Hunsrückbahn-Gegner wollen sich an Gleise ketten ...

Antworten
eta176
Präsident der Deutschen Bundesbahn B11
Beiträge: 7360
Registriert: Do 21. Jun 2007, 19:52

Hunsrückbahn-Gegner wollen sich an Gleise ketten ...

Beitrag von eta176 »

Der Oeffentliche Anzeiger, Bad Kreuznach, berichtet am 11.10.2020 vorab online und am
Mo. 12.10. in der Printausgabe über eine abstruse Ankündigung:
Kein Witz, sondern bitterer Ernst:
Langenlonsheimer lassen sich
(notfalls) an Hunsrückbahn-Gleise festketten

Der Langenlonsheimer Ortsbürgermeister Bernhard Wolf (FL) und mehrere Gleichgesinnte
angekettet an die Gleise der Hunsrückbahn? Das sei kein Witz, sondern bitterer Ernst, die
Wolf in der Sitzung des Gemeinderates jetzt ankündigte. Als Grund wird angegeben, dass
Züge laut WRS bereits ab 3:30 Uhr fahren sollen und vor jedem der 30 BÜ gepfiffen wird,
sodass es dann mit der Nachtruhe vorbei wäre. Dagegen habe es vor wenigen Tagen eine
"einhellig" verabschiedete Resolution des Stadtrates Stromberg gegeben.

(hinter Bezahlschranke)
https://www.rhein-zeitung.de/region/aus ... 75166.html

Benutzeravatar
Dieselpower
Oberrat A14
Beiträge: 2088
Registriert: Di 24. Dez 2013, 00:34
Kontaktdaten:

Re: Hunsrückbahn-Gegner wollen sich an Gleise ketten ...

Beitrag von Dieselpower »

Krank - wie so vieles in diesem Lande derzeit....

Komisch - LKWs brettern die ganze Nacht durch die Dörfer - da beschwert sich keiner drüber....
Wie wäre es mit ner nächtlichen Sitzblockade auf Bundesstraßenasphalt?
„Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher.“
Albert Einstein
"Ich bin, wie ich bin. Die einen kennen mich, die anderen können mich...!"
Konrad Adenauer

eta176
Präsident der Deutschen Bundesbahn B11
Beiträge: 7360
Registriert: Do 21. Jun 2007, 19:52

Bürgermeister will sich an Gleise ketten ...

Beitrag von eta176 »

Die Redaktion der Rhein-Hunsrück-Zeitung hat eine etwas sinnvollere
Überschrift und Unterzeile (über den ansonsten inhaltsgleichen Artikel)
gesetzt. Dort heißt es:

Bürgermeister will sich an Hunsrückbahn-Gleise ketten
Bürger protestieren in Langenlonsheim gegen die Art der Reaktivierung

... ein echtes Vorbild in diesem Amt :? :shock: :|

Zusätzliche Forderungen:
- An die Fertighausfirma im Hunsrück, dass es ökologischer sei, das Holz im Hunsrück sägen zu lassen statt in Mailand.
- An die Firma, die fahren will. Sie soll nur tagsüber fahren und bis das Fenster für den Zug nach Mailand offen ist, den
--jeweiligen Zug in Bingerbrück parken.

Benutzeravatar
Dieselpower
Oberrat A14
Beiträge: 2088
Registriert: Di 24. Dez 2013, 00:34
Kontaktdaten:

Re: Hunsrückbahn-Gegner wollen sich an Gleise ketten ...

Beitrag von Dieselpower »

Alles Verkehrs- und Bahnexperten.....

Wenn man auf jedes Partikularinteresse wie z.B. zu nah an Bebauung gepflanzte Windmonster so viel Rücksicht nehmen würde....aber die kann man jedem zumuten - 24 h am Tag, 365 Tage im Jahr...
„Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher.“
Albert Einstein
"Ich bin, wie ich bin. Die einen kennen mich, die anderen können mich...!"
Konrad Adenauer

Rolf
Oberamtsrat A13
Beiträge: 1440
Registriert: Do 1. Feb 2007, 21:39
Kontaktdaten:

Re: Bürgermeister will sich an Gleise ketten ...

Beitrag von Rolf »

eta176 hat geschrieben:
Mo 12. Okt 2020, 12:56
Zusätzliche Forderungen:
- An die Fertighausfirma im Hunsrück, dass es ökologischer sei, das Holz im Hunsrück sägen zu lassen statt in Mailand...
Wenn es wirklich so wäre, dass das Holz im Hunsrück geerntet, in Mailand gesägt und dann wieder in den Hunsrück transportiert wird, wäre der Einwand berechtigt. Ich kann mir allerdings nicht vorstellen, dass die Verarbeitungskosten in Mailand so viel niedriger sind, dass es sich lohnt, das Material so weit hin- und her zu kutschieren. Wenn es allerdings in Mailand weiterverarbeitet wird, macht es kaum einen Unterschied, ob die Bretter und Balken hier oder in Mailand gesägt werden, denn Verschnitt gibt es heutzutage nur noch sehr wenig und der wird auch weiter verarbeitet. Das Transportvolumen würde sich nur wenig verringern. Es scheint daher ein sehr dürftiges "Argument" zu sein, das an den Haaren herbei gezogen wird, um den Güterverkehr zu verhindern. Wenn es so ist, wie ich vermute, dürfte sich das "Argument" allerdings als Rohrkrepierer erweisen, mit dem sich die Bahngegner selbst diskreditieren.

eta176
Präsident der Deutschen Bundesbahn B11
Beiträge: 7360
Registriert: Do 21. Jun 2007, 19:52

VG-Rat Kirchberg macht sich für die Bahn stark

Beitrag von eta176 »

Die Rhein-Hunsrück-Zeitung vom 15.10.2020 berichtet über eine positive Resolution:

VG-Rat Kirchberg macht sich für die Bahn stark
An die DB-Netz AG geht die Aufforderung, Finanzmittel für die Erneuerung und Ertüchtigung sowie
die Inbetriebnahme der HQB vorzusehen. Die Resolution verweist auf die Zuschüsse des GVFG von
bis zu 90% zwischen Bund, der DB sowie aus weiteren Fördertöpfen.
Die Landesregierung in Mainz wird dringend um Unterstützung für dieses Vorhaben auf allen Ebenen
aufgefordert. Der VG-Rat beauftragte Bgm Harald Rosenbaum, Landrat Marlon Bröhr und alle betrof-
fenen Gebietskörperschaften entlang der Strecke, sich für eine konzertierte Aktion zu Gunsten des
Neubaus der HQB abzustimmen.
Sprecher von CDU, SPD und Grünen begrüßten die schon vorab intensiv diskutierte Bahnresolution.
Die FDP war mehrheitlich dagegen. Mit fünf Gegenstimmen, unter anderem auch von Altbürger-
meister Hans Dunger (FWG), sowie einer Enthaltung wurde die Resolution verabschiedet.
.

Antworten