"Umweltschäden durch die Bahn im Rheintal"

eta176
Präsident der Deutschen Bundesbahn B11
Beiträge: 7488
Registriert: Do 21. Jun 2007, 19:52

Beitrag von eta176 »

Offenbar hat die "Unterwanderung" der Bahnlärm-Demonstranten jetzt auch auf die 5. Jahreszeit über-
gegriffen, wenn man diesen Bericht des WI Tagblattes vom 16.02. liest:

Das Narrenschiff wird zur Bahnlärm-Demo
"Ich hab' ein Haus, ein wunderbares Haus, da mach' ich nur kein Fenster auf", singt die Protestierende
lauthals nach einer Melodie aus Pippi Langstrumpf. Unversehens ist die Kappensitzung des Club der
Carnevalfreunde Assmannshausen (CCA) zum Forum für eine Demonstration gegen den Bahnlärm am
Rhein geworden.
Eine rot-weiße Schranke dominiert die Bühne, daran hat sich eine Frau mit Handschellen gekettet - die
Thermoskanne aber immer griffbereit. "Bahnlärm macht krank", schallt es im Stakkato. Schließlich rücken
Ortsbeirats-Darsteller an und ein illegaler Tunnelbau mit dem Baggerfahrer Bodo beginnt.
Am Ende darf der gesamte Saal ein Lied anstimmen: "Mit einem Tunnel könnt´ Assmannshausen ganz
wunderbar sein. Alle Züge, alle Gleise, sagt man, liegen dann unten verborgen...".


http://www.wiesbadener-tagblatt.de/regi ... 2379&rub=2

Dieselpower

Re: "Umweltschäden durch die Bahn im Rheintal"

Beitrag von Dieselpower »

Nun ja, als echte Kölsche Jung darf ich dazu ja kommentieren, daß im Karneval gern mal politische Themen aufgegriffen und durch den Kakao gezogen werden, aber was die da unten veranstalten, wirkt ja schon ziemlich verkrampft und albern.
Habe gestern mit einem ehemaligen Rheintalbewohner gesprochen, er bestätigte auch, "Ja, laut sind die Gz schon, aber die Züge hört man irgendwann gar nicht mehr, man "blendet sie aus", viel schlimmer war das Gejaule von diesen blöden Triebwagen (vmtl. meinte er BR 42x)...". Wenn nun diese Herrschaften keine, aber auch wirklich keine, Gelegenheit auslassen, sich über den Bahnlärm zu beschweren, kommt gar kein "Ausblenden" auf, wenn man ständig daran denkt - es ist wie mit dem Tinnitus, den merkt man auch nur, wenn man bewußt drauf achtet. Ich denke, da sollten sich einige mal auf ihren Geisteszustand untersuchen lassen... :roll: Aber das wissen wir ja schon länger...

Unbezahlbare Luftschlösser wie Tunnels, Ausbau der alternativen Routen oder gar 200 km lange Neubaustrecken fordern, das können sie....
Die Lions als Schirmherren der komischen BI, das sind doch alles solche Gelds...pardon: vermögende Menschen - sollen die das doch bezahlen...dann würde ich diesen Haufen evtl. auch etwas ernster nehmen...
Und die Verlagerung auf parallele Strecken ist auch nur schwer möglich, die Ruhr-Sieg-Strecke z.B. ist topographisch schwierig, die alte Nord-Süd-Bahn ist geographisch zu weit ab, die Eifelstrecke? Ohne Fahrdraht, teils eingleisig und steigungsmäßig auch nicht ohne.....und selbst wenn...dann beschweren sich die dortigen Anwohner...Nach wie vor der gleiche Tenor: ganzjährig Südfrüchte, Tomaten und chinesische Billigprodukte - aber bitte die Transportkette weit an meinem Haus vorbei.... :roll:

Eike
Hauptschaffner A4
Beiträge: 124
Registriert: So 27. Jul 2008, 17:37

Re: "Umweltschäden durch die Bahn im Rheintal"

Beitrag von Eike »

Also objektiv gesehen macht die Bahn schon sehr viel Lärm. Das Rheintal würde zumindest ohne Güterzüge schon enorm profitieren. Ich habe auch mal in Ehrenbreitstein gewohnt. Wenn ich auf der Terasse jedesmal das Gespräch unterbechen muß, wenn ein Güterzug vorbeifährt, ist das schon eine erhebliche Beeinträchtigung der Lebensqualität. Da ist es auch erst einmal egal, wer wann zuerst da war. Koblenz ist übrigens älter als die Eisenbahn :wink:

Zu den vergleichen mit den LKWs: Weil sich die Anforderungen in den letzten 150 Jahren verändert haben, gibt es heute Autobahnen, auf denen die LKW kaum jemanden stören. Die Bahn hat es leider versäumt, eine moderne, auch für ihre Anforderungen geeignete, Strecke zu bauen (wie z.B. die Neubaustrecke Frankfurt-Köln). Es gibt heute auch fast keine Industriebetriebe mehr in Innenstädten - die Zeit bleibt hatl' nicht stehen.

Da die Lage aber nun ist, wie sie ist, muß man halt' versuchen, aus der Situation das beste zu machen. Es gibt bestimmt noch Lärmschutznmaßnahmen, die einigermaßen wirtschaftlich umsetzbar sind. Am Ende müssen beide Seiten etwas Federn lassen, aber ein Kompromiß sollte schon möglich sein. Mit solch' radikalen Gruppierungen wird das natürlich ebenso wenig nichts, wie mit einer Bahn, die sich Jahrzente gegen Lärmschutz gewehrt hat.

Gruß Eike
Pro 3.+4. Gleis der Rheintalbahn - Contra dem Bahnlärm durch Sparen am Lärmschutz durch die DB!

IGEL Breisgau - http://www.igel-breisgau.de

eta176
Präsident der Deutschen Bundesbahn B11
Beiträge: 7488
Registriert: Do 21. Jun 2007, 19:52

Re: "Umweltschäden durch die Bahn im Rheintal"

Beitrag von eta176 »

Reaktionen auf die "Alternativ-Routen" und ein gewisses "Zurückrudern" von Seiten der DB,
nachzulesen in der Linzer Ausgabe der Rhein-Zeitung vom 21.02.

Neue Routen für Güterverkehr geplant
Bahn will in Westdeutschland 900 Millionen Euro in den Ausbau ihrer Strecken investieren -
Entlastung des Mittelrheintals ist jedoch durchaus fraglich
Link nicht mehr verfügbar

Von den vorgesehenen Millionen für die Umrüstung von Güterwagen auf K-Sohlen
sei noch nichts ausgegeben worden, will ein Bundestags-Kandidat aus Neuwied in
Berlin herausgefunden haben:

Kritik am Minister
Link nicht mehr verfügbar
_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

Besonders laut ist wieder Frank Groß und das "Bürgernetzwerk Pro Rheintal"
Bericht aus der Rhein-Hunsrück-Zeitung vom 21.02.:

Nicht weniger Lärm im Tal
Bürgernetzwerk Pro Rheintal sieht im Ausbau von Alternativstrecken keinen Sieg fürs Rheintal
Link nicht mehr verfügbar

Bild mit Class 66:
Link nicht mehr verfügbar

Termin:
"Expertenrunde am 24. März"

Pro Rheintal hat zu dem Themenkomplex umfassende Informationen zusammengestellt und lädt
alle Rheintalanwohner ein, am Dienstag, 24. März, um 19.30 Uhr in die Stadthalle nach Boppard
zu kommen.
Frank Groß stellt dort das Thema Bahnlärm aus aktueller Sicht vor und eine Expertenrunde wird
den Fragen der Bürger Rede und Antwort stehen.

edit: nicht mehr gültige Links entfernt
Zuletzt geändert von eta176 am Di 21. Apr 2009, 12:49, insgesamt 1-mal geändert.

Dieselpower

Re: "Umweltschäden durch die Bahn im Rheintal"

Beitrag von Dieselpower »

Wenn ich schon wieder "Expertenrunde" lese..... :lol:

Diese Schwachmaten, die (ist es Euch schon mal aufgefallen?) immer die gleichen abgedroschenen Phrasen um sich werfen, und mir damals mangelnde Verantwortung als Tf vorgeworfen haben, wenn ich das Rheintal befahre....bla bla bla....

Nun ja, die Anwohner an der Ruhr-Sieg-Strecke (Nicht "Rhein-Sieg", wie einer dieser selbsternannten Experten sagte) wird's freuen, wenn die Rheintalspinner den Verkehr verlagert anstatt reduziert haben.

Und immer noch labern alle von der Flüsterbremse (K-Sohle), die an der Mosel bereits (ich erinnere noch einmal daran) zu Beschwerden wegen Geruchsbelästigung beim Bremsen geführt hatte. :roll: Hier ging es um die neueren Doppel-Erzwagen, die bereits damit ausgestattet sind...


Bürgerinitiativen sind ein tolles Werkzeug unserer Demokratie - aber wenn sich Dilettanten (Hier stand vorher ein anderes, passenderes Wort, aber ich muß ja aufpassen wegen der Zensur!) zusammenrotten, und auch noch Gehör geschenkt bekommen, ist der Untergang vorprogrammiert.

eta176
Präsident der Deutschen Bundesbahn B11
Beiträge: 7488
Registriert: Do 21. Jun 2007, 19:52

Re: "Umweltschäden durch die Bahn im Rheintal"

Beitrag von eta176 »

Dieselpower hat geschrieben:Und immer noch labern alle von der Flüsterbremse (K-Sohle), die an der Mosel bereits (ich erinnere
noch einmal daran) zu Beschwerden wegen Geruchsbelästigung beim Bremsen geführt hatte. :roll:
Hier ging es um die neueren Doppel-Erzwagen, die bereits damit ausgestattet sind...
Hallo Dieselpower,
"nur für Dich" habe ich die Meldungen auch wieder eingestellt und den Termin genannt :lol:
Man müsste sich wirklich mal den "Spaß" machen und sich diese "Expertenrunde" antun
und ggf. etwas aufmischen ...

:arrow: Wird jemand von Euch am 24.03. die Veranstaltung besuchen :?: :?:

Zum Thema K-Sohlen: Ich denke es ist schon ein erheblicher Unterschied, ob ich von den
Höhen der Eifel ins Moseltal hinunter an immer der gleichen Stelle "kräftig in die K-Sohlen
steigen muss", oder bei einem lange vorher angekündigten Rot zeigenden Signal den Zug
mal hier und mal da dort abzubremsen habe ...

Gruß Hans-Peter

eta176
Präsident der Deutschen Bundesbahn B11
Beiträge: 7488
Registriert: Do 21. Jun 2007, 19:52

Re: "Umweltschäden durch die Bahn im Rheintal"

Beitrag von eta176 »

SWR2 hat am Morgen des 21. April einen 27:10 min dauernden Radio-Beitrag in ihrer Reihe "Wissen" gesendet,
der etwa zur Hälfte den Mittelrhein und anschließend den Oberrhein behandelt (Der Containerzug 4039 Rotterdam-
Gallarate - mit seiner 155 - bildet den durchlaufenden Strang des Beitrags):

Güterzüge - nein danke?
Streit um die Rheinschiene.
Die "Rheinschiene" ist eine der wichtigsten Nord-Südachsen für den europäischen Gütertransport. Deshalb soll die
Bahntrasse zwischen Karlsruhe und Basel von zwei auf vier Spuren ausgebaut werden. Doch viele Bewohner des
Rheintals befürchten, dass sie den Preis dafür bezahlen. Bürgerinitiativen protestieren gegen die Linienführung, die
ihre Gemeinden auseinander reißen und nachts verlärmen würde. Sie schlagen Alternativen vor, gegen die sich die
Bahn taub zeigt. Auch im romantischen Mittelrheintal mit seinen Burgen rührt sich Widerstand gegen immer mehr
Güterverkehr auf der Schiene. Was tun, um nicht wieder einmal der Straße den Vorzug zu geben?


Die Sendung (oben rechts Kasten für Hören und Lesen):
http://www.swr.de/swr2/programm/sendung ... index.html

Link auf die am Ober- und Hochrhein aktiven IG:
http://www.ig-bohr.de/

Eike
Hauptschaffner A4
Beiträge: 124
Registriert: So 27. Jul 2008, 17:37

Re: "Umweltschäden durch die Bahn im Rheintal"

Beitrag von Eike »

Hier in der Nähe von Freiburg gibt es in der Tat einige Aktivitäten (IGEL) gegen die Bahn. Ich kann das Ganze nicht fachlich beurteilen, aber die Gegner lehnen die Bahnerweiterung nicht komplett ab oder fordern außschließlich unrealistische Maßnahmen wie die komplette Untertunnelung des Kaiserstuhls. Die Bahn scheint in der Affaire nicht sehr diplomatisch zu sein. Das ist aber nur ein Eindruck, da ich von Seiten der Bahn nichts höre.

Ich bin zwar nicht betroffen, da vor unserem Haus ein Hügel ist :D, aber bei der Erweiterung sollten schon die Maßnahmen ergriffen werden, die einigermaßen wirtschaftlich erscheinen, also zum Beispiel Absenkung der Bahntrasse oder hohe Lärmschutzwände. Die Bahn baut ja gerne Tunnel für ihre schnellen Züge, also sollte auch was für den Schutz ihrer Kunden drin sein.

Gruß Eike
Pro 3.+4. Gleis der Rheintalbahn - Contra dem Bahnlärm durch Sparen am Lärmschutz durch die DB!

IGEL Breisgau - http://www.igel-breisgau.de

Dieselpower

Re: "Umweltschäden durch die Bahn im Rheintal"

Beitrag von Dieselpower »

Eike hat geschrieben: Die Bahn baut ja gerne Tunnel für ihre schnellen Züge, also sollte auch was für den Schutz ihrer Kunden drin sein.

Gruß Eike

Welche Kunden? Sind die Anwohner Kunden bei Railion Schenker Cargo AG oder so? :lol:

Bahnminister

Re: "Umweltschäden durch die Bahn im Rheintal"

Beitrag von Bahnminister »

Dieselpower hat geschrieben: Welche Kunden? Sind die Anwohner Kunden bei Railion Schenker Cargo AG oder so? :lol:
Klar, wenn mal wieder der Großeinkauf für die sieben köpfige Familie ansteht, in so nen schönen Habbis geht viel rein :lol: :lol: :lol:

Dieselpower

Re: "Umweltschäden durch die Bahn im Rheintal"

Beitrag von Dieselpower »

Wenn ich mir deine Signatur so ansehe....

Watt denn nu? DB, DB Schenker, Railion oder wie oder was? :lol:

Noch keinen neuen Namen erfunden? Was ist denn da los bei Euch??? Der letzte ist ja schon mehrere Wochen alt, und steht ja schon auf etlichen Fahrzeugen... :?

Wie wärs mit "DB Schenkion Cargogistics" oder so? :lol:

Bahnminister

Re: "Umweltschäden durch die Bahn im Rheintal"

Beitrag von Bahnminister »

Also Offiziel laut HR Mainz

DB Schenker Rail Deutschland AG

Zur Lok: Auf die Loks kommt kein Logo von DB Schenker drauf, sondern in Zukunft nur noch der einfache DB-Keks (Englandverkehr ausgenommen, bevor jetzt jemand mit der Class66 von Schenker ankommt)

Zum Container: Gibt es jetzt immer häufiger :D

Zum Habbis: Ich habe noch keinen mit "DB Schenker" gesehen, habe mich daher für das noch häufig auftauchende Logo "DB Cargo" entschieden.

Ja und der Fals Wagen ist auch ab und an so anzutreffen, jedoch selten in dem "Sauberen" zustand :lol:


Naja, unser Oberhäuptling aus Duisburg meinte, das man den Namen beibehalten will.
Scheint doch ziemlich teuer zu sein das ständige umbenennen :D

Antworten