Die Neuen im Lahntal

eta176
Präsident der Deutschen Bundesbahn B11
Beiträge: 6729
Registriert: Do 21. Jun 2007, 19:52

Re: Die Neuen im Lahntal

Beitragvon eta176 » Mo 29. Dez 2014, 19:49

Wenn man sich die Verspätungen, Teilausfälle, Ausfälle von RE- und RB-Leistungen von heute
29. Dezember 2014 anschaut, muss man fragen:
"Was unterscheidet die Lahn-Eifel-Bahn der DB Regio Südwest von den Strecken der vlexx?"

Und die Antwort kann inzwischen nur noch lauten: "Bel vlexx gibt es einen veröffentlichten
Notfahrplan und man bekennt sich zu den Personal- und Ausbildungsmängeln!
"

Beides sucht man bei der "Lahn-Eifel-Bahn" allerdings bislang vergebens :evil:

Auflistung für heute Nachmittag:

RB 12618 (LM 13:45 > KO) Zug fällt aus
RB 12624 (LM 16:45 > MY) Zug fällt aus
RB 12631 (MY 19:18 > KO > LM) Zugausfall zwischen Mayen Ost und Koblenz Hbf

RE4289 (KO > GI) von +30 auf +63
RE4290 (GI > KO) von +30 auf aktuell +47

RE4291 (KO > GI) Zug fällt aus
RE4292 (GI > KO) Zug fällt aus

tobias_rath
Betriebsassistent A5
Beiträge: 151
Registriert: Di 29. Mär 2011, 17:10

Re: Die Neuen im Lahntal

Beitragvon tobias_rath » Di 30. Dez 2014, 13:48

Momentan sieht's ja mal ganz ok aus :D
Dateianhänge
Lahn-Eifel-Bahn.png
Viele Grüße
Tobias

Horst Heinrich
Oberrat A14
Beiträge: 2194
Registriert: Sa 18. Okt 2008, 23:07

Re: Die Neuen im Lahntal

Beitragvon Horst Heinrich » Di 30. Dez 2014, 14:08

JK hat geschrieben:Vielleicht ist ja Sinn und Zweck der neuen schlechten Fahrpläne ein ganz Anderer! Provokativ gesagt: 'Wir haben versucht ganz viele Verbindungen anzubieten, der Erfolg ist aber leider nicht dementsprechend, also müssen beim nächsten Wechsel Regionalisierungsmittel eingespart werden, da diese Kosten leider nicht mehr den zuständigen Stellen zu vermitteln sind'....

Das ist -auch wenn mich jetzt wieder einige der Schwarzseherei bezichtigen werden- inzwischen auch der Gedanke, der meinen Überlegungen Pate steht.
Wir werden uns angesichts des demographischen Wandels und zunehmend dominierend auftretender Oberzentren noch an gewaltige Streichungen auf dem Land gefaßt machen müssen.
Und da sind provozierte "Nachfragerückgänge" und in deren Folge "Kapazitätsanpassungen" gewissermaßen vorprogrammiert.
Man kann auf vielen, derzeit noch im Takt befahrenen Strecken auch als bedingungsloser Eisenbahnfreund den Fahrgastrückgang nicht mehr wegdiskutieren, auch viele Buslinien sind hiervon betroffen.
Da werden in den nächsten Jahren entsprechende Anpassungen unausweichlich sein.

Gerade gestern habe ich mit Bekannten aus Kriegsfeld (Nordpfalz) telefoniert.
Sie steigen im Januar 2015 für ihre Fahrt zur Universität Mainz vom Zug (Kirchheimbolanden-Alzey-Mainz) wieder auf das Auto um, 14 Tage vlexx haben gereicht, um die bekennenden Bahnfans wieder auf den Boden der Realität zurückzubringen.
SOLANGE NICHT DIE KULTUSMINISTERKONFERENZ EINE EINSTWEILIGE VERFÜGUNG ERWIRKT UND SIE MIR PERSÖNLICH AN DER HAUSTÜR ÜBERREICHT,BLEIBE ICH BEI DER ALTEN RECHTSCHREIBUNG.

Benutzeravatar
töff-töff
Oberamtsrat A13
Beiträge: 1774
Registriert: Mo 15. Aug 2005, 23:05

Re: Die Neuen im Lahntal

Beitragvon töff-töff » Di 30. Dez 2014, 14:30

Horst Heinrich hat geschrieben:
JK hat geschrieben:Gerade gestern habe ich mit Bekannten aus Kriegsfeld (Nordpfalz) telefoniert.
Sie steigen im Januar 2015 für ihre Fahrt zur Universität Mainz vom Zug (Kirchheimbolanden-Alzey-Mainz) wieder auf das Auto um, 14 Tage vlexx haben gereicht, um die bekennenden Bahnfans wieder auf den Boden der Realität zurückzubringen.



Um zwei Wochen später wieder reumütig auf den Zug umzusteigen, wenn man vom tägliche Stau stehen die Nase gestrichen voll hat. Und richtig Spaß macht es erst mit dem Auto wenn es Schnee gibt, da kommt man nicht mal nach Mainz, da ist spätestens in Nieder-Olm an der Steigung Richtung Klein-Winterheim ende Gelände. Dann mal viel Spass mit im Stau stehen :roll: :oops: :lol: 8)

Von einem, der das ganze 10 Jahre mitgemacht hat, und nicht mit Öffentlichem Nahverkehr fahren konnte, weil komm damit mal von Saulheim nach Wiesbaden ins Industriegebiet Petersweg. Unter 1 1/2 Stunden nicht zu machen :twisted:. Mit dem Auto 30 Min. wenn man früh dran ist.
Grüße aus Bendorf

Martin

Horst Heinrich
Oberrat A14
Beiträge: 2194
Registriert: Sa 18. Okt 2008, 23:07

Re: Die Neuen im Lahntal

Beitragvon Horst Heinrich » Di 30. Dez 2014, 14:43

töff-töff hat geschrieben:
Horst Heinrich hat geschrieben:
JK hat geschrieben:Gerade gestern habe ich mit Bekannten aus Kriegsfeld (Nordpfalz) telefoniert.
Sie steigen im Januar 2015 für ihre Fahrt zur Universität Mainz vom Zug (Kirchheimbolanden-Alzey-Mainz) wieder auf das Auto um, 14 Tage vlexx haben gereicht, um die bekennenden Bahnfans wieder auf den Boden der Realität zurückzubringen.



Um zwei Wochen später wieder reumütig auf den Zug umzusteigen, wenn man vom tägliche Stau stehen die Nase gestrichen voll hat. Und richtig Spaß macht es erst mit dem Auto wenn es Schnee gibt, da kommt man nicht mal nach Mainz, da ist spätestens in Nieder-Olm an der Steigung Richtung Klein-Winterheim ende Gelände. Dann mal viel Spass mit im Stau stehen :roll: :oops: :lol: 8)

Von einem, der das ganze 10 Jahre mitgemacht hat, und nicht mit Öffentlichem Nahverkehr fahren konnte, weil komm damit mal von Saulheim nach Wiesbaden ins Industriegebiet Petersweg. Unter 1 1/2 Stunden nicht zu machen :twisted:. Mit dem Auto 30 Min. wenn man früh dran ist.


Natürlich ist mir das alles auch aus eigenem Erleben bewußt, aber diese straßenverkehrsbedingten Verspätungen kann man noch halbwegs erklären, auch dem Arbeitgeber, aber Züge, die gewissermaßen fahrplanmäßig gestrichen werden, für die gibt es irgendwann keine Legitimation mehr.
SOLANGE NICHT DIE KULTUSMINISTERKONFERENZ EINE EINSTWEILIGE VERFÜGUNG ERWIRKT UND SIE MIR PERSÖNLICH AN DER HAUSTÜR ÜBERREICHT,BLEIBE ICH BEI DER ALTEN RECHTSCHREIBUNG.

Benutzeravatar
Dieselpower
Oberamtsrat A13
Beiträge: 1499
Registriert: Di 24. Dez 2013, 00:34

Re: Die Neuen im Lahntal

Beitragvon Dieselpower » Di 30. Dez 2014, 16:59

Und ich stehe mittlerweile sogar lieber mit selbstgewählter...
...Gesellschaft (ggf. "null")
...Temperatur und Belüftung
...musikalischer Unterhaltung
...Komfortstufe beim Sitz (einzeln, bequem, breit, verstellbar, am Fenster...)
...Abfahrtzeit
...Alternativroute
...usw.
im Stau, als auf einem servicebefreiten, zugigen Bahnsteig. Schlimm, daß man das als Eisenbahn-er/-freund sowas sagen muß.

Die Bahn ist mittlerweile für mich nur noch eine Alternative, wenn mal was getrunken wird - und selbst das will man uns ja mittlerweile verbieten. Ich kann Menschen verstehen, die bisher ohne ÖPNV auskamen, es einmal ausprobieren, und dann zu dem Schluß kommen "Nie wieder!".
„Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher.“
Albert Einstein
"Ich bin, wie ich bin. Die einen kennen mich, die anderen können mich...!"
Konrad Adenauer

eta176
Präsident der Deutschen Bundesbahn B11
Beiträge: 6729
Registriert: Do 21. Jun 2007, 19:52

Re: Die Neuen im Lahntal

Beitragvon eta176 » Sa 10. Jan 2015, 03:03

.
Damit wir mal wieder zum Thema und in die Region zurückkommen:

Artikel in der NNP vom 09.01.2015

Strecke zwischen Koblenz und Gießen
Nach Fahrplanwechsel: Bahn mit Startproblemen

Verspätungen und Probleme mit einigen Fahrkartenautomaten haben
der neuen „Lahn-Eifel-Bahn“ einen verhaltenen Start beschert.

http://www.nnp.de/lokales/limburg_und_u ... 80,1207136


Zurück zu „Lahntal“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste