"Umweltschäden durch die Bahn im Rheintal"

Horst Heinrich
Oberrat A14
Beiträge: 2194
Registriert: Sa 18. Okt 2008, 23:07

Re: Nationales Verkehrslärmschutzpaket II

Beitrag von Horst Heinrich »

WUMAG KBO hat geschrieben: Tiefensee: Menschen vom Verkehrslärm hörbar entlasten[/b]

Bundesverkehrsminister Wolfgang Tiefensee ....
So schnell kann es gehen: Schon Geschichte. Und alles Gute für den Ruhestand
SOLANGE NICHT DIE KULTUSMINISTERKONFERENZ EINE EINSTWEILIGE VERFÜGUNG ERWIRKT UND SIE MIR PERSÖNLICH AN DER HAUSTÜR ÜBERREICHT,BLEIBE ICH BEI DER ALTEN RECHTSCHREIBUNG.

eta176
Präsident der Deutschen Bundesbahn B11
Beiträge: 7413
Registriert: Do 21. Jun 2007, 19:52

Frank Gross / BI Pro Rheintal verlässt Lärmbeirat

Beitrag von eta176 »

Eine wirklich gute Nachricht, um diesen Uralt-Thread mal wieder nach oben zu holen:
In der Rhein-Hunsrück-Zeitung vom Fr. 13.11.2020 ist dieser Artikel zu finden:

Nach Bahn-Signal gibt's Krach im Lärmbeirat: Initiative Pro Rheintal tritt aus
Mit einer Brandrede hat sich die Initiative Pro Rheintal aus dem Beirat „Leiseres Mittelrheintal“ verabschiedet.
Frank Gross, langjähriger Motor im Kampf gegen die Belastung durch laute Güterzüge, hat damit bei der jüng-
sten Sitzung des Gremiums am Donnerstag ein deutliches Signal ausgesandt: So kann es nicht weitergehen.
Der Artikel wie immer hinter der Bezahlschranke:
https://www.rhein-zeitung.de/region/aus ... 88343.html

Nachdem die DB in dieser Sitzung angekündigt hatte, dass sich die Installation von Lärmschutzwänden bis ins Jahr
2026 und eventuell noch darüber hinaus verzögern würde, platzte Gross offenbar der Kragen.
Den anschließend veröffentlichten "Brandbrief" hat die RZ verlinkt:
https://www.rhein-zeitung.de/REST/front ... -11-12.doc.

Seine BI habe 2000 Menschen im Rheintal befragt, die keine Nacht schlafen könnten und an diesem Lärm "zugrunde
gingen". Wenn Gastronomen und Hoteliers der Auffassung sind, dass die Buga 2029 "in Geisterstädten" stattfände und
der "Regionalrat Wirtschaft" in einer Umfrage herausgefunden hat, "dass höher gebildete Menschen von hier wegziehen"
und man laut Gross "dieses Tal abschreiben" könne --- liegt das möglicherweise auch an den verschiedenen BI'n, die das
Mittelrheintal mit ihrem "Bahnlärm-Geschrei" als Tourismus-Ziel seit Jahren unmöglich machen. Vergleichbares gibt es
in keinem anderen deutschen Flusstal :roll:
.

Antworten