Rückbau Güterbahnhof Oberlahnstein

jojo54
Direktor A15
Beiträge: 3060
Registriert: Di 7. Aug 2012, 20:30

Rückbau Güterbahnhof Oberlahnstein

Beitragvon jojo54 » Mo 13. Apr 2015, 13:26

Hallo zusammen,

lt einer Mitteilung im SWR-3-Videotext, Tafel 136, hat der Rückbau des stillgelegten Güterbahnhofs von Oberlahnstein begonnen.
Auf dem Gelände will ein Investor neue Wohnungen mit Blick auf den Rhein errichten.
Baubeginn soll 2016 sein.

MfG
jojo54

Aldebaran
Anwärter A1
Beiträge: 5
Registriert: Mi 23. Jan 2008, 18:07

Re: Rückbau Güterbahnhof Oberlahnstein

Beitragvon Aldebaran » Di 14. Apr 2015, 11:07

Bis jetzt wurde das Gelände nur komplett eingezäunt und gerodet.
Konkrete Rückbauarbeiten waren gestern, im südlichen Teil jedenfalls, noch nicht zu sehen.

Gruß aus O-Lahnstein

Aldebaran

Horst Heinrich
Oberrat A14
Beiträge: 2194
Registriert: Sa 18. Okt 2008, 23:07

Re: Rückbau Güterbahnhof Oberlahnstein

Beitragvon Horst Heinrich » Di 14. Apr 2015, 11:27

jojo54 hat geschrieben:Auf dem Gelände will ein Investor neue Wohnungen mit Blick auf den Rhein errichten.
Baubeginn soll 2016 sein.

... und mit garantierter Bahnlärmexposition, möchte man hinzufügen, womit die nächste BI samt Demo's, Homepage, Vereinsgründung und Forderungskatalog schon vorprogrammiert ist.
Aber es ist ja verständlich, die Nachfrage nach freien Grundstücken in der Millionenstadt Oberlahnstein-Boomtown ist ja gigantisch, auf eine freie Wohnung kommen 200 Aspiranten auf Wartelisten, so daß uneigennützige Investoren gar gezwungen sind, Verkehrsflächen zu überbauen.
Im nur wenige Kilometer entfernten Umfeld kommt auf 10 Beerdigungen eine Taufe, Dörfer bluten aus, Infrastruktur stirbt ab, aber wer will schon in Miellen, Frücht oder Becheln wohnen, wenn er auf dem Schnittpunkt zweier Bundesstraßen und zweier Bahnstrecken und in der Dunstglocke der Stadt Koblenz residieren kann.
SOLANGE NICHT DIE KULTUSMINISTERKONFERENZ EINE EINSTWEILIGE VERFÜGUNG ERWIRKT UND SIE MIR PERSÖNLICH AN DER HAUSTÜR ÜBERREICHT,BLEIBE ICH BEI DER ALTEN RECHTSCHREIBUNG.

Benutzeravatar
schimi
Direktor A15
Beiträge: 2746
Registriert: Di 26. Jul 2005, 02:32

Re: Rückbau Güterbahnhof Oberlahnstein

Beitragvon schimi » Di 14. Apr 2015, 12:43

Horst Heinrich hat geschrieben:... und mit garantierter Bahnlärmexposition, möchte man hinzufügen, womit die nächste BI samt Demo's, Homepage, Vereinsgründung und Forderungskatalog schon vorprogrammiert ist.


Mach dir da mal keine Gedanken. Bei solch einem priviligierten Wohnvirtel wird es schon eine dicke fette Mauer geben, wie in Bingen, welche jeden Lärm abhält.

Horst Heinrich
Oberrat A14
Beiträge: 2194
Registriert: Sa 18. Okt 2008, 23:07

Re: Rückbau Güterbahnhof Oberlahnstein

Beitragvon Horst Heinrich » Di 14. Apr 2015, 14:49

schimi hat geschrieben:
Horst Heinrich hat geschrieben:... und mit garantierter Bahnlärmexposition, möchte man hinzufügen, womit die nächste BI samt Demo's, Homepage, Vereinsgründung und Forderungskatalog schon vorprogrammiert ist.


Mach dir da mal keine Gedanken. Bei solch einem priviligierten Wohnvirtel wird es schon eine dicke fette Mauer geben, wie in Bingen, welche jeden Lärm abhält.

Danke für diesen Hinweis auf ein ebenfalls bedenkliches Parallelprojekt, das Bingen-Stadt durch die Überbauung der alten Ga jeglicher Erweiterung der Schieneninfrastruktur beraubt hat.
Welche Kurzsichtigkeit hier dahintersteckt mag die Selbstdarstellung des Binger "Vermarkters" (übrigens kein klassisches Unternehmen, was der Auftritt suggerieren will, sondern ein Konsortium aus Stadtbeschäftigten und Ratsmitgliedern) verdeutlichen:
Ehemalige Produktionsflächen, verwaiste Güterbahnhöfe oder verlassene Militärflächen und Hafengebiete bieten deshalb große Chancen für eine nachhaltige städtebauliche Entwicklung. Eine solche Liegenschaft ist das ehemalige, ca. 6,0 ha große Hafengebiet der Stadt Bingen direkt am Rhein.

http://www.egb-bingen.de/

Übrigens, auch das wird verschwiegen:
Trotz gigantischer Gabionenwand vermarkten sich die Wohnungen wie sauer Bier.
Die Lärmbelastung der linken und der (widerhallenden) rechten Rheinstrecke, der Fähre und ihrer Benutzer, das sonore Dröhnen der Schubverbände im Binger Loch und die fäkalen Hinterlassenschaften der Rheinanlagen-Touristen in den Hauseingängen haben schon dutzende Wohnungsbesitzer, die sich unter einem "Wohnpark am romantischen Mittelrhein" etwas anderes vorgestellt haben, wieder vertrieben.
SOLANGE NICHT DIE KULTUSMINISTERKONFERENZ EINE EINSTWEILIGE VERFÜGUNG ERWIRKT UND SIE MIR PERSÖNLICH AN DER HAUSTÜR ÜBERREICHT,BLEIBE ICH BEI DER ALTEN RECHTSCHREIBUNG.

Aldebaran
Anwärter A1
Beiträge: 5
Registriert: Mi 23. Jan 2008, 18:07

Re: Rückbau Güterbahnhof Oberlahnstein

Beitragvon Aldebaran » Di 14. Apr 2015, 15:59

Da bin ich auch mal gespannt.....
Aber ich schätze die werden gut weggehen, meckern kann man ja später!

Bei StadtLandBahn gibts übrigens nen Plan zu bestaunen, einfach mal bei Tante Google nach
"Lahnstein Güterbahnhof Masterplan" suchen.

Horst Heinrich
Oberrat A14
Beiträge: 2194
Registriert: Sa 18. Okt 2008, 23:07

Re: Rückbau Güterbahnhof Oberlahnstein

Beitragvon Horst Heinrich » Di 14. Apr 2015, 18:46

Aldebaran hat geschrieben:Bei StadtLandBahn gibts übrigens nen Plan zu bestaunen, einfach mal bei Tante Google nach
"Lahnstein Güterbahnhof Masterplan" suchen.

Dasselbe Team, das unter dem Namen StadtLandPlus seit Jahren über den Hunsrück zieht, um einigermaßen gutsituierten Gemeinden noch den letzten Rücklageneuro mit "Machbarkeits- und Dorfentwicklungsstudien" oder "Dorfmoderationen" aus der Tasche zu ziehen, die allesamt zu hochkarätigen Resümees wie "Bäume sind im Sommer grün, aber verlieren am Ende der Vegetationsphase Laub" gipfeln.
Ich habe mich schon immer gefragt, wie weit man als Akademiker sinken kann, daß man dem Mitbürger Alltägliches und mühelos von jedem zu Beobachtendes -in kleidsame Floskeln gehüllt- kostspielig als Stein der Weisen verkauft.

Eine Gemeinde hier bei mir um die Ecke hat sich von diesem Büro für einen hohen vierstelligen Betrag einen Begrünungsplan erstellen lassen. Als mich der Ortsvorsteher mal zufällig in der Dorfkneipe gesehen hat, hat er mich beiläufig gefragt, ob das nicht ein bißchen teuer wäre.
Ich habe mir das Werk dann angesehen.
Für 20 % der Planungskosten hätte man nicht nur das gesamte Pflanzgut bekommen und es im Rahmen einer Freiwilligenaktion mit anschließendem zünftigen Erbsensuppenessen in die Erde gebracht, es wäre sogar für mich noch das obligatorische Riesling-Sixpack für die forstliche Beratung als freundschaftliche Nachbarschaftshilfe drin gewesen.

Seitdem ist das Büro hier nur noch unter nur dem Namen StadtLandGeld verschrien.

"Das „Start-up“ war ein Unternehmensmodell von jungen Unternehmern, die sich selbst „Gründer“ nannten, ihnen gelang es eine gut gelaunte „Produktionsfamilie“ aufzubauen, eine, die die Menschen auch objektive Verschlechterungen wie ein Weniger an Sicherheit, Freizeit, Bezahlung, Komfort als subjektive Gewinne, als ein Mehr an Gemein­schaft und Flexibilität, erfahren ließ bzw. dieses eindringlich „bedeutete“, schreibt z.B. der Soziologe Mathias Suhr schon 2010 in seiner Dissertation über diese Unart der New Economy.

Ein Verlust an Lebensqualität, Infrastruktur und Daseinsvorsorge verkauft als modernistischer Gewinn - man kann es an jedem (früheren) Bahnhof, heute Haltepunkt, beobachten.
SOLANGE NICHT DIE KULTUSMINISTERKONFERENZ EINE EINSTWEILIGE VERFÜGUNG ERWIRKT UND SIE MIR PERSÖNLICH AN DER HAUSTÜR ÜBERREICHT,BLEIBE ICH BEI DER ALTEN RECHTSCHREIBUNG.

Aldebaran
Anwärter A1
Beiträge: 5
Registriert: Mi 23. Jan 2008, 18:07

Re: Rückbau Güterbahnhof Oberlahnstein

Beitragvon Aldebaran » Mi 15. Apr 2015, 06:57

Da spricht viel Frust aus Deinen Worten, was bei dem was sich bei Euch auf dem Hunsbuckel abgespielt hat ja auch kein Wunder ist.
Ich kenne die Firma nicht und bin nur zufällig auf den Masterplan gestoßen. Ob die Baumaßnahmen auch so umgesetzt werden oder ob sich die Firma mit einem eigenen Vorschlag nur ins Gespräch bringen wollte entzieht sich ebenfalls meiner Kenntnis.

Tatsache ist jedenfalls das die vor Ort ansässige Chemiefirma und ein Unternehmer aus Koblenz 13 ha von den 17 ha GBf gekauft haben und dort ein Technologiezentrum für junge Unternehmer nebst Wohngebiet entstehen soll.

Ist vielleicht auch besser so, denn außer den (noch) umfangreichen Gleisanlagen haben die Bahn selbst, Metalldiebe und Vandalismus nicht viel an brauchbarer Infrastruktur übrig gelassen.
Selbst die schützenswerten Eidechsen scheinen abzuwandern, jedenfalls hab ich von Jahr zu Jahr mehr davon auf der Terrasse wenn es schön warm ist :lol:

Gruß Uwe

Aldebaran
Anwärter A1
Beiträge: 5
Registriert: Mi 23. Jan 2008, 18:07

Re: Rückbau Güterbahnhof Oberlahnstein

Beitragvon Aldebaran » Do 30. Apr 2015, 15:51

So, seit Anfang der Woche hat der Rückbau begonnen.
Die Gebäude werden entkernt (inkl. Stw II), das Hallendach abgebaut, es liegen schon etliche Gleisjoche und Prellböcke rum und das Bergmeistergebäude ist auch Geschichte.

Wenn man mal überlegt was hier einmal los war und wieviele Bedienstete hier mal gearbeitet haben......traurig.

Gruß aus O-Lahnstein

Benutzeravatar
Bad Camberger
Oberrat A14
Beiträge: 2000
Registriert: Mi 20. Sep 2006, 16:08

Re: Rückbau Güterbahnhof Oberlahnstein

Beitragvon Bad Camberger » Fr 1. Mai 2015, 11:51

Moin!

Könnte jemand von euch, der dort aus der Region kommt, den Rückbau dokumentieren?

Ich fand den Bahnhof immer interessant und wollte eigentlich vor dem Rückbau nochmal hin, um alles zu dokumentieren. Das blieb mir aber leider verwehrt. :cry:

Bad Camberger

Benutzeravatar
Lochris
Oberrat A14
Beiträge: 2038
Registriert: Sa 10. Sep 2011, 18:39
Kontaktdaten:

Re: Rückbau Güterbahnhof Oberlahnstein

Beitragvon Lochris » Do 14. Mai 2015, 00:03

Lochris auf YouTube - jetzt abonnieren, um immer die neuesten Filme zu sehen!

Alle im Forum von mir gezeigten Bilder sind urheberrechtlich geschützt und dürfen ohne ausdrückliche Genehmigung nicht weiterverwendet werden.


Zurück zu „Rechte Rheinstrecke“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste