Hunsrückquer- und Hochwaldbahn

Rolf
Amtsrat A12
Beiträge: 1106
Registriert: Do 1. Feb 2007, 21:39
Kontaktdaten:

Re: Hunsrückquer- und Hochwaldbahn

Beitragvon Rolf » Mo 28. Aug 2017, 08:02

3021 hat geschrieben:Warten wir mal ab, was von den Ankündigungen übrig ist, wenn die Subventionen nicht mehr fließen...

Das ist die entscheidende Frage. Ich bin da auch sehr skeptisch. Wenn die Chinesen, gegen alle Erwartungen, allerdings doch was aus dem Hahn machen sollten, wäre das zumindest gut für eine mögliche Reaktivierung östlich Morbach. Die Hoffnung stirbt zuletzt...

Rolf
Amtsrat A12
Beiträge: 1106
Registriert: Do 1. Feb 2007, 21:39
Kontaktdaten:

Re: Hunsrückquer- und Hochwaldbahn

Beitragvon Rolf » Di 29. Aug 2017, 21:16


jojo54
Direktor A15
Beiträge: 2888
Registriert: Di 7. Aug 2012, 20:30

Re: Hunsrückquer- und Hochwaldbahn

Beitragvon jojo54 » Di 26. Sep 2017, 11:02

Am Samstag, 18.11.2017, soll um 10:00 Uhr die Trasse der Hochwaldbahn ab dem Bahnübergang in Türkismühle in Richtung Hermeskeil begangen werden.

Hierzu weitere Informationen aus der St. Wendeler Zeitung vom 25.09.2017.

https://www.saarbruecker-zeitung.de/saa ... id-5122922

MfG
jojo54

jojo54
Direktor A15
Beiträge: 2888
Registriert: Di 7. Aug 2012, 20:30

Re: Hunsrückquer- und Hochwaldbahn

Beitragvon jojo54 » Sa 30. Sep 2017, 09:06

Erneut ist ein umfangreicher Beitrag zu dem geplanten Radwegbau auf der Hochwaldbahn-Trasse sowie in Richtung Freisen und den Argumenten hierfür in der St. Wendeler Zeitung zu lesen. Es ist schon bemerkenswert, wie die Lokalpolitik und das Land von dem Weg überzeugt sind. Bahnbefürworter dürften da kaum noch eine Chance haben.

Hier der Link:

https://www.saarbruecker-zeitung.de/saa ... id-5122920

Ist der Streckenzustand der Hochwaldbahn wirklich so schlecht, dass 12 Mio. € für Instandsetzungsarbeiten an der Gleistrasse erforderlich wären, so wie in der Zeitung behauptet wird und benutzten tatsächlich so wenige Besucher die öffentlichen Verkehrsmittel in der Nationalpark-Region?

Wo bleiben hier die Argumente der Bahn-Aktivisten und Befürworter?

MfG
jojo54

Rolf
Amtsrat A12
Beiträge: 1106
Registriert: Do 1. Feb 2007, 21:39
Kontaktdaten:

Re: Hunsrückquer- und Hochwaldbahn

Beitragvon Rolf » Mo 2. Okt 2017, 14:46

jojo54 hat geschrieben:.... und benutzten tatsächlich so wenige Besucher die öffentlichen Verkehrsmittel in der Nationalpark-Region? ...

Davon muss man wohl ausgehen. Selbst bei Bahn-Fans dürfte die Zahl derer, die mit dem Auto von A nach B reisen (und nicht mit der Bahn) bei mindestens 80% liegen. Beim Rest der Bevölkerung dürfte die Quote weitaus höher sein. Ich möchte diejenige Familie sehen, die nicht mit dem Auto zum Centerpark in den Hunsrück fährt und stattdessen mit Gepäck und plärrenden Kindern die Bahn nimmt. Das war vielleicht vor 50 Jahren so, jetzt aber nicht mehr. Die Zeiten haben sich nun mal geändert, und die Bahn zu irgendwelchen peripheren Zielen im Hunsrück (oder sonst wo in der Fläche) ist "out" und gegenüber dem PKW schlicht und ergreifend nicht mehr konkurrenzfähig. Mich als Bahn-Freund schmerzt das auch, aber so ist es nun mal und der Bürger will in der Peripherie nun mal lieber einen Fahrradweg als einen seltenen Gelegenheitsverkehr mit alten Schienenbussen. Die Politiker setzen dabei nur um, was die Bürger wollen. Und die wollen schöne, steigungsarme, straßenferne Fahrradwege. Und dafür eignen sich Bahntrassen nun mal ganz besonders. Leider.

Benutzeravatar
streckenläufer
Hauptschaffner A4
Beiträge: 119
Registriert: Do 17. Mai 2007, 17:51

Re: Hunsrückquer- und Hochwaldbahn

Beitragvon streckenläufer » Mo 2. Okt 2017, 17:24

Ich frage mich, wie lange die EU noch Gelder für solche Infrastrukturvernichtungen bereitstellt? Gäbe es diese unseligen Subventionen für den Radwegebau nicht, wäre das Thema ganz schnell ad acta gelegt und nicht jede Kommune würde sofort "Hier!" rufen...
Oder sehe ich das total falsch? :?

Gruß
streckenläufer

jojo54
Direktor A15
Beiträge: 2888
Registriert: Di 7. Aug 2012, 20:30

Re: Hunsrückquer- und Hochwaldbahn

Beitragvon jojo54 » Mo 2. Okt 2017, 19:57

Die Ausführungen von "Rolf" sind vollkommen richtig. Dem ist nichts hinzuzufügen.

Bedauerlich, dass die Bahn-Befürworter und Aktivisten den Aussagen der Politik und den Kommunen nichts entgegensetzen können
und sich in der Presse oder hier im Forum mit entsprechenden Gegen-Argumenten nicht zu Wort melden.

Schade auch, dass sich die Hochwaldbahn-Gruppe und deren Nachfolgeunternehmen in 2012 aus dieser Region zurückgezogen hat. Schlimmer hätte es für den Bahnerhalt damals nicht kommen können.

Deshalb ist für mich persönlich der Zug hier "abgefahren". Alles andere wäre ein Wunder.

Nachdenklich

jojo54

Nils
Hauptsekretär A8
Beiträge: 338
Registriert: Sa 28. Jan 2006, 18:51

Re: Hunsrückquer- und Hochwaldbahn

Beitragvon Nils » Mo 2. Okt 2017, 21:06

@ jojo 54:

Die Position der IG Nationalparkbahn war in der Printversion der SZ direkt unter dem Artikel zum Radweg zu finden. (Beide in der Printversion übrigens halbseitige Artikel). Auch du hast ihn verlinkt:

Am Samstag, 18.11.2017, soll um 10:00 Uhr die Trasse der Hochwaldbahn ab dem Bahnübergang in Türkismühle in Richtung Hermeskeil begangen werden.

Hierzu weitere Informationen aus der St. Wendeler Zeitung vom 25.09.2017.

https://www.saarbruecker-zeitung.de/saa ... id-5122922

MfG
jojo54


Insofern ist die Aussage bezüglich nicht veröffentlichter Gegenargumente falsch.
Bild


www.ig-nationalparkbahn.de
Hier kann man uns auf Facebook folgen!

Bernd Heinrichsmeyer
Amtmann A11
Beiträge: 863
Registriert: Di 11. Jul 2006, 20:00
Kontaktdaten:

Re: Hunsrückquer- und Hochwaldbahn

Beitragvon Bernd Heinrichsmeyer » Di 3. Okt 2017, 01:32

Hallo,

die Kosten für eine Wiederinbetriebnahme der Strecke Türkismühle - Hermeskeil hatten wir bei Stilllegung auf rund 4 Mio EUR geschätzt. Heute sehe ich das wegen Brückenschäden etwas kritischer, vielleicht 6 Mio. 12 Mio ist sicher eine Phantasiezahl, die politisch vorgeschoben wird, um die Bahn zu zerreden.
Das ist also ein rein politisches Problem, kein finanzielles. Unser Staat hatte 2016 sechs Milliarden Euro Haushaltsüberschuss. Am Geld liegt es nicht, es liegt am politischen Willen. Wenn alle Beteiligten die Bahn wollten, wäre es sicher möglich.

Ich bleibe dabei, dass öffentliche Infrastruktur in dieser Größenordnung mit diesem Umfang an Brückenbauwerken und der Menge an Altlasten aus der DB Zeit aus unterlassener Instandhaltung nur mit staatlichen Mitteln möglich ist. Betriebswirtschaftlich ist das nicht darstellbar.

Deshalb, um es mit den Worten der Kanzlerin zu halten: die Maßnahmen zur Stilllegung in den Jahren 2012-2014 waren alternativlos. Es fehlte politische Unterstützung, Millionenbeträge für Baumaßnahmen und laufende Unterhaltung, sowie ehrenamtliche Hilfe - es war ein lost case. Das jetzige Engagement kommt einige Jahre zu spät.

Seinerzeit gab es intensive politische Arbeit und teilweise durchaus Unterstützung. Nachdem diese weggefallen ist, gab es keine Chance mehr. Warum und womit sollte sich das heute zurückdrehen lassen?
Bernd Andreas Heinrichsmeyer
http://www.heinrichsmeyer.com

hochwald
Oberinspektor A10
Beiträge: 693
Registriert: Mo 7. Mär 2011, 11:50

Re: Hunsrückquer- und Hochwaldbahn

Beitragvon hochwald » Di 3. Okt 2017, 12:35

Ich befürchte auch (nach 30jähriger Beobachtung) egal ob es 4, 6 oder 12 Mio sind, das Interesse hält sich so oder so einfach in engen Grenzen (da müsste es schon ein wahnsinning attraktives Bahnmuseum in Hermeskeil geben und einen ebenso attraktiven Anschluss in Türkismühle um die Leute aus dieser Richtung anzukarren, alles andere ist pure Nostalgie und auf die Dauer unfinanzierbar). Es ist das bitterste was man als Bahnfan eventuell tun kann, aber eventuell ist eine lückenlose Sicherstelle der Trasse als Radweg die einzige Möglichkeit alles "einzumotten", eventuell folgenden Generationen eine Reaktivierung zu ermöglichen (wir haben es verbockt!).
Die Zukunft des Transportwesens liegt sicher wo anders und dazu muss man nicht "in die Luft" oder in "Raum-Zeit" gehen. Für die paar Einwohner am Hunsrück reichen "saubere" Elektroautos (Wind gibts ja auch genug) und das selbe gilt für jedweden lokalen LKW- Transport (das bekommt man alles irgendwann elektrisch hin, Straßennetz muss definitv nicht weiter ausgebaut werden, ist eh schon da). Bleiben die großen Transportströme und Transitrouten und da ist und wird die Bahn auch noch in 100 Jahren gefordert sein.

PS: Und hier die traurige Realität, Elektro LKW http://steiermark.orf.at/news/stories/2871752/ ... wenn der Strom dann noch wirklich aus Erneuerbaren kommt, die Batterien mal umweltfreundlicher sind bleibt für den leichten "Stückgutverkehr" in der Fläche einfach kein Platz mehr für die Bahn (weniger die Akkuloks wären das Problem, vielmehr der Fahrweg, denn Straßen werden halt universal genutzt, Schienen können nur durch Schienenfahrzeuge verwendet werden.
Zuletzt geändert von hochwald am Fr 13. Okt 2017, 10:13, insgesamt 1-mal geändert.

Rolf
Amtsrat A12
Beiträge: 1106
Registriert: Do 1. Feb 2007, 21:39
Kontaktdaten:

Re: Hunsrückquer- und Hochwaldbahn

Beitragvon Rolf » Di 3. Okt 2017, 22:07

Ich sehe es genauso wie @hochwald. Die Zeit der Bahn in der dünn besiedelten Fläche ist einfach vorbei. Irgendwann fahren die PKW nur noch mit Strom und womöglich sogar ferngesteuert/automatisch. Gegen so viel Individualität und Komfort ist die Bahn in der Peripherie nun mal hoffnungslos unterlegen. Und noch eines: Ich habe in den letzten Jahren mit großem Respekt verfolgt, wie engagiert die Bahn-Freunde um die Strecke gekämpft haben. Am mangelnden Engagement der Befürworter hat es nicht gelegen, dass das Ende droht, im Gegenteil, die Aktiven haben alles gegeben, finde ich. Die Zeiten sind aber nun mal so, dass die Bimmel-Bahn auf dem Land (fast) keine Fans (mehr) hat, Fahrradwege dagegen sehr viele. Und das Auto ist ohnehin der Deutschen liebstes Kind. Dementsprechend agiert die Politik. Wer kann es ihr verdenken und wie soll man da gegen ankommen?

Poppenspäler
Schaffner A2
Beiträge: 35
Registriert: Fr 8. Feb 2013, 00:17

Re: Hunsrückquer- und Hochwaldbahn

Beitragvon Poppenspäler » Di 10. Okt 2017, 01:19

Rolf hat geschrieben:Ich möchte diejenige Familie sehen, die nicht mit dem Auto zum Centerpark in den Hunsrück fährt und stattdessen mit Gepäck und plärrenden Kindern die Bahn nimmt. Das war vielleicht vor 50 Jahren so, jetzt aber nicht mehr. Die Zeiten haben sich nun mal geändert...


Ein denkbar schlechtes Beispiel für Bahnnutzer. Kundengruppen für die Bahn, ganz allgemein, sind mit Sicherheit nicht die von dir genannten Familien mit schreienden Kindern. Es sind in unserer immer alter werdenden Gesellschaft vermutlich zu allererst die Gruppen von Rentnern, die jung gebliebenden Outdooraktivisten o.Ä.
So! Kann man als selbsternannter "Bahnfreund" die Bahn auch kaputt reden. Wir reden hier immerhin von Strecken, die es in das 21. Jhd. geschafft haben. Die Strecken, die ins Niemandsland geführt haben, sind vor Jahrzehnten beseitigt worden.
Jeder der hier schreibt, sollte doch noch in sich gehen können und Argumente für die Bahn finden, anstatt den dortigen Akteuren ganz nach dem Mund zu reden. Allein die Bezeichnung "Bimmelbahn" geht doch mit dem Denken einher, es handele sich um einen langsamen, konkurenzunfähigen sowie nicht zukunftsfähigen Verkehrsträger.

Schade! Grüße vom Rhein


Zurück zu „stillgelegte Strecken“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast