Prüm - Gerolstein

Westeifelbahner
Oberinspektor A10
Beiträge: 629
Registriert: Di 27. Sep 2005, 22:53

Re: Prüm - Gerolstein

Beitragvon Westeifelbahner » Di 24. Okt 2017, 20:16

Was aus meiner Sicht vielmehr in einem Eisenbahnforum festgehalten werden sollte, das ist der ästhetische Faustschlag ins Gesicht des Betrachters bei dieser von jojo54 durchaus treffend in Bildern eingefangenen Verbauung von Prüm. Weder die in einer von mir lieber nicht kommentierten Bauweise vor dem historischen EG, dem ehemaligen Eingangsportal der Abteistadt, errichteten Gebäude noch der mitten im Basilikablick stehende Bau lösen Gefühle einer liebenswerten Eifelstadt aus, wie sie Prüm einst war.

Und ehe jetzt eine Diskussion folgt, die ich nicht zum wiederholten Mal diskutieren will: Diese Einschätzung hat nichts mit dem pro oder contra der Bahnstrecke zu tun. Zu dieser Diskussion dürfte auch inzwischen alles gesagt sein. So dürfte die Freistellung nach §23 AEG für das hier betreffende Gelände bald 15 Jahre her sein - vor allen Reaktivierungsbemühungen dürfte allen beteiligten Akteuren bekannt gewesen sein, dass hier nie wieder ein Zug fahren wird. Wo ein Bahnsteig am Streckenende entstehen könnte, wurde ja auch an anderer Stelle schon hinreichend dargestellt. Schwierige Eigentumsverhältnisse bestehen dort nicht. Gleiches gilt im Übrigen für Gondelsheim: Die Holzschwellen sind nicht mittlerweile in einem teilweise schlechten Zustand, sondern standen schon vor 10 Jahren auf der Investitionsliste für den all einer Reaktivierung. Und die hier nun genannten Eigentumsverhältnisse bestanden meines Wissens da auch schon seit Jahren. Das sind wirklich alles keine Neuigkeiten mehr für die Leute, die vor Ort wohnen und sich über so viele Jahre hier engagiert haben.

Dass sich noch einmal ein Zug nach Prüm verirren wird, behaupte ich damit aber natürlich nicht.

Gruß Westeifelbahner

Rolf
Amtsrat A12
Beiträge: 1112
Registriert: Do 1. Feb 2007, 21:39
Kontaktdaten:

Re: Prüm - Gerolstein

Beitragvon Rolf » Mi 25. Okt 2017, 15:38

Danke für die aktuellen Bilder und die Berichterstattung, @jojo54. An einer Stelle möchte ich jedoch etwas anmerken:
jojo54 hat geschrieben:...Man kann für alle Beteiligten nur hoffen, dass bald rechtsverbindliche Entscheidungen fallen, wobei der Radweg wohl nicht mehr aufzuhalten ist. Dies auch im Hinblick auf die gescheitere Reaktivierung der Eifelquerbahn....

Westeifelbahn und Eifelquerbahn würde ich nicht gleichsetzen bzw. in einem Atemzug nennen. Bei der Westeifelbahn haben wir beteiligte Kommunen, die unbedingt den Radweg wollen und fest entschlossen sind, diesen durchzudrücken, ggf. mit allen Tricks (überhöhte Pacht, Brückenabriss). Daran lassen die Beteiligten ja auch absolut keinen Zweifel. Die Kommunen werden sich damit am Ende sicher durchsetzen. Die Verantwortlichen bei der RSE wären somit wahnsinnig, dagegen anzukämpfen und gar Geld in die Strecke zu investieren. Bei der Eifelquerbahn sind die lokalen Entscheidungsträger dagegen "nur" knauserig und wollen kein Geld in die Bahnstrecke investieren, würden sie aber gerne reaktiviert sehen, wenn es die Kommunen nichts kostet (was allerdings wenig realistisch ist). Insofern (also politisch) ist die Sachlage hier somit etwas weniger ungünstig und es gibt noch eine (kleine) Chance, wenn in Mainz, wider Erwarten, doch irgendwann zugunsten eines ÖPNV gehandelt werden sollte. Bei der Westeifelbahn dagegen ist der Zug abgefahren. So traurig das ist.

Cachaito
Schaffner A2
Beiträge: 26
Registriert: Mo 9. Okt 2017, 14:18

Re: Prüm - Gerolstein

Beitragvon Cachaito » Fr 27. Okt 2017, 18:56

Nun, als leidenschaftlicher Eifel-Biker, aber auch als Freund der historischen Eisenbahnen fühle ich mich seit einiger Zeit hin- und hergerissen und möchte einfach mal meine Gefühle zu dem Dilemma äussern.

Die Westeifelbahn ist nicht mehr zu retten, was sehr schade ist. Eine landschaftlich sehr schöne als auch eine historisch interessante Strecke, und ich hätte mir nichts sehnlicher gewünscht, als dass Radfahrer und Bahn nebeneinander existieren können. Noch vor kurzer Zeit war ich einige Tage in Prüm auf dem Campingplatz zu Gast, und von dort aus führt der Weg nach „Prüm-City“ entlang der mittlerweile zugewucherten Bahngleise.

Der Biker spricht:
Letztes Jahr auf einer längeren Eifeltour mit Fahrrad & Zelt habe ich mal wieder diesen Streckenabschnitt (Gerolstein – Prüm) verflucht. Es macht keinen Spass; vor allem nicht mit kiloweise Gepäck, aber für Familien/Kinder ist dieser Abschnitt ein No-Go. Dabei ist das Rad-Netz in der Eifel fast perfekt ausgebaut, was dazu führt, dass unserer Region wieder ein wenig Leben eingehaucht wird... und was auch dringend nötig ist. Der Ausbau des Radweges zwischen Prüm und Gerolstein wäre das Tüpfelchen auf dem „I“; man könnte fast eben aus der Kaiserstadt Aachen ins schöne Trier radeln. Erst über den Venn-Radweg und dann ganz relaxt den Kyllufer-Radweg (von der Steigung bei Kyllburg mal abgesehen).

Tja, das wissen auch die Verbandsgemeinden bzw. Städte, und so darf es nicht verwundern, dass sowohl Prüm als auch Gerolstein auf den Ausbau drängen. Es ist viel geschehen – man beachte den Eifelsteig für die Wanderer, um die Eifel wieder für Einheimische interessant zu machen und sie nicht vollkommen in die Hand der Nachbarn zu geben, denn in der Vergangenheit waren es tatsächlich Niederländer und Belgier, die das schönste Mittelgebirge der Welt am Leben erhielten.


Der Freund der Eisenbahn spricht:
Eine Schande! Eine landschaftlich äusserst attraktive Bahnstrecke, die ja immerhin schon fast 150 Jahren besteht, fällt dem Fortschritt zum Opfer. Längst ist es nicht mehr lukerativ, und natürlich kann sich ein Unternehmen wie die DB solches nicht mehr leisten. Der Unterhalt stände in keinem Verhältnis zu den Einnahmen. Noch habe ich die Bilder vor Augen, als eine 94 mit Umbauwagen ein letztes Mal diese Strecke bereiste; in einem alten Journal finde ich noch Fotos einer 93 mit Donnerbüchsen – vor Jahrzehnten ein gewohnter Anblick auf dieser Strecke.


Fazit:
Immer diese Kohle! Es liegt nur an der Knete. Ein „dualer“ Ausbau wäre möglich gewesen, aber wer bezahlt es? Am Ende bleibt es an den Kommunen kleben, und die können sich das Geld auch nicht im Keller drucken. Es ist tatsächlich so, dass der Grossteil der Einheimischen keinen neuen Bahnbetrieb wünschen... und irgendwie muss man die Eifeler auch respektieren. Sie sind eigen, aber nicht weltfremd.

Die Eifel ist in allererster Linie wieder auf Fremdenverkehr angewiesen, und wie ich meine, ist sie auf einem guten Weg. Weiss Gott, ich bin dort viel gewandert und habe mich in den letzten Jahren sogar verlaufen, so dass ich mich in gewisse Gebiete nicht mehr ohne Garmin reinwage – vom Eifelsteig mal abgesehen.Wandern ist out – radeln ist in; und tatsächlich hätte ich auf meinen bike-Touren dort nicht mal GPS oder eine Karte gebraucht.

An Samstagen im Kylltag freue ich mich, immer mal wieder den Schienenbus zu sehen, aber selbst das dezimiert sich. Ich meine die Strecke von Gerolstein bis Bitburg-Erdorf...

Meine Meinung:
Die Gerolsteiner haben jetzt 'ne tolle 52 und einen Lokschuppen für alle Fälle. Und beides sollte man dementsprechend einsetzen! Hier darf nicht die Sturheit siegen, sondern Enthusiasmus und Kompromiss. Die Jungs, die feierabendlich und mit Leidenschaft in Gerolstein schrauben, haben es mehr als verdient, dass ihre Arbeit nicht in der Bürokratie, aber vor allem nicht im gekränktem Stolz so mancher untergeht.

Eisenbahner sind Einzelkämpfer... fast jedenfalls.

Freundliche Eifelgrüsse

Rainer

jojo54
Direktor A15
Beiträge: 2949
Registriert: Di 7. Aug 2012, 20:30

Re: Prüm - Gerolstein

Beitragvon jojo54 » Do 28. Dez 2017, 14:38

Während meines Eifel-Wanderurlaubs besuchte ich im Oktober auch die Strecke Gerolstein - Prüm - Pronsfeld.

Im ehemaligen Verkehrsknoten Pronsfeld ist ein kleines, aber feines Eisenbahnmuseum entstanden mit vielen Bahn-Uttensilien und einer Bilderausstellung zu den Strecken rund um diesen Bahnhof. Ein Besuch ist lohnenswert.

Meine Aufnahme entstand an der ehemaligen westlichen Ausfahrt von Pronsfeld. Das Bahnhofsgebäude liegt rechts hinter den Büschen versteckt.

MfG
jojo54
Dateianhänge
Pronsfeld_2_1.jpg

Rolf
Amtsrat A12
Beiträge: 1112
Registriert: Do 1. Feb 2007, 21:39
Kontaktdaten:

Re: Prüm - Gerolstein

Beitragvon Rolf » Do 28. Dez 2017, 18:40

Wirklich beeindruckend, was die kleine Kommune da mittlerweile zusammengetragen hat; bei meinem letzten Besuch war es noch deutlich weniger. Alle Achtung! So bleibt wenigstens die Erinnerung an große Bahn-Zeiten in der Westeifel erhalten. Vielen Dank für das aktuelle Foto.

jojo54
Direktor A15
Beiträge: 2949
Registriert: Di 7. Aug 2012, 20:30

Re: Prüm - Gerolstein

Beitragvon jojo54 » Sa 13. Jan 2018, 10:07

Im Februar beginnt vor dem Verwaltungsgericht in Trier die Verhandlung bezüglich der vom Bundesland Rheinland-Pfalz entzogenen Betriebsgenehmigung für die Strecke Gerolstein - Prüm. Gegen den Entzug hat(te) die Rhein-Sieg-Eisenbahn als vorgesehener Infrastrukturbetreiber geklagt.

Informationen aus der Prümer Zeitung (Trierischer Volksfreund) vom 12.01.2018.

https://www.volksfreund.de/region/gerol ... id-7035587

MfG
jojo54

jojo54
Direktor A15
Beiträge: 2949
Registriert: Di 7. Aug 2012, 20:30

Re: Prüm - Gerolstein

Beitragvon jojo54 » Fr 2. Feb 2018, 10:42

Hier ein Linkhinweis zu einem neuen Beitrag aus der Prümer- und Gerolsteiner Zeitung, Teilausgaben vom Trierischen Volksfreund, vom 02.02.2018.

Danach hat die Rhein-Sieg-Eisenbahn (RSE) ihre Klage gegen den Widerruf der Betriebsgenehmigung zurückgezogen.

Somit dürfte das Schicksal dieser Strecke besiegelt sein und der Radwegbau zwangsläufig kommen.

https://www.volksfreund.de/region/pruem ... id-7148022

MfG
jojo54

Lw
Oberschaffner A3
Beiträge: 96
Registriert: Sa 28. Nov 2015, 10:31

Re: Prüm - Gerolstein

Beitragvon Lw » Sa 3. Feb 2018, 11:08

Danke für diesen Hinweis!
Auf DSO gibt es mittlerweile eine breite Diskussion.
Was mich immer wieder irritiert ist, dass die Kommunal- und Landespolitik bereit ist, öffentliche Schienen-Infrastruktur zu vernichten, obwohl es nicht notwendig wäre.
Denn
- ein Radweg könnte neben dem Gleis errichtet werden (bei einer ehemals 2gleisigen Strecke ist genug Platz vorhanden). Damit wäre vorausschauend Sanfter Tourismus zu fördern. Der Markt mit E-Bikes wächst massiv, so dass der Radtourismus auf jeden Fall zunehmen wird. Die Kombination Bahn/ Rad ist eigentlich ideal. Siehe dazu auch die bemerkenswerten Aktivitäten im Hochwald/ Hunsrück.
- mit weiterem Abbau öffentlicher Infrastruktur wird der Landflucht leider nicht Einhalt geboten. Wie sinnvoll wäre doch ein Förderprogramm für den ländlichen Raum, das auch Betriebe, damit Arbeitsplätze und Wirtschaftskraft wieder IN die Fläche kommen. Stattdessen werden weiterhin Straßen ausgebaut. Wer bewertet eigentlich mal die Wirtschaftlichkeit der einzelnen Straßen?

Global denken - lokal handeln: Wie ernst nehmen wir eigentlich die völkerrechtlich verbindlichen Klimaziele? Der Straßenverkehr als einer der größten Klimaschädlinge müsste reduziert werden. Auch in der Eifel. Und ein guter Anfang wäre, zunächst noch vorhandenes Potenzial an Infrastruktur nicht zu vernichten, sondern wenigstens zu erhalten, bis eine neue Generation herangewachsen ist, die klüger agiert.

jojo54
Direktor A15
Beiträge: 2949
Registriert: Di 7. Aug 2012, 20:30

Re: Prüm - Gerolstein

Beitragvon jojo54 » Sa 3. Feb 2018, 13:11

Lw hat geschrieben:
Auf DSO gibt es mittlerweile eine breite Diskussion.



Danke für den Hinweis. Es ist erstaunlich, dass sich hier aus dem Forum bis jetzt (fast) niemand zum v. g. Sachverhalt zu Wort gemeldet hat.

Den Link zu DSO stelle ich mal ein:

https://www.drehscheibe-online.de/foren ... 02,8454725

MfG
jojo54

jojo54
Direktor A15
Beiträge: 2949
Registriert: Di 7. Aug 2012, 20:30

Re: Prüm - Gerolstein

Beitragvon jojo54 » Sa 3. Feb 2018, 14:05

Nach einer aktuellen Info aus dem SWR.3-Fernsehen, Landesschau RLP, vom 03.02.2018, 12:30 Uhr, will jetzt die Vulkan-Eisenbahn (VEB) aus Gerolstein eine Betriebsgenehmigung für die Strecke nach Prüm beantragen. Der Rechtsstreit wird sich somit in die Länge ziehen.

https://www.swr.de/swraktuell/rp/trier/ ... index.html

MfG
jojo54

Cachaito
Schaffner A2
Beiträge: 26
Registriert: Mo 9. Okt 2017, 14:18

Re: Prüm - Gerolstein

Beitragvon Cachaito » Mo 12. Feb 2018, 18:24

jojo54 hat geschrieben:Nach einer aktuellen Info aus dem SWR.3-Fernsehen, Landesschau RLP, vom 03.02.2018, 12:30 Uhr, will jetzt die Vulkan-Eisenbahn (VEB) aus Gerolstein eine Betriebsgenehmigung für die Strecke nach Prüm beantragen. Der Rechtsstreit wird sich somit in die Länge ziehen.

https://www.swr.de/swraktuell/rp/trier/ ... index.html

MfG
jojo54


Der Link läuft leider ins Leere.

Ich hoffe im übrigen nicht, dass das ganze Theater tatsächlich weiter fortgesetzt werden soll.

Übrigens - zum kleinen Eisenbahn-Freilichtmuseum in Pronsfeld habe ich vorgestern erfahren, dass die Donnerbüchse zum Bistro umgebaut wird. :)

Lw hat geschrieben:- ein Radweg könnte neben dem Gleis errichtet werden (bei einer ehemals 2gleisigen Strecke ist genug Platz vorhanden).


Das wäre der Idealfall, doch ist die Strecke ja mW eingleisig, und die veranschlagten Kosten für den Dualbetrieb sind mit fast 5 Mill. angesetzt worden (laut Gutachten).

Ich habe am Wochenende noch mit einem Bekannten gesprochen, der bei der letzten Stadtratssitzung in Gerolstein anwesend war. Der Abriss der Brücke in Lissingen ist endgültig genehmigt.

Grüsse
Rainer

Westeifelbahner
Oberinspektor A10
Beiträge: 629
Registriert: Di 27. Sep 2005, 22:53

Re: Prüm - Gerolstein

Beitragvon Westeifelbahner » Di 13. Feb 2018, 17:34

Von wem genehmigt???

Wenn man sich auf das verlassen könnte, was im Stadtrat gesagt wird, würde der Radweg doch in diesen Tagen schon sein 10jähriges Jubiläum feiern...Ich bin da aber doch etwas skeptisch, was die Eisenbahnfachkenntnisse in Stadträten angeht.

Richtig ist, dass mit dem Rückzug der RSE der Weg nun frei zu sein scheint (und wahrscheinlich auch ist). Machen wir uns nichts vor.

Aber wer entscheidet, ob die Brücke fallen darf? Das EBA? Die Landeseisenbahnaufsicht? Da fängt`s doch schon an, da man sich in Mainz derzeit gern darauf bezieht zuständig zu sein, wenn es einen Betreiber nach §6 AEG gibt. Demnach war man zuständig, als die RSE Betreiber war, ist es nun nicht mehr - könnte es aber wieder werden, wenn ein neuer Antrag tatsächlich gestellt werden sollte...
Und ohne die Genehmigung zu kennen: Schwer vorstellbar, dass irgendwer nächste Woche eine Eisenbahnbrücke platt machen dürfte, falls - mal theoretisch angenommen - übermorgen irgendein EIU eine Betriebsgenehmigung erhalten sollte.

Usw.

Kurzum: Natürlich wird die Brücke nicht mehr lange stehen, weil leider alles so gekommen ist wie es gekommen ist. In der Westeifel wird kein Zug mehr fahren. Eisenbahnrechtlich sind die Dinge aber sicherlich nicht so einfach.

Gruß Westeifelbahner


Zurück zu „stillgelegte Strecken“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast