitragvon Dieselpower » Di 25. Sep 2018, 16:26

Hallo Günter...

zu jener Zeit, als Du zum Glück fernab der Heimat tolle Bilder eingefangen hast, war ich nur mit Bus, Bahn und Rad mobil, also im Dunstkreis des damals noch viel kleineren - und eisenbahnfreien - VRS, und wenn dann mal TMT anstand, hat man die "Mittelstreckenziele" leider vernachlässigt. Heute denke ich auch so oft, wie nah wäre der Mittelrhein gewesen mit seiner Pracht an Fahrzeugen und Landschaft, oder die Mittelgebirge zwischen Ruhr und Main. Wie sehr hat man in Köln die 103 vernachlässigt, wo man durch die Bündelung der IC-Linien an einem einzigen Tag mit etwas Glück fast 25% des Gesamtbestandes sehen konnte. Die City-Bahn mit ihren schicken orangen Garnituren im schönen bergischen Land, die Abwechslung an der Sieg - Warum hat man die nahen Dieselparadiese Nördlich und nordwestlich von Köln nicht besser abgegrast? Kleve - Kranenburg mit internationalen D-Zügen - heute stillgelegt. Internationale D-Züge buntester Reihungen nach Süd und West mit Fernwehgefahr...alles vorbei! Den Rest besorgt die Umgebung. Beton, Schallschutzwände, Schmierereien, Discounter auf der ehemaligen Weide, überkandidelte Architektenprodukte, Windräder und Mobilfunkmasten, dazu der unkontrollierte Bewuchs einst schöner Stelen - es ist schwer, heute noch gescheite Landschaftsmotive abseits der einschlägig bekannten zu finden. Okay, Mittelrhein geht noch - aber wie viele BR sieht man zB links noch? 101, 460, Flirt und LINT, die es überall sonst auch gibt.
Heute schaut man sich 60 Minuten ICE- und Triebwagen-Einerlei am Hbf an, das sich dann stündlich deckungsgleich wiederholt. Auch im Güterverkehr dominiert das Einerlei, Abwechslung besteht nur in teilweise augenkrebserregenden Farbgebungen der sich ständig wiederholenden zwei oder drei Loktypen vor beschmierten Ganz- oder Containerzügen. Hat man dann mal eine schöne Stelle gefunden, kommt kein (ansprechender) Zug daher. Und dann wird dieses Einerlei auch noch ins Ausland exportiert, da steht mitten im kroatischen Bergland eine blaue ER20 im Bahnhof Gospic….super! :roll:

Ich sollte z.B. mal der 110 mit ihrem schicken n-Wagen-Zug auflauern. Aber ich weiß jetzt schon, wenn ich mich in der knappen Freizeit auf die Lauer lege, ist der schöne Zug wieder im Ausfall.

Wenn man sich prima ergänzt mit den alten Reisezielen in Nah und Fern, bleibt uns noch die Erinnerung. Die Erinnerung an eine Zeit, als das Eisenbahnhobby noch Handwerk und etwas Glück war. Bewaffnet mit Bundesbahnlexikon und einem zwei Jahre alten Buchfahrplan sowie einer topografischen Karte saß man im Silberling, dem Ausgangspunkt der Fotowanderung entgegenfiebernd. Ob die Übergabe heute wohl fährt...? Zu Hause wurde stolz ein weiterer grauer Fleck der Kursbuchkarte mit einer "Bereist"-Linie verziert. Auf der heutigen Version ist der graue Fleck nun noch viel größer....Also irgendwie war es deutlich spannender....
„Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher.“
Albert Einstein
"Ich bin, wie ich bin. Die einen kennen mich, die anderen können mich...!"
Konrad Adenauer

BSchötz
Schaffner A2
Beiträge: 47
Registriert: So 4. Sep 2016, 16:19

Re: 151: Nummern zwischen 002 und 028 (1978-96, 11B)

Beitragvon BSchötz » Mi 26. Sep 2018, 20:42

...eine gute Bestandsaufnahme im Vergleich gestern/heute,wenn ich auch persönlich nicht zu einer solch negativen Einschätzung gelangt bin.Die Frage,warum man damals dies oder jenes nicht "bearbeitet hat",sollte man nicht stellen.Es war einfach zu viel gleichzeitig da.Strecken bereisen,Sonderfahrten,Nebenbahnen nah und fern,Schienenbusse,V 100 ,Rübenzüge etc.Mehr ging nicht....Auch heute gibt es noch eine erstaunliche Baureihenvielfalt gerade im Güterverkehr,teilweise finde ich sie sogar schön(vectron, Br 187)selbst eine Gravita hätte ich zu Zeiten der Rundformen nicht mehr erwartet.Aber eines stimmt:es ist alles unplanbar geworden,der Rest ist langweilig..

Benutzeravatar
Dieselpower
Oberamtsrat A13
Beiträge: 1617
Registriert: Di 24. Dez 2013, 00:34

Re: 151: Nummern zwischen 002 und 028 (1978-96, 11B)

Beitragvon Dieselpower » Mi 26. Sep 2018, 21:18

Nun, ich gehe noch einen Schritt weiter: Ich betrachte auch die ganze Vormelderei per WhatsApp, SMS oder Internet als eine Vereinfachung, die es früher nicht gegeben hat. Einerseits ist es schön, wenn man nicht zum "falschen" Zeitpunkt der Strecke den Rücken kehrt, und manches Spitzenmotiv so versemmelt hat. Andererseits sind es diese Glücksmomente, die in dieser Zeit einfach abhanden gekommen sind, z.B. wenn man an einem regnerischen Sonntag Ende der 80er mit GAR NICHTS rechnet, und beim Umsteigen am Kölner Hbf zufällig am Abfahrtsplan der Sonderzüge vorbei kommt, um dann entgegen der üblichen Planung, angesichts des Wetters nix mit Eisenbahn zu machen, spontan doch das Glück herauszufordern versucht, und Abends subsummiert:
Die Mitfahrt Köln - Duisburg im Führerstand des ET430, die Reise zurück im gemütlichen Abteil des IC, die anschließende Mitfahrt im Führerraum des VT601 von Köln nach Dortmund (Lr ohne Halt....TEE-Feeling pur!), um dann die Rückreise im Führerstand einer 110 anzutreten....ob das noch zu toppen ist?

Was mir immer ganz wichtig war...Das Augenmerk auf die Dinge legen, die mit hoher Wahrscheinlichkeit für immer verschwinden. Dampfzugsonderfahrten gut und schön, aber einerseits überlaufen, und oft nicht fotografengerecht, andererseits mit Sicherheit auch in 30 Jahren noch zu machen - so dachten wir damals, nicht lange vor der Wiedervereinigung. Kurz danach? Sogar planmäßige Dampfzüge auf deutschem Boden - der Anblick des ersten Harzquerbahnzuges mit 99 7237 der Deutschen Reichsbahn (!), während die Eifelquerbahn mit ihrer V100 und Schülerzug schon Geschichte war....wir behielten wieder Recht - und genossen die Sonderfahrten des AKBE mit den letzten 515ern...

Ich hoffe, Günter gestattet mir das OT-Bildchen der spontanen o.g. Sonntagnachmittagregentour - sogar der Himmel zeigte sich am Abend von seiner schönsten Seite:
Bild
„Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher.“
Albert Einstein
"Ich bin, wie ich bin. Die einen kennen mich, die anderen können mich...!"
Konrad Adenauer

Benutzeravatar
Günter T
Oberrat A14
Beiträge: 1994
Registriert: Do 18. Aug 2005, 20:18

Re: 151: Nummern zwischen 002 und 028 (1978-96, 11B)

Beitragvon Günter T » Mi 26. Sep 2018, 23:28

Dieselpower hat geschrieben:Ich hoffe, Günter gestattet mir das OT-Bildchen der spontanen o.g. Sonntagnachmittagregentour - sogar der Himmel zeigte sich am Abend von seiner schönsten Seite:


Hallo Marko,

da ich keine Rechte an dem Thread erworben habe, kann ich auch nichts gestatten :) .

Nun zu Deinem Bild des 601: Die Farbspiele, die zum Teil auf die Technik des Farbfilmes zurückzuführen sind, aber im Wesentlichen wetterbedingt sind, wirken auf mich sehr faszinierend. Gerade habe ich mir in der vergangenen Stunde die Aufzeichnung einer Dokumentation über die Düsseldorfer Gruppe "Kraftwerk" (bei arte) angeschaut. Dabei wurde auch das Stück "Trans Europ Express" behandelt und mit schönen Filmsequenzenzen des 601 belegt. Da war Dein eben betrachtetes Bild ein toller Schlusspunkt - wirklich fein.

Es grüßt Dich
Günter
Bild


Zurück zu „Regional“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste