Michelbach (Ww): Der nächste BÜ-Unfall

Benutzeravatar
Dieselpower
Oberamtsrat A13
Beiträge: 1520
Registriert: Di 24. Dez 2013, 00:34

Re: Michelbach (Ww): Der nächste BÜ-Unfall

Beitragvon Dieselpower » Do 5. Jul 2018, 20:44

Hallo Heinz!

2 Signale Bü4 (Pfeiftafel) je Fahrtrichtung, in der einen Richtung 300 m Übersicht, in der anderen (Einschnitt) zwei gut aufgestellte Verkehrsspiegel.
Ich hab schon immer abgebremst, wenn ich in dem Spiegel Autoscheinwerfer gesehen habe! Wenn ich die sehe, warum sehen die mich nicht???

Von "gefährlich" kann bei regelkonformem Verhalten - wie an allen anderen BÜs auch, egal ob technisch oder nichttechnisch gesichert - keine Rede sein!

Oder anders gesagt: Man fährt ja auch nicht aus einem Feld- oder Wirtschaftsweg ohne Acht zu geben auf eine Bundes- oder Schnellstraße ein bzw. kreuzt diese!
Ich kann es gar nicht oft genug wiederholen: Jeder Bahnübergang ist genauso gefährlich oder ungefährlich wie jede Kreuzung von Straßen unterschiedlicher Ränge!
„Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher.“
Albert Einstein
"Ich bin, wie ich bin. Die einen kennen mich, die anderen können mich...!"
Konrad Adenauer

eifelhero
Inspektor A9
Beiträge: 495
Registriert: Di 16. Dez 2008, 20:31

Re: Michelbach (Ww): Der nächste BÜ-Unfall

Beitragvon eifelhero » Do 5. Jul 2018, 22:12

Hallo Marco,
danke für die Antwort. :)
Also das übliche, Rückschritte in der Evolution. :roll:
gruß aus der Eifel
Heinz

Am besten halten wir die Welt einfach mal kurz an und lassen die ganzen Idioten aussteigen.

eta176
Präsident der Deutschen Bundesbahn B11
Beiträge: 6753
Registriert: Do 21. Jun 2007, 19:52

Re: Michelbach (Ww): Der nächste BÜ-Unfall

Beitragvon eta176 » Do 5. Jul 2018, 22:24

Die RZ AK beschäftigt sich mit dem Thema, allerdings müsste es nicht Auto- statt Bahnunglück heißen?

Bahnunglück: Warum immer in Michelbach?
Peter Schade von der Polizeiinspektion Altenkirchen macht in diesem Zusammenhang noch einmal auf die
Bedeutung des Andreaskreuzes aufmerksam. „Dieses Verkehrsschild ordnet eben Vieles an. Sei es, dass man
Schrittgeschwindigkeit fahren und eben dem Schienenverkehr Vorfahrt gewähren muss.“
Eigentlich hatte die DB Netz angekündigt, in den Jahren 2019 und 2020 mit einer technischen Aufwertung von
zehn BÜ in den VG Altenkirchen und Hamm zu beginnen sowie eine "Schiene-Straße-Kreuzung" bei Ingelbach
zu schließen. Die Streckengeschwindigkeit der Züge soll von 60 auf 80 km/h erhöht werden. Insgesamt sollten
deshalb im Bereich der Oww-Bahn 15 BÜ jeweils eine neue Sicherung erhalten. Geschlossen werden sollten
acht Übergänge.
https://www.rhein-zeitung.de/region/lok ... 38943.html

Maddin
Anwärter A1
Beiträge: 5
Registriert: Do 22. Mär 2018, 15:44

Re: Michelbach (Ww): Der nächste BÜ-Unfall

Beitragvon Maddin » Fr 6. Jul 2018, 14:49

Dieselpower hat geschrieben:Oder anders gesagt: Man fährt ja auch nicht aus einem Feld- oder Wirtschaftsweg ohne Acht zu geben auf eine Bundes- oder Schnellstraße ein bzw. kreuzt diese!
Ich kann es gar nicht oft genug wiederholen: Jeder Bahnübergang ist genauso gefährlich oder ungefährlich wie jede Kreuzung von Straßen unterschiedlicher Ränge!


Ganz deiner Meinung!

Genau so schlimm finde ich immer die Forderung an BÜs, die nur mit Lichtzeichen ausgestattet sind, diese mit Schranken nachzurüsten (wenn mal wieder ein Unfall passiert ist). Dann müsste man auch jede Ampel-Straßenkreuzung mit Schranken ausstatten, weil da genau so der PKW Fahrer das Rotlicht "übersehen" kann und in dem Moment ein LKW mit 60 Sachen von der Seite kommt.

eta176
Präsident der Deutschen Bundesbahn B11
Beiträge: 6753
Registriert: Do 21. Jun 2007, 19:52

Michelbach (Ww): RZ übernimmt GDL-PM

Beitragvon eta176 » Sa 7. Jul 2018, 10:31

Zusätzlich zur bislang sehr sachlichen Berichterstattung kam heute (07.07.2018)
nochmals ein "Nachschlag" in der RZ AK, denn gerade gestern hatte die GDL eine
aktuelle PM zum Thema "Sicherheit an Bahnübergängen" herausgegeben:

Bahnübergang: Züge haben Vorrang
Verkehr Warum es oft zu Unfällen kommt
Auszug aus dem Artikel / der PM:
Das Problem dabei: Fast 95 Prozent aller Unfälle an Bahnübergängen sind auf ein Fehlverhalten der
Straßenverkehrsteilnehmer zurückzuführen. Neben Unkenntnis und Unaufmerksamkeit scheinen sich
viele bewusst über die Vorschriften hinwegzusetzen. „Das Rotlicht am Bahnübergang wird einfach
ignoriert. Selbst an bereits geschlossenen Halbschranken huscht so mancher noch vorbei“, sagt der
GDL-Bundesvorsitzende. Zwar kann das Missachten der Schranke mit einem Bußgeld bis zu 700 Euro
und einem dreimonatigen Fahrverbot geahndet werden. Viel schlimmer ist jedoch: „Die Verkehrsteil-
nehmer bringen dabei sich selbst und auch andere in Lebensgefahr. Besonders gefährdet sind dabei
unsere Lokomotivführer. Neben den körperlichen Verletzungen wird insbesondere die Psyche in Mit-
leidenschaft gezogen.“ Anders als Fahrzeuge auf der Straße können Züge Hindernissen nicht auswei-
chen. Ein Zug, der mit 160 km/h fährt, benötigt bei einer Schnellbremsung, je nachdem ob es sich
um einen Personen- oder Güterzug handelt, mehrere Hundert Meter bis fast einem Kilometer, bis er
zum Stillstand gekommen ist. „Der Lokomotivführer sieht somit das Unglück und kann es nicht ver-
hindern.“
Das Entscheidende ist jedoch, dass Verkehrsteilnehmer genau prüfen, wann die Gleise wirklich pas-
siert werden können. Die einfache Regel lautet dabei: Der Schienenverkehr hat Vorrang, und zwar
ohne, dass jeder Bahnübergang mit Stacheldraht vergittert wird. :P

Altbahner
Anwärter A1
Beiträge: 3
Registriert: Sa 7. Jan 2017, 17:39

Re: Michelbach (Ww): Der nächste BÜ-Unfall

Beitragvon Altbahner » Do 12. Jul 2018, 10:00

Wie Dieselpower richtig vorhergesagt hat , ist ab gestern nachmittag eine Geschwindigkeitsreduzierung für den Überweg in Kraft.

Benutzeravatar
Dieselpower
Oberamtsrat A13
Beiträge: 1520
Registriert: Di 24. Dez 2013, 00:34

Re: Michelbach (Ww): Der nächste BÜ-Unfall

Beitragvon Dieselpower » Do 12. Jul 2018, 22:07

Ich wünsche mir, ich läge mit meinen Prophezeiungen öfter mal daneben...oder zumindest beim Lotto seltener... :roll:

Mal sehen, wann es zur "EBA-Allgemeinverfügung" kommt, daß technisch nicht gesicherte BÜ ab sofort GENERELL nur noch mit Vmax 20 km/h zu befahren seien... :?
„Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher.“
Albert Einstein
"Ich bin, wie ich bin. Die einen kennen mich, die anderen können mich...!"
Konrad Adenauer

Westerwälder 44
Betriebsassistent m Dienst A6
Beiträge: 243
Registriert: Mo 6. Jul 2009, 15:50

Re: Michelbach (Ww): Der nächste BÜ-Unfall

Beitragvon Westerwälder 44 » Fr 13. Jul 2018, 15:42

Altbahner hat geschrieben:Wie Dieselpower richtig vorhergesagt hat , ist ab gestern nachmittag eine Geschwindigkeitsreduzierung für den Überweg in Kraft.


Und seit heute ist der Übergang auch schon vermint
Hier könnte eine Signatur sein

eta176
Präsident der Deutschen Bundesbahn B11
Beiträge: 6753
Registriert: Do 21. Jun 2007, 19:52

Re: Michelbach (Ww): Der nächste BÜ-Unfall

Beitragvon eta176 » Sa 14. Jul 2018, 09:47

Westerwälder 44 hat geschrieben:
Altbahner hat geschrieben:Wie Dieselpower richtig vorhergesagt hat , ist ab gestern nachmittag eine Geschwindigkeitsreduzierung für den Überweg in Kraft.

Und seit heute ist der Übergang auch schon vermint

Wie hieß es gerade noch in der GDL-Meldung?
"Die einfache Regel lautet dabei: Der Schienenverkehr hat Vorrang, und
zwar ohne, dass jeder Bahnübergang mit Stacheldraht vergittert wird."

... da war bestimmt nicht gemeint, dass der "Stacheldraht" und die "Verminung" den Zugverkehr lahmlegen soll.
Bislang konnte die HLB-Betriebsleitung offenbar noch nicht den Verursacher der Maßnahme herausfinden, ob es
das Regionalnetz oder das EBA zu verantworten hat. Auf welche Geschwindigkeit wurde denn reduziert? ... und
hat man bei der Aktion gleich die beiden Spiegel mit abgebaut :roll:
Gruß HaPe

Benutzeravatar
Dieselpower
Oberamtsrat A13
Beiträge: 1520
Registriert: Di 24. Dez 2013, 00:34

Re: Michelbach (Ww): Der nächste BÜ-Unfall

Beitragvon Dieselpower » Sa 14. Jul 2018, 12:55

Meines Wissens die üblichen 20 km/h.
Vermutlich wird es dort demnächst für die 7 Autos am Tag eine millionenschwere computergesteuerte Anlage mit fünfminütiger Schließzeremonie geben, wie 1 km weiter an der B8... :roll:
„Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher.“
Albert Einstein
"Ich bin, wie ich bin. Die einen kennen mich, die anderen können mich...!"
Konrad Adenauer


Zurück zu „Westerwald“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast