ÖPNV-Diskussion in Taunusstein

X301
Anwärter A1
Beiträge: 5
Registriert: Sa 1. Mär 2014, 16:55

ÖPNV-Diskussion in Taunusstein

Beitragvon X301 » Do 8. Okt 2015, 12:07

Hallo alle miteinander!
In der heutigen Ausgabe des Wiesbadener Tagblatts kann man auf der Seite "Taunusstein" (http://www.wiesbadener-tagblatt.de; Rubriken; Lokales; Taunusstein) einen Artikel über die zukünftige Gestaltung des taunussteiner Verkehrs sowie des dortigen ÖPNV lesen.
Auffällig ist an diesem Bericht, daß in der Stadt Taunusstein niemand ernsthaft über eine Schienenanbindung spricht, die zwar noch vorhanden ist, jedoch derzeit nicht genutzt werden kann - die Gründe sind bekannt.
Sollte es tatsächlich so sein, daß die über die Medien gesteuerte Meinungsmache dazu führen soll, daß die Aartalbahn klamheimlich "entsorgt" wird?
Die Verkehrsprobleme in Taunusstein lassen sich nicht mit noch mehr Bussen lösen, die im selben Stau stehen, wie die übrigen Verkehrsteilnehmer. Umgehungsstraßen und irgendwelche Spangen lösen die Probleme nicht, sie verlagern sie nur und ziehen noch mehr Verkehr an.
Nur eine reaktivierte Aartalbahn kann nachhaltig das Problem lösen.
Den Machern von der Aartalbahn und der NTB wünsche ich viel Glück beim Versuch des erfolgreichen Augenöffnens bei der Politik.

X301

EuropasBahnen
Inspektor A9
Beiträge: 495
Registriert: So 22. Sep 2013, 17:25
Kontaktdaten:

Re: ÖPNV-Diskussion in Taunusstein

Beitragvon EuropasBahnen » Do 8. Okt 2015, 12:37

Hallo,
die Ahrtalbahn ist als Museumsbahn bald wieder in Betrieb zu erleben.
Für die Planverkehr ist ein hohes kostenverbundenes Aufrüsten der Sicherungstechnik nötig. Der Verein NTB kann diese Kosten vorerst nicht decken. Die Bahn AG zeigt kein Interesse an der Strecke.

Liebe Grüße
Elias Wingenfeld
(Meine Bilder unterliegen meinem Copyright. Meine Bilder dürfen nicht weitergegeben oder verwendet werden! Verstöße werden strafrechtlich verfolgt.)

Bild

Benutzeravatar
Bad Camberger
Oberrat A14
Beiträge: 2001
Registriert: Mi 20. Sep 2006, 16:08

Re: ÖPNV-Diskussion in Taunusstein

Beitragvon Bad Camberger » Do 8. Okt 2015, 14:14

Das wär aber schade, wenn die Ahrtalbahn nur noch als Touristikstrecke bedient wird, wie die Aartalbahn in Wiesbaden. :D

Die Sicherungstechnik (PZB) ist wohl nach meinem Wissensstand nur nötig, wenn mehr als ein Zug auf der Strecke unterwegs ist. Also Planverkehr mit Einzugbetrieb wäre weiterhin machbar.

Gruß

Bad Camberger :wink:

jojo54
Direktor A15
Beiträge: 3169
Registriert: Di 7. Aug 2012, 20:30

Re: ÖPNV-Diskussion in Taunusstein

Beitragvon jojo54 » Do 8. Okt 2015, 19:12

Danke für den Linkhinweis.

Ja, es wäre schön, wenn die AARTALBAHN wieder fahren würde.

Wie ist der Sachstand und das Ergebnis der durchgeführten Brückenprüfungen und der Oberbauuntersuchungen und wann werden die ersten Bauzüge in Richtung Eiserne Hand fahren dürfen ? Davon wird doch letztendlich alles abhängen.

MfG
jojo54

Benutzeravatar
Dieselpower
Oberamtsrat A13
Beiträge: 1615
Registriert: Di 24. Dez 2013, 00:34

Re: ÖPNV-Diskussion in Taunusstein

Beitragvon Dieselpower » Do 8. Okt 2015, 19:50

Das übertriebene Sicherheitsdenken in Deutschland wird noch so manchem Bahn-km in diesem unseren Lande den Todesstoß versetzen, bzw. jedwede Hoffnung auf ein Wiederaufflammen des Systems Bahn zunichte machen.

Wenn ich bedenke, welche (teils noch staatlichen) Bahnbetriebe in unserer ach so toll vereinheitlichten EU einen sicheren, zuverlässigen Bahnbetrieb mit zufriedenen Kunden unter einem Bruchteil dieses Sicherheitswahnsinnes betreiben, wird mir ganz schlecht. Ich sage nur "Teilstillegung eines Haltepunktes wegen Beleuchtungsmangel und ein rund um die Uhr beleuchteter Tunnel in Sichtweite".
„Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher.“
Albert Einstein
"Ich bin, wie ich bin. Die einen kennen mich, die anderen können mich...!"
Konrad Adenauer

Horst Heinrich
Oberrat A14
Beiträge: 2194
Registriert: Sa 18. Okt 2008, 23:07

Re: ÖPNV-Diskussion in Taunusstein

Beitragvon Horst Heinrich » Do 8. Okt 2015, 20:37

Dieselpower hat geschrieben:Das übertriebene Sicherheitsdenken in Deutschland wird noch so manchem Bahn-km in diesem unseren Lande den Todesstoß versetzen, bzw. jedwede Hoffnung auf ein Wiederaufflammen des Systems Bahn zunichte machen.

Dieses übertriebene Sicherheitsdenken der Verkehrsträger entspringt aber den Erwartungen bzw. der Vollkaskomentalität seiner Benutzer. Ich hätte gerne für jeden ÖPNV-Nutzer, der auf den Mittelgebirgsstrecken Deutschlands noch vor 20 Jahren hingefallen, ausgerutscht oder beim Ein- und Aussteigen wegen zu niedriger Bahnsteige abgeglitten ist, und nicht gleich vor Gericht gezogen ist, 10 Euro - ich könnte mich morgen schon zur Ruhe setzen.
Man hat sich die Hose abgeklopft und gut wars.

Die Informationsgesellschaft des 21.Jahrhunderts zollt aber auch hier ihren Tribut, mediale Selbsthilfegruppen und -foren schaffen heute ein Klima, das die Erbringung einer gewöhnlichen Dienstleistung für den Anbieter nahezu zu einem unkalkulierbaren Risiko werden läßt, weil selbst der geringste "Schadenfall" zu einem Weltuntergang hochstilisiert wird.
Und wer möchte schon als EVU ständig negative Schlagzeilen machen?

Dieses Anspruchsdenken, das auch die Kosten von Verkehrsdienstleistungen in astronomische Höhen treibt, die Mentalität, "selbst für einen abgebrochenen Fingernagel noch herauszuholen, was herauszuholen ist", wie es ein befreundeter Anwalt einmal ausdrückte, bringt es fertig, daß die Kosten für 1km Schiene inzwischen an die von 1km Straße herangerückt sind.

Ich sehe daher für die Aartalbahn als ÖPNV-Strecke auf absehbare Zeit in den nächsten 10-15 Jahren keine Chance.
Und sie wird sich dieses Schicksal mit vielen hundert Kilometern Nebenbahn in Rheinland-Pfalz teilen.
SOLANGE NICHT DIE KULTUSMINISTERKONFERENZ EINE EINSTWEILIGE VERFÜGUNG ERWIRKT UND SIE MIR PERSÖNLICH AN DER HAUSTÜR ÜBERREICHT,BLEIBE ICH BEI DER ALTEN RECHTSCHREIBUNG.


Zurück zu „Taunus“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast