"Umweltschäden durch die Bahn im Rheintal"

Dieselpower

Re: "Umweltschäden durch die Bahn im Rheintal"

Beitrag von Dieselpower »

NOCH ist der Flyer online. Entweder machen die die Post nicht auf, oder reagieren nicht wirklich eilig...Die Onlineversion wäre ja am ehesten ausgeschaltet.

Ich beobachte mal weiter... 8)

TT-Bahner

Re: "Umweltschäden durch die Bahn im Rheintal"

Beitrag von TT-Bahner »

Ich finde es sehr schön, wie dort mehrere Thematiken miteinander vermischt werden, ohne das es hierfür einen Zusammenhang gibt. Dies dient allein dem Zweck, weitere Unterstützer und Finansziers zu finden, um einen besseren Lärmschutz zu erreichen.

Das die Bahn an der Strukturschwäche des Mittelrheintals Schuld ist, ist einfach nur Unsinn.

Es gibt sehrwohl Qualitätstourismus im Mittelrheintal, wie der Erfolg des Rheinsteigs beweisst. Der ist mittlerweile übrigens der wichtigste deutsche Wanderweg. Der Großteil der Hoteliers, Gastronomen und sosntigen Verantwortlichen haben es Jahrzehnte lang verschlafen, sich den neuen Anforderungen im Tourismusmarkt zu stellen. Man braucht sich nicht zu wundern, dass die Kunden wegbleiben, wenn man weiterhin auf Strukturen wie in den 1960er Jahren setzt und die Infrastruktur (Hotels, Pensionen, Gaststätten) ebenfalls aus dieser Zeit stammt.

Da sollte man sich selbst an die Nase greifen und fragen, ob man Kegelclubs aus dem Ruhrgebiet als Zielgruppe haben will und ob das noch zeitgemäß ist. Aber die Bahn mit den damit real verbundenen Belastungen als Sündenbock hinzustellen ist zu einfach.

Dieselpower

Re: "Umweltschäden durch die Bahn im Rheintal"

Beitrag von Dieselpower »

Überhaupt:
Wenn man sich einmal durch die sehr unübersichtlich gegliederte Seite der BI gewurschtelt hat, fällt einem immer wieder auf, mit welch haarsträubenden Un- und Halbwahrheiten dort eine (Des)Information propagiert wird, die stellenweise die Seriösität der BILD-Zeitung unterschreitet. Ebenso erstaunlich, welche Verknüpfungen und zweifelhaften Theorien als Faktum dargestellt werden.
Und die Unkenrufe, daß der erste Gefahrgutunfall unmittelbar bevorsteht, stellen prinzipiell ja alle bei der Bahn existierenden Sicherheitsvorkehrungen an Fahrweg und Rollmaterial in Frage. Eine Unverschämtheit sondergleichen. Auf einmal sind die Güterzüge an den Erdrutschen schuld, obwohl es nachgewiesenermaßen witterungsbedingte Hangrutschungen waren.
Dann wird argumentiert, daß bei der Eröffnung der Strecke nur 5 Zugpaare fuhren. Wollen die etwa zu Pferd und Kutsche zurück???
Des weiteren heißt es, die Zugdichte habe sich seit 2000 vervierfacht. Selbst wenn das wahr ist, ist es ja clever gewesen, das Jahr mit dem geringsten Zugverkehr als Maßstab heranzuziehen. Warum nehmen sie nicht die 1970er Jahre als Maßstab, als das Rheintal noch Korridor zwischen dem Montanzentrum Ruhrgebiet und dem Süden war?

Ach ja, mein Einschreiben liegt auf dem Postamt zur Abholung. War wohl nicht da, der Herr Groß...! Naja, die Uhr tickt, Datum des Poststempels war maßgebend für etwaige Konsequenzen.

Dieselpower

Re: "Umweltschäden durch die Bahn im Rheintal"

Beitrag von Dieselpower »

:twisted: Man hat reagiert - Das Bild taucht nicht mehr auf, der Flyer ist zwar noch online, aber man erreicht ihn nicht mehr über die Webseite der BI. Der Link ist verschwunden. Mal sehen, was mit den noch offenen Forderungen ist. Dank nochmal an ETA176 für den Hinweis. :twisted:

Bahnminister

Re: "Umweltschäden durch die Bahn im Rheintal"

Beitrag von Bahnminister »

@ Dieselpower
Der Flyer mit dem Bild ist übers Internet nach wie vor zu erreichen

eta176
Präsident der Deutschen Bundesbahn B11
Beiträge: 7488
Registriert: Do 21. Jun 2007, 19:52

Flyer oder Nicht-Flyer - das ist hier die Frage

Beitrag von eta176 »

Die direkte Verlinkung ist zwar raus, aus dieser Seite aber der Hinweis:
Pro Rheintal Flyer
Den aktuellen Pro Rheintal Flyer finden Sie demnächst in Ihrem Briefkasten!

lässt darauf schließen, dass man entweder weitermachen will wie bisher - oder
die Seite mit dem Bild abgetrennt wird ?!?

Den direkten Link gibt's noch: https://www.pro-rheintal.de/bilder/lpr- ... .11.08.pdf

Wieso sollte sich denn ein Politiker für das Rheintal einsetzen, wenn man ihm auf der "Wirtschaft stärken-Seite" so kommt:
- Maßgeblich verantwortlich für den Verfall der Region ist eine provinzielle Politik und der Bahnlärm.

... warum sollten sich die nachfolgenden "Pioniere" ausgerechnet im Rheintal ansiedeln ???
- Die Pioniere des Informationszeitalters könnten den wunderschönen Rhein für sich entdecken – und
die Region wirtschaftlich aufblühen lassen, aber nicht bei diesem Lärm.

... etwa wegen der optimalen ISDN-, DSL- oder Funktelefonverbindungen??
Zuletzt geändert von eta176 am Di 30. Dez 2008, 03:42, insgesamt 1-mal geändert.

Dieselpower

Re: "Umweltschäden durch die Bahn im Rheintal"

Beitrag von Dieselpower »

Mal schauen, was sie machen, das Ultimatum läuft am Sonntag, den 04.01.09 um 23.59 Uhr ab. Wenn ich bis dahin nicht die im Schreiben geforderten Reaktionen erhalten habe, liegt die Sache Montagmorgen beim Anwalt.
Diese hektisch geänderte Internetseite (zufällig konnte ich tatsächlich chronologisch die Änderungen verfolgen, aber Beweise sind eindeutig abgespeichert und ausgedruckt) ist ja schon ein Schuldeingeständnis. Gut, daß genug Zeugen da sind.
Schaun mer mal, was das noch gibt!
Einfach die Seite abschneiden geht schon mal nicht, da das Bild mittendrin war. Da ist ne Neuauflage fällig, wenn die noch was verteilen wollen. Die elektronische Version ist ja schon aktualisiert, auch wenn die alte noch online ist. Aber selbst wenn nicht mehr verlinkt, haben die den alten Flyer aus dem Netz zu nehmen.

Ach, diese ganze Argumentation ist so lächerlich wie an den Haaren herbeigezogen - und stellenweise schlichtweg gelogen!

Dieselpower

Re: "Umweltschäden durch die Bahn im Rheintal"

Beitrag von Dieselpower »

Ring frei zur nächsten Runde:
Heute erhielt ich einen Brief der BI. Inhalt: der modifizierte Flyer, eines von ihren tollen "Press-Releases" und ein Schreiben, in dem man versucht, mir als einem, der es besser weiß, die Lügen ihres Vereins näherzubringen :lol: . Außerdem meint man, daß das Bild nie in Umlauf gekommen sein soll, da der Link auf einen nicht gedruckten Flyer-Entwurf verweist. Wer's glaubt...! Online-Stellen ist auch eine Art der Vervielfältigung, man kann es ja ausdrucken, so wie ich :twisted: . Beweissicherung! Und überhaupt, das Bild hätte ihnen jemand aus ihrem sogenannten Netzwerk zugespielt. Egal - Auch wenn Dritte im Spiel sein sollten: Copyright bleibt Copyright.
Man versucht sogar, auch meine Ängste zu erwecken (Irgendwie erinnern die mich an die GEZ :lol: ), indem man mir prophezeit, daß, wenn die Bahn nicht mehr zukunftssicher ist (So wie im Rheintal gemäß der seltsamen Ausführungen der BI), auf Dauer auch meine Arbeit in Gefahr wäre, und ich mich in Zukunft "nur noch um Modelleisenbahnen kümmern" könnte. Außerdem daß ich als Lokführer "mit 40 Waggons bei Tempo 120 auf einem 150 Jahre alten Gleisbett" diese Verantwortung nicht mehr tragen könnte. :lol: :lol: :lol:

Das wird immer besser... Bin mal gespannt, was noch kommt.
Ein dreiseitiges Antwortschreiben geht gleich zur Post. Der gesamte Schriftverkehr umfaßt inzwischen 7 DIN-A-4-Seiten (ohne die Anlagen, die ja bekannt sind), die will hier sicher keiner ausführlich lesen...

Möchtet Ihr auf dem laufenden gehalten werden? Oder ist das nicht so interessant für Euch? Will keinen langweilen - ich find's spannend!

Benutzeravatar
KoLü Ksf
Präsident der Deutschen Bundesbahn B11
Beiträge: 5335
Registriert: Fr 5. Aug 2005, 19:02

Re: "Umweltschäden durch die Bahn im Rheintal"

Beitrag von KoLü Ksf »

Dieselpower hat geschrieben: Möchtet Ihr auf dem laufenden gehalten werden? Oder ist das nicht so interessant für Euch? Will keinen langweilen - ich find's spannend!
du langweilst mich/uns sicherlich nicht. Lass uns ruhig wissen, wie das ganze weiter bzw. ausgeht. Übrigens habe ich aus berufenem Mund schon gehört, dass Gerichte Copyright-Verletzungen durchaus zu "würdigen" wissen und die Urheber in allen Fällen Recht gesprochen bekamen. Dürfte bei dir und einem möglichen Rechtsstreit sicherlich genauso laufen.


Ich drücke dir die Daumen

Dieselpower

Re: "Umweltschäden durch die Bahn im Rheintal"

Beitrag von Dieselpower »

Ja, das habe ich auch schon vernommen. Gibt ja leider auch Anwälte, die (obwohl selbst nicht betroffen) nichts anderes tun, als Copyright-Verletzungen im Netz aufspüren, und klagen, was das Zeug hält - sogar die erhalten Recht. Die sogenannten Abmahnanwälte leben regelrecht von diesen Dingen.

Nun ja, wie weit es kommt, liegt nun ganz in der Macht der BI, ich habe ja einen Termin genannt. Daß die Reaktionszeit ausgerechnet jetzt durch mehrere Feiertage recht kurz ausfällt, ist persönliches Pech der BI. :twisted:

Kai
Amtsrat A12
Beiträge: 1014
Registriert: Sa 1. Okt 2005, 11:10
Kontaktdaten:

Re: "Umweltschäden durch die Bahn im Rheintal"

Beitrag von Kai »

Hallo Dieselpower,

halte uns auf jeden Fall auf dem laufenden! Die Reaktionen sind immer sehr interessant bei solchen Sachen. Ich hatte auch schon mehrere Fälle, wo Bilder von mir unerlaubt genutzt wurden. Bisher habe ich alles noch ohne Anwalt geklärt und dennoch so manche Entschädigung erhalten. Aber da kommt es eben immer darauf an, an wen man als "Gegner" gerät.

Die bisherigen Rechtfertigungsversuche deines "Gegners" hören sich auf jeden Fall nicht so an, als ob sie auf eine gütliche Einigung aus sind :? .

Gruß,
Kai
Bild

eta176
Präsident der Deutschen Bundesbahn B11
Beiträge: 7488
Registriert: Do 21. Jun 2007, 19:52

Re: "Umweltschäden durch die Bahn im Rheintal"

Beitrag von eta176 »

Übrigens muss der Sprecher der BI ganz genau wissen, was er tut und welche Rechte er mit welchen Konsequenzen verletzt:

Groß, Agenturchef und Marketingmann, der unter anderem für die Stadt Koblenz ein Marketingkonzept erarbeitet hat,
verweist darauf, dass Marketing immer nur so gut sei wie die Erwartungen, die es wecke - und dass anschließend die
Erwartungen auch erfüllt werden müssten. "Es geht darum, eine Stimmigkeit herzustellen zwischen der wahren Welt
des Produkterlebnisses und der virtuellen Welt des Marketings", sagt Groß ...


Den ganzen Artikel aus dem Archiv der RZ verknüpfe ich gleich mit dem Thread vom September:

"Qualitätstourismus beginnt mit der Wahrheit." Das sagen Vertreter der Initiative Pro Rheintal und weisen damit
Vorwürfe zurück, der Kampf gegen den Bahnlärm könne Touristen fernhalten.

Antworten