Seite 1 von 1

Zuwächse bei der HESSISCHEN LANDESBAHN

Verfasst: Mi 17. Jan 2018, 13:15
von jojo54
Den Beitrag fand ich bei Recherchen in einer anderen Angelegenheit in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (FAZ)

http://www.faz.net/aktuell/rhein-main/h ... 94611.html

MfG
jojo54

Re: Zuwächse bei der HESSISCHEN LANDESBAHN

Verfasst: Mi 17. Jan 2018, 16:36
von Dieselpower
Geht natürlich nicht ohne Schlußgejammer über die Personalkosten...

Während deutsche Lokführer wirtschaftlich noch immer (im Vergleich zu den Lebenshaltungskosten der jeweiligen Länder) das Schlußsignal der europäischen Bahnen festhalten, werden sie als Hauptkostenfaktor und Buhmann dargestellt...

Aber man muß schon Idealist sein (Und regelmäßig versuchen, nur die schönen Seiten dieser "Berufung" zu genießen), um für ein verhältnismäßig kleines Entgelt regelmäßig auf Nachtruhe, Wochenenden und Feiertage zu verzichten, und sich als Bonus noch von jedem Pöbel anmeckern zu lassen - denn während die Bürotürme noch dunkel vor sich hin schlummern, rennt der Blödmann, der ja ach so teuer ist, schon wieder (ggf. bereits seit Stunden) durch Wind und Wetter, damit der Pendler einen (soweit als möglich) pünktlichen Zug gestellt bekommt, oder muß Dinge tun, die noch vor 30 Jahren für einen Lokführer jenseits des Vorstellbaren lagen.

Und ist er wegen "Verzögerungen im Betriebsablauf", Zugfolge, Signal- oder Weichenstörung oder sonstiger alltäglicher Unzulänglichkeiten drei Minuten zu spät, zeigt der Pendler ihm schon wieder seine Armbanduhr bei der Einfahrt - obwohl er pünktlich um 2:17 zum Dienst erschienen war...

Das kam mir in der vergangenen Nachtschicht erst wieder so richtig ins Bewußtsein...im waagerecht fliegenden Schneeregen bei 4 Vordiensten.