Sanierung Holzbachtalbahn

Carsten Frank
Amtmann A11
Beiträge: 984
Registriert: So 7. Aug 2005, 15:14
Kontaktdaten:

Re: Sanierung Holzbachtalbahn

Beitrag von Carsten Frank »

Am Mittwoch war in Puderbach der Schwellentausch im Hauptgleis weitestgehend durch, im Nebengleis ebenfalls vom Bogenende bis ziemlich zum Ende, dort war man noch mit Bagger und Schottersieb zugange.
Bild
In Raubach und Puderbach ist der Schwellentausch ebenfalls jeweils in beiden Gleisen durch.

eta176
Präsident der Deutschen Bundesbahn B11
Beiträge: 7496
Registriert: Do 21. Jun 2007, 19:52

Re: Sanierung Holzbachtalbahn

Beitrag von eta176 »

Hallo Carsten,
seit drei Tagen ist bei mir kontinuierlich ein dichter Nebel mit einer Sichtweite
von vielleicht 150 Metern - und in Puderbach gab es am Mittwoch (und in Hachen-
burg wohl auch am heutigen Freitag) :idea: Sonnenschein :idea: . Unfassbar :o
Am Beginn des Nebengleises wird sich wahrscheinlich an der Gleislage noch etwas
ändern, da die neue Abzweigweiche aus dem Hauptgleis unmittelbar links (am
Bildrand) eingebaut werden soll.

Am Montag 30.11. soll wie geplant der eiserne Brückenträger bei Reichenstein aus-
gehoben werden und für den 2.12. ist der Kraneinsatz in Brückrachdorf (eiserne EÜ
über L267) vorgesehen. Da dort schon am 15.12. der neue eiserne Brückenträger
wieder aufgelegt werden soll, können die neuen Beton-Widerlager eigentlich nur als
vorgefertigte Beton-Fertigteile auf die teilabgebrochenen alten Widerlager aufge-
setzt werden. In ähnlicher Form haben LWS und die Fa. Hofschröer das vor einem
Jahr schon mal in Bad Iburg praktiziert:
https://www.facebook.com/Aktionsb%C3%BC ... 5006586078
(Ich hoffe der Link funktioniert)

Gruß HaPe

Carsten Frank
Amtmann A11
Beiträge: 984
Registriert: So 7. Aug 2005, 15:14
Kontaktdaten:

Re: Sanierung Holzbachtalbahn

Beitrag von Carsten Frank »

Ja so sieht es aus, in Brückrachdorf sind an den Wiederlagern Markierungen in passender Höhe.

Und in Reichenstein km 46,4 sieht es auch danach aus.
In die Wiederlager wurden lange Kernbohrungen eingebracht wohl um sicher zu gehen dass sie massiv sind.

Bild

Durch den Teilabbruch und das Aufsetzen eines Fertigteils kann man alles im Werk passgenau fertig machen und muss auf Baustelle nur noch wenig ausrichten und vergießen 👍

Edit:
Der Beschreibung von Hofschröer nach gehe ich davon aus dass das bei allen Bauwerken so wird
https://www.hofschroeer.de/aktuelles_1/ ... hn-im.html

eta176
Präsident der Deutschen Bundesbahn B11
Beiträge: 7496
Registriert: Do 21. Jun 2007, 19:52

Wissing: Land fördert ... Holzbachtalbahn

Beitrag von eta176 »

Hallo Carsten,
zuerst besten Dank für den Link zur Seite von Hofschröer. (Hätte ich eigentlich
auch finden müssen - oder mich gefreut, wenn der örtliche Bauleiter darauf hin-
gewiesen hätte :roll: )
-----------------------------------------------------------------------------------------------
Jetzt die Veröffentlichung aus dem Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau:

Mainz, 26.11.2020 | Verkehr
Wissing: Land fördert Instandsetzung der Holzbachtalbahn
Die Holzbachtalbahn zwischen Altenkirchen, Selters und Siershahn wird fast ausschließlich für den
Güterverkehr genutzt. Der Bund, das Land Rheinland-Pfalz sowie der Westerwaldkreis fördern nun
die grundhafte Ertüchtigung der Strecke mit insgesamt rund 14,1 Millionen Euro.


„Das Land Rheinland-Pfalz will den Bahnverkehr im Land stärken, nicht nur im Personenverkehr. Der
Güterverkehr auf der Schiene ist eine wichtige Säule für die Logistik und den Klimaschutz. Über die
Holzbachtalbahn wurden zuletzt rund 250.000 Tonnen Güter im Jahr transportiert – das entspricht mehr
als 10.000 Schwerlast-Lkw. Gerade mit Blick auch mit Blick auf den Klimaschutz ist die Investition in
die Holzbachtalbahn gut angelegtes Geld“, sagte Verkehrsminister Dr. Volker Wissing anlässlich des
Förderbescheids für die Ertüchtigung der Strecke. Durch zielgerichtete Investitionen in die Schienen-
infrastruktur könnten neue Kunden für den Gütertransport auf der Schiene gefunden werden. So gebe
es bereits neue Interessenten, die modernisierte Holzbachtalbahn zu nutzen, sagte Wissing.

„Für den Westerwaldkreis steht die dauerhafte Entlastung des Straßennetzes durch die Verlagerung von
erheblichen LKW-Verkehrsanteilen auf die Schiene im Vordergrund der Entscheidung für das finanzielle
Engagement“, betonte der Westerwälder Landrat Achim Schwickert.

Die Gesamtkosten für die Instandsetzung betragen rund 14,1 Millionen Euro. Die Hälfte der Kosten wird
über Bundesmittel finanziert, das Land Rheinland-Pfalz übernimmt knapp 4,8 Mio. Euro und der Wester-
waldkreis beteiligt sich mit 2,05 Mio. Euro.

„Das Land stärkt die Schiene“, sagte Wissing. „Wir setzen uns für die Reaktivierung von Strecken, für
den Erhalt von Verbindungen und den Ausbau unseres Netzes ein.“ Als Beispiel nannte der Verkehrsminister
die Reaktivierung der Zellertal- sowie der Brohltalbahn oder die S-Bahn von Homburg nach Zweibrücken.
In die Zukunft gerichtet sei die jüngst vereinbarte neue Stationsoffensive, wo das Land mit Beteiligung der
Deutschen Bahn 17 neue Haltepunkte errichten will. Ebenso investiere das Land kontinuierlich in den bar-
rierefreien Ausbau von Bahnhöfen und Haltepunkten.

:arrow: https://mwvlw.rlp.de/de/presse/detail/n ... chtalbahn/
.
Etwas merkwürdig, dass solche Passagen veröffentlicht werden:
"Gerade mit Blick auch mit Blick auf den Klimaschutz ..." oder "sagte Verkehrsminister Dr. Volker Wissing
anlässlich [der Übergabe/Aushändigung/Zustellung?] des Förderbescheids ..." oder "die Reaktivierung der
Zellertal- sowie der Brohltalbahn..." Wüsste nicht, dass die Brohltalbahn zwischenzeitlich stillgelegt war?!?

Noch merkwürdiger ist allerdings, dass das für die Holzbachtalbahn und die Umsetzung der Baumaßnahmen
zuständige und verantwortliche Eisenbahn-Infrastruktur-Unternehmen - die Lappwaldbahn Service GmbH -
mit keiner Silbe erwähnt wird
:roll:
.

eta176
Präsident der Deutschen Bundesbahn B11
Beiträge: 7496
Registriert: Do 21. Jun 2007, 19:52

Re: Sanierung Holzbachtalbahn

Beitrag von eta176 »

Die beiden letzten Brücken wurden in der vergangenen Woche - wie geplant - ausgehoben.
Der eiserne Brückenträger bei Reichenstein wird an Ort und Stelle in transportable Teile zer-
legt, die stählerne Straßenüberführung in Brückrachdorf war am Samstag schon abtranspor-
tiert und ein Widerlager auf die geforderte Sollhöhe abgetragen.
Von den Betonüberbauten der Brücke bei Niederähren sind nur noch die Träger und Armie-
rungen übrig geblieben. Die Pfeiler und Widerlager werden für die vorgefertigten neuen
Beton-Bauteile vorbereitet. (Für einen Besuch der beiden Brücken in Seifen war es bereits
zu spät/dunkel.)

Die Bogenweiche in Puderbach (Walzzeichen: KLÖCKNER 1978 S49) wurde sorgfältig ausge-
baut. Eigentlich ist diese Weiche noch nahezu neuwertig, denn nach lediglich sechs Jahren
endete bereits 1984 der PV und ab da waren nur noch Güterzüge - in überschaubarer Zahl -
unterwegs. Sehr positiv ist der Wiedereinbau der schon zu DB-Zeiten beseitigten Weiche
am nördlichen Bahnhofskopf zu sehen. Damit verlaufen zukünftig über die (im Krieg unbe-
schädigte) dreibogige Holzbachbrücke wieder zwei Gleise. Das lange Zeit nur noch einsei-
tig angeschlossene Ladegleis zur Firma Afflerbach hin, kann dadurch (wieder) beidseitig
bedient werden und ist im Bedarfsfall auch als Kreuzungsgleis nutzbar.
In Raubach finden an einem Gewässerdurchlass - unmittelbar neben dem BÜ in der Orts-
mitte - Instandsetzungsarbeiten statt. Der wohl nur bei Hochwasser - als Vorflutbrücke -
notwendige Brückenbogen unter der Harschbacher Str. liegt aber unmittelbar neben dem
Bahngleis und muss wohl deshalb instandgesetzt werden.
:arrow: https://www.google.de/maps/place/50%C2% ... d7.6268969
.

Carsten Frank
Amtmann A11
Beiträge: 984
Registriert: So 7. Aug 2005, 15:14
Kontaktdaten:

Re: Sanierung Holzbachtalbahn

Beitrag von Carsten Frank »

Das puderbacher Ladegleis wird künftig am südlichen Ende etwas früher zum Hauptgleis schwenken - die neu verbauten Betonschwellen enden aktuell genau dort wo die bereitgelegten Schwellen beginnen.
Bild
Vielleicht ergibt sich dadurch ja die Gelegenheit eine Strassenzufahrt zum breiten Mittelbahnsteig zu schaffen damit nicht nur von Afflerbach-Gelände verladen werden kann?

Ladegleis von feinsten
Bild

Am nördlichen Ende ist das Planum für das Ladegleis bis zur Brücke ausgekoffert.
Bild

In Dierdorf war man am Freitag mit dem Schwellentausch am Bahnübergang angelangt
Bild

eta176
Präsident der Deutschen Bundesbahn B11
Beiträge: 7496
Registriert: Do 21. Jun 2007, 19:52

Erste Brücke im "Wiederaufbau"

Beitrag von eta176 »

Danke Carsten für die aktuellen Aufnahmen :!: Die zweite Weiche in Puderbach wird
bereits vor der Holzbachbrücke (auf Höhe des rechts angeschnittenen Hektometersteins)
eingebaut, sodass auf der Brücke wieder zwei Gleise liegen, wie zu Bundesbahn-Zeiten.
-------------------------------
Am Montag, 14.12.2020 rollten mehrere Sattelauflieger der Spedition Többe aus Meppen
im Emsland mit insgesamt sechs bei der Firma Hofschröer in Lingen vorgefertigten Beton-
bauteilen für die Widerlager in Brückrachdorf ein.
Mit einem Straßenkran der Firma Hack wurden ab dem Mittag jeweils zwei seitliche L-Steine
(allerdings in erheblich größeren Abmessungen) und die neuen Auflager für die Stahlbrücke
auf die vorbereiteten Widerlager aufgesetzt. Ein bestehender Spalt zwischen der Basis und
den Auflager-Fertigteilen soll noch mit Ortbeton vergossen werden. Die stabilisierende Be-
wehrung war in den Fertigteilen so vorbereitet, dass sie nur vorsichtig gebogen und ausge-
richtet und mit weiteren vorbereiteten Moniereisen verbunden und anschließend verschalt
werden musste.
Zuvor wurde bereits am Dienstag (15.12.) die neue Stahlkonstruktion der Eisenbahnbrücke
angeliefert und gegen 11 Uhr auf die Widerlager eingehoben. Nach exakter Ausrichtung auf
justierbaren Stützen wurden auch die Lager mit der Beton-Unterkonstruktion vergossen.
Die L267 war bereits am 21.12.2020 wieder für den Durchgangsverkehr zwischen Selters
und Dierdorf freigegeben.
.

eta176
Präsident der Deutschen Bundesbahn B11
Beiträge: 7496
Registriert: Do 21. Jun 2007, 19:52

Terminierung der weiteren Arbeiten

Beitrag von eta176 »

Die Sanierungsarbeiten an der Holzbachtalbahn werden (trotz winterlicher Witterung
und aktuell leicht erhöhtem Wasserstand des Holzbachs) zu Beginn des neuen Jahres
fortgesetzt.
Bereits im Dezember hatte die Fa. Hasselmann verschiedene kleine Hilfsbrücken, die
zur Stabilisierung des Oberbaus im Bereich von defeken Durchlässen beitrugen, ent-
fernt um mit der Sanierung zu beginnen. Am Bauwerk 35 (Brückrachdorf) sind noch
letzte Betonierarbeiten erforderlich (Grundplatte zwischen den seitlichen Flanken),
bevor mit der Auffüllung des Bahndammes und der Wiederherstellung des Oberbaus
begonnen werden kann. Für den Bf. Puderbach sollen die beiden Weichen (nur Gleise)
bereits angeliefert sein, die Anlieferung der zugehörigen Betonschwellensätze ist für
diesen (22.01.) und den kommenden Freitag (29.01.) geplant.
Aktuell erfolgen Arbeiten zum Schwellentausch im Bereich des BÜ Oberähren (Abzw.
Holzbrücke von L267).
Als nächste Brücke soll Bauwerk 15 (Bahn-km 46,372) eingehoben werden. Dazu
finden am Mo. 15.02. der Aufbau eines Straßenkrans und der Antransport der vor-
gefertigten Bauteile statt. Voraussichtlich ab 13:30 sollen die Auflager und danach
die seitlichen Flanken auf die vorbereiteten Widerlager gehoben werden. Der Brü-
ckenträger folgt dann am darauffolgenden Morgen (ab ca. 6 Uhr).
Nach aktueller Planung werden in der 10. KW (ab 08.03.) mehrere Schotterzüge er-
wartet, mit denen - aus Richtung Selters beginnend - eingeschottert werden soll.
Da die Brücken im Bereich Seifener Tunnel und bei Niederähren noch in Arbeit sind,
erfolgt die Zuführung über Limburg-Montabaur. In der darauffolgenden Woche soll
eine Stopfmaschine mit der Arbeit beginnen.
.

Antworten