Vor 30 Jahren...

Benutzeravatar
Dieselpower
Oberamtsrat A13
Beiträge: 1587
Registriert: Di 24. Dez 2013, 00:34

Re: Vor 30 Jahren...

Beitragvon Dieselpower » Di 22. Sep 2015, 00:51

Genau so, wie es verschiedenste Stilrichtungen der Musik gibt......

Bei mir startet jedes Mal das Kopfkino beim Ertönen von "Rhythm is a dancer" von Snap aus dem Jahre 1992 mit der gewaltigen SNCB-1800, welche beim Blick aus dem Abteilfenster 175 Meter weiter vorn bei den ersten Sonnenstrahlen soeben ihren vorderen gehobenen Gleichstrom-Stromabnehmer einzieht, um mit dem internationalen D-Zug 224 den Tunnel bei Chaudfontaine zu passieren, kurz danach auf der Talbrücke die Vesdre (Weser) zu überqueren, und mit der endlosen, bunten, internationalen Wagenschlange dem kurvigen Verlauf der damals 149-jährigen Rote nach Liège-Guillemins zu folgen....
Es war kein original Walkman, nur ein portabler "Watson"-Kassettenspieler aus der METRO, der jedoch seinen Dienst tat, wenn er auch 4 Sätze "Duracell" auf diesem Trip fraß....

Es reichte jedenfalls damals, um sich in der Festplatte im Kopf einzubrennen....
„Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher.“
Albert Einstein
"Ich bin, wie ich bin. Die einen kennen mich, die anderen können mich...!"
Konrad Adenauer

Knipser1
Oberamtsrat A13
Beiträge: 1849
Registriert: Mo 15. Mai 2006, 21:42

Re: Vor 30 Jahren...

Beitragvon Knipser1 » Di 22. Sep 2015, 10:21

TroubadixRhenus hat geschrieben:

Natürlich sind wir hier alle bekloppt, aber wenns das Leben leichter und schöner macht! :shock: :lol: :mrgreen:



Dem ist nichts hinzuzufügen ;-)
Bild

Horst Heinrich
Oberrat A14
Beiträge: 2194
Registriert: Sa 18. Okt 2008, 23:07

Re: Vor 30 Jahren...

Beitragvon Horst Heinrich » Di 22. Sep 2015, 11:22

Was den Musikgenuß im Zug anbetrifft, muß ich zumindest was die Strecke Bodenheim-Alzey betrifft etwas gerade rücken.
Auch hier konnte man ja in den letzten Jahren des Personenverkehrs das Auftauchen der ersten "Walkmen" verzeichnen, die rheinhessischen Schaffner jedoch bewiesen hier indes größtenteils keine Toleranz:

"Mach das Ding aus odder es flieht aus'm Fenster" - eine unmißverständliche Ansage des Zugchefs, der in der Regel auch sofort Folge geleistet wurde.
Auch da hätten wir heute ein Problem - die Fenster lassen sich nicht mehr öffnen... :?
SOLANGE NICHT DIE KULTUSMINISTERKONFERENZ EINE EINSTWEILIGE VERFÜGUNG ERWIRKT UND SIE MIR PERSÖNLICH AN DER HAUSTÜR ÜBERREICHT,BLEIBE ICH BEI DER ALTEN RECHTSCHREIBUNG.

TroubadixRhenus
Oberinspektor A10
Beiträge: 604
Registriert: Mi 17. Jul 2013, 00:25
Kontaktdaten:

Re: Vor 30 Jahren...

Beitragvon TroubadixRhenus » Di 22. Sep 2015, 12:34

Da hätte der Schaffner allerdings auch mit mir ein Problem bekommen... :mrgreen:
Eher gabs freundliche Kommentare, als ich etwa im FD1923 "Berchtesgadener Land" auf dem Nachbarsitz mein Musikarchiv in Form von etwa einem Dutzend Compact-Casetten sortierte: "Joh mei! Do ham se sich aber guat versorgt für de lange Reisn!" meinte der offenkundig aus dem Zielgebiet des Zuges stammende Schaffner. :lol:

Allerdings habe auch allgemein drauf geachtet, Mitreisende nicht mit irgendeinem Dauer-WummBumm-WummBumm" zu versorgen. Und der Vorteil bei Klassik, die ich etwa seit meinem 20. Lebensjahr intensiv höre, ist auch die offenkundig deutlich höhere Toleranzschwelle. Gilt übrigens für Mitreisende genau so wie für Wohnungsnachbarn. Habe da auch den direkten Vergleich, weil ich auch dem Genre von Rock und Metal nicht abgeneigt bin. :D


Zurück zu „Rheinhessen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast