neues zu Wölfersheim - Hungen

Florstädter
Amtsrat A12
Beiträge: 1222
Registriert: Do 9. Sep 2010, 21:14

neues zu Wölfersheim - Hungen

Beitragvon Florstädter » So 2. Feb 2014, 20:06

Moin …

die Freischnittarbeiten auf dem Abschnitt Bahnübergang B455 bis Berstadt Bahnübergang
wurden dieses Jahr in den letzten Tagen fortgesetzt .

Hier der alte Bahnhof Berstadt , im unteren Bereich sieht man die letztes Jahr überteerten Gleise .

Bild

Richtung Wölfersheim , letztes Jahr noch ein Urwald

Bild

Noch mal als Ausschnitt , ganz Profilfrei ist die Sache aber noch nicht .
Links im Birkenwald die noch vorhandenen Gütergleise mit der angrenzenden Fa. Frank ,
bei der zB. auch schon mal 5 Lkw aus Russland vorgefahren sind um Rohre für Russland abzuholen

Bild


Gruß Uwe
Manche Leute haben das Bahlsen-Syndrom: Sie haben einen an der Waffel und sie gehen einem auf den Keks

Benutzeravatar
Basaltlunkerschotter
Amtsrat A12
Beiträge: 1001
Registriert: Mo 30. Jul 2007, 15:08

Re: neues zu Wölfersheim - Hungen

Beitragvon Basaltlunkerschotter » Mi 1. Apr 2015, 19:50

Pressemitteillung der AG Horlofftalbahn:

Schienenverkehr erhält Renaissance in der Fläche

-Oberhessische Bahn-Betriebsgesellschaft (OBB) in Gründungsphase-

Hungen/Wölfersheim: Über vielen Jahrzehnte schon galt der Betrieb von ländlichen Schienenverkehrsstrecken im Güter- und Personenverkehr als gefährdet und wurde zum Teil stillgelegt. So auch zwischen Hungen und Wölfersheim (2003) bzw. Mücke (Oberhessen; 1958/59) auf der Horlofftalbahn. Die Ursachen sind vielfältig, jedoch zu einem erheblichen Teil eine Folge der mangelnden Flexibilität und dem Desinteresse des „Weltkonzerns“ Deutsche Bahn AG am weniger rentablen Verkehr in der Fläche, sowie die mangelnde Sachkompetenz bei Entscheidungsträgern vor Ort. Ganze Regionen sind mittlerweile vom umweltfreundlichen Schienenverkehr abgekoppelt. So wurden auch die Horlofftalbahnstrecke auf dem Altar falscher Verkehrspolitik, kommunaler Kirchturmspolitik und Desinteresse geopfert.

Dies könnte sich bald nicht nur aufgrund sich verknappender Ressourcen ändern: Verschiedene verkehrspolitisch ambitionierte Personen aus den Anliegergemeinden und –kreisen haben sich zusammengefunden und die Gründung der Oberhessischen Bahn-Betriebsgesellschaft (OBB) forciert. Aufgrund des guten Zustandes des Bahnkörper-Unterbaues bewegen sich die notwendigen Investitionskosten laut Aussagen von Bahnbau-Experten im oberen einstelligen Millionen Euro-Bereich für die Strecke. Die Betriebsführung soll vom Zentral-Stellwerk Hungen zunächst aus mit seit über 100 Jahren bewährter Technik selbst geleistet werden. Mittelfristig ist jedoch die Modernisierung zum ESTW-Knoten Hungen unumgänglich.

Die unfruchtbare Diskussion um einen nicht realisierten Radweg auf der Bahntrasse nach Laubach ließ die eigentlichen Stärken der Bahn bzgl. regional erschließender Verkehrsfunktionen im Güter- und Personenverkehr in der Fläche wieder in den Vordergrund treten. Moderne Bahnbau-Methoden könnten jedoch auch einen potentiellen Radweg am Eisenbahn-Dammfuß problemlos integrieren. Bevor aber auf den Trassen wieder Züge rollen können, müssen vor allem Konzepte zur güterverkehrlichen Erschließung greifen, die das finanzielle Rückgrat des Bahnbetriebs in früheren Zeiten und auch heute wieder bildet. Nennenswerte Gütermengen könnten von so kompetenten Partnern wie den Energiewerken Oberhessen in Laubach und großen Forstbetrieben z.B. von und zu Groß-Sägewerken umgeschlagen werden. Aus dem agrarischen Bereich wäre der Transport von Getreide in Ganzzügen zu großen Mühlenbetrieben sowie die Verladung größerer Mengen guten Vogelsberger Bergwiesenheues oder Dung in die Verdichtungsräume mir geringer agrarischer Eigenproduktion möglich.

In den aktuellen Stellungnahmen des RMV wird eine Ergänzung des Serviceangebotes in Zügen durch WLAN erst in mehreren Jahren angedeutet. Die zurzeit brachliegende Horlofftalbahn böte durch ihr zweigleisiges Planum, wobei aber nur ein Gleis verlegt wurde, genau das dazu nötige territoriale Umfeld, um solch ein Vorhaben im Rahmen eines Pilotprojektes zu realisieren.

Nicht zu unterschätzen ist jedoch auch das Transportpotential hochwertiger Industriegüter. Die Laubacher Firmen Dexion und Eisengießerei Winter haben jahrzehntelang Warenein- und Ausgang zu einem erheblichen Teil im Schienen-Güterverkehr abgewickelt. Die Teilverlegung von Produktionskapazitäten zurück in die Laubacher Werke würde dies auch zukünftig ökonomisch wieder für die Schiene interessant machen. Auch die Verladung von (ACTS-)Einzel-Containern mit Stückgut für weitere Betriebe wäre technisch möglich und bei entsprechend hoher Stückzahl auch wirtschaftlich durchführbar, so der Sprecher der AG Horlofftalbahn St. Kannegießer.

Eine weitere sehr innovative Komponente jedoch wäre der Versuchsbetrieb einer neuentwickelten Bahn-Antriebstechnik: Der international renommierte Bahntechnikhersteller Händschell & Sohn aus Kassel hat in Zusammenarbeit mit dem Männerhofer-Institut und der Gemeinschaft für Technische Zentrifugation (GeTZ) für Regionen mit dem Potential hoher Biomasse-Produktion gerade auch in Entwicklungsländern der 3.Welt einen neuen Lokomotiv-Antriebs-Technologietyp auf die Schiene gebracht: Auf Basis eines neuen Biomasse-Pelletverdampfer-Hochverdichtungs-Antriebes sollen lokbespannte Güterzüge (bei Erfolg später auch ÖPNV) kostengünstig Transportleistungen erbringen. Ein Betrieb mit modernen Bio-Diesel-Hybrid-Holzvergaser-Aggregaten soll jedoch auch möglich sein. Gerade in waldreichen Regionen wie Oberhessen könnte eine solche Technik auf Nebenbahnen auch im Regelbetrieb wirtschaftlich sinnvoll sein und schließlich anstelle Dieselabgase wieder natürliche ländliche Aromen der Viehwirtschaft verbreiten.

Der Kauf der Bahnstrecken durch die Anliegerkommunen, die Bahnhofs- und Gleismodernisierung im Netzknoten Hungen sowie die allgemeine Verknappung und Verteuerung von Energie und Ressourcen und Klimawandel-Untersuchungen befördern das Projekt zwingend in den Bereich der Realisierung.
Um diese Möglichkeiten zu bündeln und konkret zu handeln wurde am heutigen 01.April. die Gründung der OBB im Bahnhof von Hungen vollzogen, der eigens für diese Feierlichkeit mit GVFG-Mitteln ein 1.Klasse Entree erhalten hatte. Die Mitglieder der Arbeitsgemeinschaft Horlofftalbahn sind hierbei involviert und wollen diesem zukunftsträchtigen Projekt Leben einhauchen.

Bild
das Hungener Stellwerk befindet in Luftlinie hinter dem hier sichtbaren Bahnhofsgebäude

Bild
versammlte Fachkometenz eines kleinen Teils der Akteure der AG Horlofftalbahn

Bild
Prüfung der Kompatibilität der Horlofftalbahn-Schrankenanlagen in Bezug auf ESTW und WLAN
ich wollt, es wäre Abend und die Preußen kämen

jojo54
Direktor A15
Beiträge: 2628
Registriert: Di 7. Aug 2012, 20:30

Re: neues zu Wölfersheim - Hungen

Beitragvon jojo54 » Di 7. Apr 2015, 14:14

Die Aufnahme vom Hungener Bahnhofsgebäude ist älteren Datums. Heute sieht es wesentlich besser aus.

Die Gemeinde Hungen hat hier in den letzten Jahren viel investiert, das Empfangsgebäude aufwendig renoviert und auch das Umfeld vorbildlich hergerichtet.

Per Stand 13.02.2015 hat der immer wieder angekündigte Rückbau der umfangreichen und seit Einstellung der Laubacher Strecke nicht mehr genutzten Betriebsgleise im östlichen Gleisbereich noch nicht begonnen. Hier ist alles meterhoch zugewachsen. Entfernt sind dagegen die Gleisanlagen entlang der Ladestraße, an der Kopf und Seitenrampe sowie am Güterschuppen. Gleis 1 mit Hausbahnsteig für denkbare Züge nach Friedberg wird nicht genutzt.

Zur Bedienung von zwei Schrankenanlagen, zwei Weichen und sechs Flügelsignalen mit Vorsignalen werden zwei Stellwerke benötigt.

Mein Foto zeigt den BLE VT 101 bei der Ausfahrt aus Hungen nach Nidda am 13.02.2015 mit Stellwerk.

MfG
jojo54
Dateianhänge
Hungen am 13.02.2015.JPG

jojo54
Direktor A15
Beiträge: 2628
Registriert: Di 7. Aug 2012, 20:30

Re: neues zu Wölfersheim - Hungen

Beitragvon jojo54 » Sa 11. Apr 2015, 12:35

Zum Bahngelände Hungen, dessen Umfeld und die jetzige Nutzung des ehemaligen Empfangsgebäudes fand ich einen etwas älteren Beitrag aus der Wetterauer Zeitung und der Giessener Allgemeinen vom 21.02.2015.

http://www.giessener-allgemeine.de/Home ... id,47.html

MfG
jojo54

jojo54
Direktor A15
Beiträge: 2628
Registriert: Di 7. Aug 2012, 20:30

Re: neues zu Wölfersheim - Hungen

Beitragvon jojo54 » Mo 13. Apr 2015, 19:10

Zwischen Hungen und Laubach soll nun doch ein Radweg kommen.
Baubeginn wird im Oktober 2015 sein.

https://wirtschaft.hessen.de/presse/pre ... bahntrasse

MfG
jojo54

jojo54
Direktor A15
Beiträge: 2628
Registriert: Di 7. Aug 2012, 20:30

Re: neues zu Wölfersheim - Hungen

Beitragvon jojo54 » Mo 20. Apr 2015, 17:42

Die Meldung vom 01.04.2015 war leider ein Aprilscherz.

http://www.giessener-allgemeine.de/Home ... d,119.html

Als kleine Entschädigung noch ein Foto vom BLE 509 105 am 18.10.2013 im heutigen Endpunkt Wölfersheim-Södel. Der von der Gemeinde Wölfersheim immer wieder geplante Umbau des Bahngeländes läßt weiter auf sich warten.

Sollte die Strecke nochmals in Betrieb gehen, so müßten auch die entfernten Gleise am Bahnübergang im Bahnhof Berstadt-Wohnbach
wieder eingebaut werden.

MfG
jojo54
Dateianhänge
BLE 509 105 im Endpunkt Wölfersheim-Södel am 18.10.2013_1.jpg

jojo54
Direktor A15
Beiträge: 2628
Registriert: Di 7. Aug 2012, 20:30

Re: neues zu Wölfersheim - Hungen

Beitragvon jojo54 » Mi 19. Aug 2015, 12:55

In Hungen wurde die Stückguthalle abgerissen.
Linkhinweis auf einen Beitrag aus der Gießener Allgemeinen vom 15.08.2015.

http://www.giessener-anzeiger.de/lokale ... 999152.htm

MfG
jojo54

jojo54
Direktor A15
Beiträge: 2628
Registriert: Di 7. Aug 2012, 20:30

Re: neues zu Wölfersheim - Hungen

Beitragvon jojo54 » Do 17. Sep 2015, 18:04

Neue Informationen gibt es aus dem GiessenerAnzeiger. Hier die Links.

http://www.giessener-allgemeine.de/Home ... id,47.html

http://www.giessener-allgemeine.de/Home ... id,47.html

MfG
jojo54

Benutzeravatar
Basaltlunkerschotter
Amtsrat A12
Beiträge: 1001
Registriert: Mo 30. Jul 2007, 15:08

Re: neues zu Wölfersheim - Hungen

Beitragvon Basaltlunkerschotter » Fr 20. Nov 2015, 15:11

wieder Bewegung im Horlofftal.
Es gibt eine (Beamer-)Präsentation, die alle markanten Gegebenheiten an der Strecke (Friedberg - Hungen) benennt (wie z.Bsp. die Probleme im Abzweigbahnhof Beienheim) sowie eine Stellungnahme des HMWEVL zu möglichen Förderansätzen, um öffentliche (Schienen-)Verkehrswege auszubauen bzw zu reaktivieren.

Aber auch ohne die Horlofftalbahn (-Reaktivierung) türmen sich im Ballungsraum Rhein-Main seit längerem diverse Bahn-Projekte, die eine doch erkleckliche Geldsumme erfordern. (RTW; gateway-gardens; nordmainische-S-Bahn; Korridor nach FB; Ausbau Niddertalbahn; Elektrifizierung Taunusbahn wg. Notwendigkeit zur Leistungssteigerung......) Wobei die Kosten zur Reaktivierung vorhandener, aber stilliegender Infrastrukturen sich eher moderat zu den in der Klammer genannten Projekten anhören.

http://www.fr-online.de/vilbel--/wetter ... 83830.html
ich wollt, es wäre Abend und die Preußen kämen

Benutzeravatar
Basaltlunkerschotter
Amtsrat A12
Beiträge: 1001
Registriert: Mo 30. Jul 2007, 15:08

Re: neues zu Wölfersheim - Hungen

Beitragvon Basaltlunkerschotter » Mo 30. Jan 2017, 19:18

nach längerer Zeit wieder ein hoffnungsvoller Pressebericht in der Wetterauer Ztg.
Danach sei mit einem (Zitat): ......»günstigen Ergebnis hinsichtlich der Förderwürdigkeit der Streckenreaktivierung«..... zu rechnen.

http://www.wetterauer-zeitung.de/Home/K ... id,76.html


Erg.: im Text ist zu entnehmen, dass die Strecke seit 2003 stilliegend sei. Dies muss insofern präzisiert werden, wonach im April 2003 die letzten regelmässigen Nahverkehrszüge unterwegs waren. Das eigentliche Stillegungsverfahren gem. § 11 (AEG) wurde dann erst in 2004 betrieben und im Sommer 2004 rechtswirksam. Leider interpretieren immer wieder Redakteure/Journalisten die Einstellung eines öfftl. Personennahverkehrs als Stillegung eines Schienenwegs.
ich wollt, es wäre Abend und die Preußen kämen

Benutzeravatar
Basaltlunkerschotter
Amtsrat A12
Beiträge: 1001
Registriert: Mo 30. Jul 2007, 15:08

Re: neues zu Wölfersheim - Hungen

Beitragvon Basaltlunkerschotter » Di 7. Mär 2017, 19:00

heute wurde mir eine Nachricht zugespielt, wonach es vorgesehen sei, aus Gründen des anstehenden 120 jährigen Bestehens der Horlofftalbahn ein Brevier zur Würdigung dieses Ereignisses herauszugeben.

Sofern hier die Leser zu diesem Komplex durch Studien, Fotos oder Begebenheiten und Anekdoten, oder schlicht Links fundiert beitragen können, wollen sie sich bitte melden.

Zur Realisierung des Projektes "120 Jahre Horlofftalbahn" stehe eine kleine Summe Geld zur Verfügung, die aber alleine schon zur Erstellung des Heftes aufgezehrt werden wird.

Die Stadt Hungen unterstütze das Vorhaben wohlwollend.

Die Zusammenhänge sind hier:
https://de.wikipedia.org/wiki/Bahnstrec ... M%C3%BCcke
einsehbar.

Die Horlofftalbahn -> Friedberg - Beienheim - Wölfersheim/Södel - Hungen ist in einer aktuellen Liste von reaktivierungswürdigen Bahnlinien in Hessen unter den "Top 5" enthalten. Hungen liegt im "Einzugsradius" von 50 km von Ffm entfernt, hat aber dennoch, weil im Landkreis Gießen, die Preisstufe 7 im RMV. Die Gleise ab Hungen weiter nach Laubach sind zurückgebaut.


Ausdrücklich gab mir der Initiator sein Einverständnis, zweckgebunden seine personenbezoegene Daten zu veröffentlichen. Die nachfolgend genannte Person ist hier als User nicht registriert. Sachdienliche Hinweise bitte an
Kontakt
AG Horlofftalbahn
c/o Stephan Kannwischer
Sprecher & Koordinateur
Seestr. 41
35410 Hungen-Inheiden

Handy - # 0171 - 84 90 549
Mail: 230964@web.de
ich wollt, es wäre Abend und die Preußen kämen

jojo54
Direktor A15
Beiträge: 2628
Registriert: Di 7. Aug 2012, 20:30

Re: neues zu Wölfersheim - Hungen

Beitragvon jojo54 » Mo 21. Aug 2017, 12:43

Die Neugestaltung des Bahnhofs Hungen mit neuer Bahnsteiganlage wrd deutlich teurer, als erwartet.

Aus der Wetterauer Zeitung vom 19.08.2017


http://www.wetterauer-zeitung.de/region ... 457,300376

MfG
jojo54


Zurück zu „Rhein-Main Gebiet“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste