Verkehr um über 50% eingestellt

Horst Heinrich
Oberrat A14
Beiträge: 2194
Registriert: Sa 18. Okt 2008, 23:07

Re: Verkehr um über 50% eingestellt

Beitragvon Horst Heinrich » Do 1. Jan 2015, 13:30

Auch Führungskräfte können nur mit dem arbeiten, was ihnen an der Basis zur Verfügung steht.
Wenn jetzt manch einer jubiliert, daß es mal einen unqualifizierten Schlipsträger getroffen hat: Das ganze System krankt und es ist nicht damit getan, einige Köpfe auszutauschen.
Leider ist aber auch die allgemeine Meinungsbildung auf Daumen hoch-Daumen runter-Niveau verkommen und auch die Medien arbeiten solche Vorfälle nicht mehr tiefgründig ab.

Die tiefen Ursachen der vlexx-Probleme sind im Prinzip nur noch den Fachleuten z.B. in Foren wie diesem bekannt.
Um zu verstehen, was hier schief läuft, muß man ein intimer Kenner der Szene sein, man muß wissen, wie Nahverkehr heute zwischen Bund, Ländern, Zweckverbänden, Verkehrsverbünden, EVU's, EIU, dem EBA usw. organisiert ist.
Man muß wissen, wie leicht es heute ist, "Lokführer" auszubilden, ohne einen eigenen Cent eigenen Geldes in die Hand zu nehmen, man muß wissen, woher der heutige Eisenbahnernachwuchs gewonnen wird, daß in den Führerständen von Triebfahrzeugen mehr und mehr Umschüler sitzen, die nicht ohne Grund auf dem ersten Arbeitsmarkt monatelang herumgereicht wurden ohne Chance auf Festanstellung.
Man muß auch wissen, daß es unter den EBL der wichtigsten deutschen EVU nahezu keinen gelernten Betriebseisenbahner mehr gibt und daß die Leute, die Bahnbetrieb noch "können", z.B. die vielen tausend ehemaligen Bundesbahner des allgemeinen, mittleren Dienstes nach und nach auf Kosten des Steuerzahlers in den Vorruhestand entsorgt werden.
Nicht zuletzt muß man wissen, welche Qualität Nachwuchs unser derzeitiges Bildungssystem produziert, es sind Leute, die über ein "Fachabi" verfügen aber weder sich in der Geographie Deutschlands auskennen, noch 20 % von 140 Euro im Kopf berechnen können und es fertig bringen, in einem 15-zeiligen Lebenslauf 10 Schreibfehler unterzubringen.

Das hochkomplexe und gerade in der Region Frankfurt-Mannheim-Saarbrücken und Koblenz hochverdichtete System Eisenbahn bräuchte helle, wache Köpfe mit Grund- und Überblickswissen aus allen relevanten Teilbereichen ihres Faches und soliden Fachkenntnissen in ihrem originären Arbeitsbereich.

Doch woher nehmen?
Da spielt es keine Rolle, wer gerade Geschäftsführer eines EVU oder eines Geschäftsbereiches ist - es ändert nichts daran, daß das System insgesamt krank ist.
SOLANGE NICHT DIE KULTUSMINISTERKONFERENZ EINE EINSTWEILIGE VERFÜGUNG ERWIRKT UND SIE MIR PERSÖNLICH AN DER HAUSTÜR ÜBERREICHT,BLEIBE ICH BEI DER ALTEN RECHTSCHREIBUNG.


Zurück zu „Rheinhessen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste