Wieren an der Amerikalinie - Teil 1 (1982-87, 8B+4Sc)

Historisches ausserhalb der Region
Benutzeravatar
Günter T
Oberrat A14
Beiträge: 1987
Registriert: Do 18. Aug 2005, 20:18

Wieren an der Amerikalinie - Teil 1 (1982-87, 8B+4Sc)

Beitragvon Günter T » Sa 11. Mär 2017, 21:13

Hallo,

im Rahmen einer Beitragsreihe zur Amerikalinie (Stendal – Uelzen – Langwedel) hatte ich hier vor mehr als 10 Jahren einen Beitrag über den Abzweigbahnhof Wieren eingestellt. Die Bilder zu diesem Bericht wurden nunmehr neu gescannt und durch weitere Aufnahmen ergänzt, so dass bei dieser Neuauflage eine Zweiteilung erforderlich wird.

Scan 1:
Zur besseren Orientierung hier ein Ausschnitt aus der Übersichtskarte des Kursbuches von 1943.

Bild





Scan 2:
Ab 1945 litt der Bahnhof Wieren bis zum Anfang der 90er Jahre sehr unter der Zonengrenze, die die Strecke zwischen Nienbergen und Bergen (Dumme) zerschnitt.
Nur die Abzweigstrecke nach Braunschweig über Wittingen rettete der Station vermutlich den Personenverkehr.
Das soll ein Ausschnitt aus einer Karte der Bundesbahndirektion Hannover verdeutlichen.

Bild


Die Wende 1989/90 erweckte die Bahn zwischen Uelzen und Stendal zu neuem Leben. Heute liegt wieder ein durchgehendes Gleis und die Bahn wurde elektrifiziert.


Wir drehen jedoch hier mal die Uhr mehr als 30 Jahre zurück.
In der Zeit von 1982 bis 1987 wohnte ich in der Lüneburger Heide und konnte sehr ausgiebig auch den Bahnverkehr auf der sog. Amerikalinie fotografieren.
Obgleich die Kilometrierung in Stendal begann, näherte man sich als damaliger Westdeutscher dem Zonenrandgebiet naturgemäß Richtung Osten. Wir beginnen daher diese kleine Reise ein Stückchen westlich des Wierener Einfahrtsvorsignals.





Bild 3:
Der 24. September 1983 war ein wehmutsvoller Tag für mich: Ich stand gegen 17.50 Uhr am Hang des Elbe-Seitenkanals und wartete auf den E 3230 (Göttingen 13.57 – Kreiensen – Braunschweig – Uelzen – Lüneburg – Kiel 21.25). An diesem Samstagabend beförderte 220 062 in Höhe des Kilometersteins 96,1 ein letztes Mal planmäßig eine solche Leistung, da ab Winterfahrplan 1983/84 die 220 von der 218 abgelöst wurden.

Bild






Scan 4:
Die Wagenreihung ergibt sich aus dem einschlägigen Zp BR.

Bild





Bild 5:

300 Meter weiter östlich (km 95,8) fällt am 13. April 1985 zunächst auf, dass nunmehr das südliche Streckengleis fehlt. Es war zwischen Uelzen und Wieren erst am 21. März 1985 offiziell stillgelegt und zeitnah bis km 95,8 demontiert worden. Diesen Streckenabschnitt hatte man bereits am 29. September 1984 zur Nebenbahn zurückgestuft.

Am 13. und 14. April 1985 fand in Wittingen ein großes Dampflokfestival statt, das u.a. ein ausgefeiltes Zubringer-System aufwies (u.a. City-Bahn-Züge als Pendel von Uelzen).
Näheres hier: http://www.drehscheibe-online.de/foren/ ... sg-7662595
Auf diesem Bild sieht man anlässlich dieses Ereignisses die Garnitur aus 601 016 sowie 601 019 auf dem Weg nach Uelzen.

Bild



Scan 6:
Für diese Strecke war der Besuch des 601 schon ein bemerkenswertes Ereignis, denn vor dem Zweiten Weltkrieg (1939) rollten die Vorgänger dieses Schnelltriebwagens planmäßig gegen 10.30 Uhr als FDt 584 aus Dresden über Stendal und Uelzen nach Hamburg hier vorbei.
Die frühere Bedeutung des Zugverkehrs in Wieren soll eine Seite aus dem Kursbuch des Sommers 1939 verdeutlichen. Dort haltende oder durchfahrende Reisezüge sind blau unterlegt. Auf den Zuglaufschildern der Waggons standen Orte wie Berlin Lehrter Bahnhof, Dresden, Leipzig, Chemnitz, Karlsbad, Bremen, Wilhelmshaven, Norddeich usw.

Bild

Für weiter gehende Informationen über den Zugverkehr auf der Amerikalinie empfehle ich einen Besuch der Seite „Langwedel.de“:

http://www.langwedel.de/de-wAssets/docs ... n_2015.pdf





Bild 7:
Einen Tag später (14.04.1985) wurde der aus Bild 4 bereits bekannte E 3230 von der ehemaligen Gasturbinenlok 218 903 befördert. Der Aufnahmeort ist der gleiche wie auf Bild 5.

Bild





Bild 8:
Der gleiche Ort, allerdings von Süden her betrachtet: Eine 218 ist am 17. Mai 1986 gegen 12.30 Uhr mit dem E 3238 (Kreiensen 8.55 – Braunschweig – Lüneburg – Kiel - Flensburg 18.01) unterwegs.

Bild





Bild 9:
Nun 200 Meter weiter Richtung Osten.
634 607 sowie 634 655 rollen am 27. August 1982 als Leerzug am Kilometerstein 95,6 vorbei. Hinten sieht man schon das Einfahrtsvorsignal des Bahnhofs Wieren.

Bild





Bild 10:
In Höhe des Kilometersteins 95,3 steht nun das besagte Vorsignal. 218 908 hat den E 3238 (Kreiensen – Flensburg, s. Bild 8) am Haken.

Bild





Bild 11:
Am westlichen Einfahrtssignal von Wieren (km 94,3) ist am 24. September 1983 die Welt noch in Ordnung, als der 634 627 (E 6650: Braunschweig Hbf 14.08 – Uelzen 15.50) an dem bemerkenswerten Vorsignal mit dem Spiegelkasten vorbeifährt.

Bild





Bild 12:
Am 17. Mai 1986 ist auch das restliche Stück des zweiten Gleises westlich des Bahnhofs Wieren demontiert, als die 218 268 gegen 14.45 Uhr den E 3230 (Kreiensen – Kiel) befördert.

Bild





Den 2. Teil, der etwa 20 Ansichten aus dem Bahnhof Wieren enthalten wird, werde ich zeitnah fertigen.


Es grüßt Euch
Günter
Zuletzt geändert von Günter T am Di 14. Mär 2017, 21:31, insgesamt 1-mal geändert.
Bild

jojo54
Direktor A15
Beiträge: 3126
Registriert: Di 7. Aug 2012, 20:30

Re: Wieren an der Amerikalinie - Teil 1 (1982-87, 8B+4Sc)

Beitragvon jojo54 » Mo 13. Mär 2017, 13:46

Besten Dank für die Veröffentlichung dieser wunderschönen Motive aus einer vergangenen Zeit.

MfG
jojo54


Zurück zu „Überregional“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste