Seite 16 von 17

Re: Brexbachtalbahn

Verfasst: Mi 18. Apr 2018, 17:45
von Rottenmeister K.
jojo54 hat am 7.3.18 geschrieben:

> Am 07.03.2018 steht zur Brex wieder mal etwas in der Rhein-Zeitung.

Linkhinweis zu einem zahlungspflichtigen Beitrag. <

Diesen hoch interessanten Artikel hat die Rhein-Zeitung inzwischen frei geschaltet !!

Danke an das freundliche RZ-Lokal-Team in Montabaur! :wink:
--------------------------------------------------------------------------------
Grüße aus dem schönen Brexbachtal

Re: Brexbachtalbahn

Verfasst: Mi 18. Apr 2018, 20:45
von eta176
Eisenbahnstrecke von Engers nach Siershahn:
Arbeiten zur Reaktivierung laufen nach Plan

(Lustig ist die Aussage, dass der Bahnhof Ransbach "aus dem 18. Jahrhundert" stammt 8) )
Dann nehmen wir diesen Link doch nochmal auf:
:arrow: https://www.rhein-zeitung.de/region/lok ... 80676.html

Re: Brexbachtalbahn

Verfasst: Do 26. Apr 2018, 14:49
von Rottenmeister K.
Hallo... es tut sich was. Die Brexbachtalbahn im Bundesfocus! :o :o

Vor ein paar Wochen besuchte die neue Bundes - Landwirtschaftsministerin Julia Klöckner die Messe "WERTE" und war von der Veranstaltung und den insgesamt 42 Ausstellern begeistert. :wink: :wink:

Kein Scherz, lest es selbst... LINK

Grüße aus dem schönen Brexbachtal

Re: Brexbachtalbahn

Verfasst: Di 17. Jul 2018, 08:38
von jojo54
Zur aktuellen Situation des Bahnhofs von Ransbach-Baumbach Informationen in einem zahlungspflichtigen Beitrag aus der Rhein-Zeitung, Teilausgabe Westerwald, vom 17.07.2018.

https://www.rhein-zeitung.de/region/lok ... 43302.html

MfG
jojo54

Re: Brexbachtalbahn

Verfasst: Do 16. Aug 2018, 22:16
von schotter

Re: Brexbachtalbahn

Verfasst: Fr 17. Aug 2018, 09:28
von Ulrich Neumann
jojo54 hat geschrieben:Zur aktuellen Situation des Bahnhofs von Ransbach-Baumbach Informationen in einem zahlungspflichtigen Beitrag aus der Rhein-Zeitung, Teilausgabe Westerwald, vom 17.07.2018.

https://www.rhein-zeitung.de/region/lok ... 43302.html

MfG
jojo54


Jetzt nicht mehr!!!
Bleibt abzuwarten wie sich die Dinge entwickeln.
Ich würde den Schandfleck einfach abreissen...
Meine Gründe dafür dürften hinlänglich bekannt sein!

Empfangsgebäude Ransbach (Ww)

Verfasst: Fr 17. Aug 2018, 12:08
von eta176
Ulrich Neumann hat geschrieben:Jetzt nicht mehr!!!
Bleibt abzuwarten wie sich die Dinge entwickeln.
Ich würde den Schandfleck einfach abreissen...
Meine Gründe dafür dürften hinlänglich bekannt sein!

Auch wenn ich nicht begreife, was "Jetzt nicht mehr!!!" bedeuten soll, wird letztendlich
die GDKE, Landesamt für Denkmalpflege, die Entscheidung treffen, was abgerissen werden
kann oder nicht. Den Abbruch des hässlichen Gastronomie-Anbaus wird wohl jeder befür-
worten, aber für das übrige Gebäude - vor allem mit dem wirklich seltenen Interieur - sowohl
was die ehem. Fka, als auch den Zeitungs-Kiosk oder den Fahrdienstleiterraum mit dem
kompletten mechan. Stellwerk angeht, wäre eine Unterschutzstellung längst überfällig.
Gruß Hans-Peter

Re: Empfangsgebäude Ransbach (Ww)

Verfasst: Fr 17. Aug 2018, 13:29
von töff-töff
eta176 hat geschrieben:
Ulrich Neumann hat geschrieben:Jetzt nicht mehr!!!
!

Auch wenn ich nicht begreife, was "Jetzt nicht mehr!!!" bedeuten soll,


Ei, das der Artikel jetzt von allen gelesen werden kann, ohne Geld hinzublättern :wink: :wink:

Re: Brexbachtalbahn

Verfasst: So 19. Aug 2018, 16:18
von Notfallmanager
Das Bahnhofsgebäude in Ransbach mit seinem mechanischen Stellwerk und dem historischen Interieur als "Schandfleck" zu bezeichnen, spricht für den "Weitblick" des Verfassers. Wie kann man eine solche, mit der Strecke fest verwurzelte Immobilie als Schandfleck abreißen wollen? Dieser Logik folgend müsste man auch die 44508 in Westerburg verschrotten, weil sie nur nutzlos im Schuppen herumsteht.

Im Übrigen kann man den Bahnhof Ransbach nicht abreißen, weil das Stellwerk einer eisenbahnrechtlichen Widmung unterliegt und damit die Weichen im Bahnhof bedient werden.

Re: Brexbachtalbahn

Verfasst: So 19. Aug 2018, 18:42
von Maurice
Nur weil der Herr N. von der Brex nichts mehr wissen will wegen privater Vorkommnisse und Differenzen, muß man nicht das ganze Projekt madig machen bzw. die Brexbachtalbahn an sich immer wieder schlechtreden. Die permanente ehrenamtliche Arbeit und Instandhaltung der Strecke und das seit 11 Jahren sprechen für sich und das damit verbundene Engagement aller Beteiligter. Weshalb diese Negativgesinnung dauernd wieder in Foren "aufgewärmt" werden muß, erschließt sich mir zumindest nicht. Zuviel Zeit?
Eine persönliche Aussprache sollte man unter Erwachsenen wohl erwarten können, damit da mal endlich Ruhe einkehrt.

Grüße

Maurice

Re: Brexbachtalbahn

Verfasst: Mi 22. Aug 2018, 13:27
von Notfallmanager
Hallo Maurice,

wenn ich sehe, mit wem der Herr N. so alles Ärger hat... Das kann man nicht immer den "Anderen" anlasten. Ich denke, es liegt in der Person selbst begründet. Letztendlich hat der Eisenbahnverein, der ihm aktuell einen Unterschlupf bietet, dazu beigetragen, dass die Brex im Bahnhof Grenzau ein wichtiges Stellwerk verloren hat, welches jetzt im Lokschuppen Westerburg mangels Engagement und Know How vor sich hingammelt. In Grenzau hätte es bereits bald nach der Demontage durch die sog. "Eisenbahnfreunde" eine wichtige Funktion am rollenden Rad für die Brex übernehmen können. Und obwohl ich damals bereits darauf hingewiesen habe, war es diesem "Verein" ein Herzensanliegen, dieses Stellwerk in den Lokschuppen Westerburg zu stellen und dem Rost auszuliefern. Das kann man allerdings den jetzigen Akteuren dort nicht mehr anlasten, wohl aber sollte Kollege N. sehr vorsichtig sein, wenn er auf den Aktivitäten und Errungenschaften der Brex-Freunde herumhackt. Immerhin rollen auf dieser Strecke wieder die Räder, während in Westerburg fast ausschließlich Militärlokomotiven gestartet und wieder ausgemacht werden können. Das "Rumpelchen" nebenan würde ich nicht als Bereicherung der historischen Bahnlandschaft im Westerwald bezeichnen und viel mehr hat man ja dort nicht zu bieten. Im übrigen war ich vor einigen Jahren selbst Augen- und Ohrenzeuge, als in Vorstandskreisen dort von einem Mitglied der Vorname des Kollegen Bongartz von der Brex mit dem eines Menschen verglichen wurde, der 1945 in einem Bunker in Berlin Selbstmord beging. Das war an Geschmacklosigkeit nicht mehr zu überbieten. Ein Grund mehr für Herrn N., hier mal schön die Klappe zu halten und sich besser seinen Ragdolls und den Hundis und nicht der Eisenbahn zu widmen.

Re: Brexbachtalbahn

Verfasst: Mi 22. Aug 2018, 14:21
von Maurice
Hallo Dirk,

da stimme ich deinen Ausführungen im Großen & Ganzen zu.

Ich persönlich lasse mir von negativen Menschen ohnehin nicht die Stimmung vermiesen und die Freude an der Brex schon gar nicht.
Seit 10 Jahren bin ich Samstags dabei und das soll auch so bleiben. Für mich ist das Projekt zu einer Lebensaufgabe geworden, an und für diese(r) wunderschöne Bahnstrecke zu arbeiten. Es wurde viel erreicht in den vergangenen Jahren, hatte doch Anfangs keiner je an eine Reaktivierung bzw. Zugfahrten auf der Brex geglaubt. Irgendwer behauptete mal, das käme der Wiederbelebung einer Wasserleiche gleich.

Und dass es mit regelmässigem, touristischem Verkehr noch nicht läuft und sich in die Länge zieht, liegt nun mal an vielen verschiedenen Faktoren. Da heißt es hartnäckig bleiben, Durchhaltevermögen zeigen und Geduld bewahren.

In diesem SInne.......think positiv :-)

Gruß

Maurice