Chronologie der Engagements bezgl. Lumdatalbahn

Benutzeravatar
Basaltlunkerschotter
Amtsrat A12
Beiträge: 1001
Registriert: Mo 30. Jul 2007, 15:08

Chronologie der Engagements bezgl. Lumdatalbahn

Beitragvon Basaltlunkerschotter » Di 4. Apr 2017, 12:49

zum Thema Lumdatalbahn existiert eine fast unüberschaubare Anzahl unterschiedlichster Ausarbeitungen, nach wie vor wird der Gedanke der Reaktivierung verfolgt. Das Projekt also protegiert.

Bewusst wurde auf Benamung von natürlichen Personen verzichtet.

Zunächst der Verweis, auf wikipedia/Literaturhinweise: https://de.wikipedia.org/wiki/Lumdatalb ... urhinweise

zentrale Fakten:
a) Eröffnung Grünberg - Londorf am 01.Aug. 1896
b) Eröffnung Londorf - Lollar am 01.Juni 1902
c) Einstellung SPNV Grünberg (km 0) und Londorf (km 12,7) am So. 25.Mai 1963 um 23.06 Uhr (Ank. Dampfzug mit BR 86 in Grünberg)
d) Stillegung/Entwidmung und Gleisrückbau Grünberg - Londorf in/bis 1965
e) Einstellung SPNV zwischen Londorf und Gießen/Bf. = ges. 22,2 km per Sa. 30.Mai 1981 um 14.37 Uhr (Ank. 3-tlg. Garnitur VT 798 in Lollar) )
f) Einstellung Gv zwischen Londorf und Mainzlar im Spätsommer 1990
g) förmliche Stillegung nach altem "Bundesbahnrecht" Londorf (km 12,395) - Mainzlar/Anschluß Didierwerk (km 21,8) per 01.April 1991
h) letzten Fahrten im Gv zwischen Lollar und Mainzlar/Anschluß Didierwerk) im Aug. 2016 (mit "DB-Gravita" aus Wetzlar)
i) letzte Pendel-Sonderfahrten im PV am Sa. 16.Dez. 2016 (mit angechartertem Kurhessenbahn - VT 628)
j) förmliche Stillegung für Lollar/Einleitungsweiche (km 26,216) bis Mainzlar/Gleisanschluß (km21,8) nach § 11 (AEG) per 01.Jan 2017; auf Antrag der HLB an RP Gießen





1980er Jahre

Schon vor Einstellung des regelmäßigen Schienenpersonennahverkehrs (SPNV) per 30.Mai 1981 formierte sich in der Bürgerschaft des Lumdatales, vornehmlich unter den Bahnpendlern ein Protest, der sich in Leserbriefen in Zeitungen u.a. artikulierte.

Die Bürgermeister der Anrainerorte haben seinerzeit unisono pro Lumdatalbahn beim Landrat u. Bundesbahn interveniert.

In Treis entstand in 1981 eine Bürgerinitiative, die eine Unterschriftenaktion durchführte, an der sich beinahe jeder Erwachsene Treiser Bürger beteiligte. Die IG hatte keinen Namen und keinen Rechtsstatus.

Nach Einstellung des regelmässigen SPNV folgten ab und zu sog. Senioren-Sonderfahrten. Diese wurden von namhaften Personen im ehem. Bw Gießen erdacht und realisiert. Mehrfach waren gutbesetzte Gesellschaftssonderzüge, die aus bis zu 6 vierachsigen Wagen bestanden, ab bzw bis Londorf geführt. Die technischen Anlagen waren wegen des dann noch bestehenden Güterverkehrs, -vorwiegend Holzladungen- intakt. Den Verkauf der Fahrscheine übernahmen die örtlichen Bürgermeistereien. Schadhafte Bahnsteigbeleuchtungen wurde als Grund für die Einstellung in den späten 1980er Jahren für diese langen Sonderzüge genannt.

Aber auch schon in den 1980er bildeten sich Intessegruppen mit eigenen Namen, die bevorzugt jene Eisenbahnstrecken per gecharterten Schienenbus bereisten, die -wie im Lumdatal- den SPNV eingebüst hatten, aber noch nicht stillliegend waren.

-IBSE- ist eine dieser IG, die sogar heute noch existieren. Es gab und gibt mehrere dieser Bereisungs-Vereine. (DGEG, u.a.....)

Mindestens 1 Sonderfahrt per Schienenbus nach Londorf in den späten 1980er Jahren ist bekannt.

Um die Treiser Bürgerinitiative war es nach 1982 öffentlich etwas ruhiger geworden, was aber nicht bedeutete, dass mehr oder weniger unorganisiert im "stillen Kämmerlein" gearbeitet wurde. Ganz gewiss gab es einzelne Bittbriefe an pol. Parteien etc.

Mindestens regional, aber über das Gebiet des Lumdatales, hinaus formierte sich in der zweiten Hälfte der 1980er Jahre aus Enthusiasten, Sympathisanten und Aktivisten der "Bürgerverband zur Förderung des Schienenverkehrs e.V." (BFS), der in dieser Zeit einerseits vielfach die Politik der damaligen Bundesbahn wegen des Rückzuges aus der Fläche rügte, andererseits genau aber jenes Verkehrsmittel bewarb. Das kam in Dia-Shows, und anderen Freizeit-Info-Abendveranstaltungen in die Öffentlichkeit.



1990er Jahre

in Stichworten

Stillegung Londorf - Mainzlar per 01.April 1991, Schließung FKA Lollar am 01.Juni 1991

aus pol. Initiativen wurden erstes verkehrsplanerisches Gutachten in 1991 durch DE-Consult (keine standartisierte Bewertung, gab es damals noch nicht in der Form)

zweites verkehrsplanerisches Gutachten in 1992 durch "PGN" = 4.231 Fahrgäste

"BFS" schließt sich als Verein dem bundesweit agierenden Pro Bahn Fahrgastverband an.

Beginn Streckenfreischneidearbeiten seit Frühjahr 1993, kurzzeitig auch mit Hilfe des THW, im betreiberlosen Abschnitt, jedoch ehrenamtl.

31.Okt. 1993 rappelvolle Pendelzüge zw. Gießen und Allendorf (in den stilliegenden Abschnitt hinein) mit Doppeltraktion DB VT 628 zum Allendorfer Nikelsmarkt

Angebot der DB zur Übernahme/Kauf der Lumdatalbahn für 1 DM; damaliger Gießener Landrat lehnt ab

zur Jahreswende 1993/94 die Bahnreform und aus Deutscher Bundesbahn wurde die Deutsche Bahn AG

Verabschiedung eines Landesnahverkehrsgesetzes in Wiesbaden durch "rot-grüne" Mehrheit

Gründung des RMV mit Softstart zum 01. Juni 1995

in Lollar/Bahnhof eröffnet der Nahverkehrsladen (ex Gastraum; Räume von der DB angemietet)

Zusammenarbeit von Pro Bahn/Regionalverband Mittelhessen mit dem "Verein mittelhessische Regionalentwicklung" (VMR)

Gründung der LB AG im Sommer 1995

Anschaffung eines Infostandes und Infomaterial

Entstehung ursprüngliche Website

verhalten besetze Sonderzüge,(weil teuere Fahrkarten) zum 21.Juli 1996 bis Allendorf mit Doppeltraktion HLB VT 629

Nahverkehrsplan, darin verkehrsplanerische Erhebung zur Lumdatalbahn; 2.800 Fahrgäste, jedoch ohne zusätzliche Fahrgäste des ges. Ortsbereichs Lollar

2.Hälfte der 1990er: mehrere Fahrzeugpräsentationen inbis Mainzlar seinerzeit moderne Triebwagen: Talent 1; Dürener Kreisbahn; und HLB-Kurz-VT

aus Pro Bahn spaltete sich (nur in Hessen) Pro Bahn & Bus ab,

Herausgabe eines historischen Kalenders für das Jahr 1997 mit viel Zusatzinfo

Vorstufenprüfung im Sommer 1999 durch Gutachterbüro BGS/VKT: 3.873 Fahrgäste zuzüglich Fahrgäste aus Buskomplemäntärbedienung jener Orte ohne direkten Bahnanschluß

unzählige Pressetexte



2000er Jahre

in Stichworten

Anschaffung eines motorisierten Equipments zur Streckenpflege Motorsäge etc. bis hin zu 1 VW Bus-Pritsche

Im Wiesbadener Landtag wird kein Bahntrassensicherungsgesetz durch "schwarz-gelb" verabschiedet

Herausgabe des zweiten historischen Kalenders mit noch mehr Zusatzinfos.für 2002

Kündigung der Belieferung des Didierwerks in Mainzlar durch DB Cargo

Anpachtung der Teilstrecke Lollar - Mainzlar durch die Stadt Staufenberg

Übernahme der Streckenbetreuung für Lollar - Mainzlar durch die HLB im Mai 2002

Ausfall der Sonderfahrten in 2002

100-jähriges Jubiläum fällt aus

EBA-Bescheid wegen diskriminierungsfreien Zugang zur Lumdatalbahn (Klägerin: Rhein-Sieg-Eisenbahn; Beklagte HLB)

Neuer Carrier für Güterzüge wird die SBB, die auf "den letzten Meilen" die KSW aus Siegen vorspannt

Bahnsteigbau in Daubringen in 2003;

Antrag auf Betriebsgenemigung gem. § 6 (AEG) durch die Lumdatalbahn AG im Sommer 2004; Antrag wird durch LfB nicht zugestimmt, liegt seitdem beim RP Gießen in Warteschleife

Bahnsteigbau in Mainzlar in 2006

von LB AG beauftrage Subunternehmen besorgen mehrfach Grünpflege bis Londorf




2010er Jahre

Okt 2010 Gründung des Vereins Lumdabahn e.V., gedacht als Förderverein pro Lumdatalbahn AG; wurde in 2013 umgewandelt in Lumdatalbahn e.V.

2012 - 2014 Vorstufen-Prüfung durch Ingenierbüro IGDB ermittelter Kennwert: 1,04 zugrundeliegend 4.431 Fahrgäste

2015 - 2016 N/K/U-"abgespeckte Version" durch Ingenierbüro BGS/Grootmje; Kennwert: weniger als 0,2 zugrundeliegende Fahrgäste: 320 (???)

30.Dez.2016 letzte ordentliche Hauptversammlung der Lumdatalbahn AG, Beendigung geordnetes Liquidationsverfahren; danach Löschungsmeldung im Handelsregister


wird im Laufe der Zeit editiert, addiert,....usw.
ich wollt, es wäre Abend und die Preußen kämen

Benutzeravatar
Klaus aus FG
Oberinspektor A10
Beiträge: 690
Registriert: Do 23. Mär 2006, 16:29

Re: Chronologie der Engagements bezgl. Lumdatalbahn

Beitragvon Klaus aus FG » Sa 16. Sep 2017, 12:59

Als hätte es nur der Liquidation der AG bedurft, bescheinigt ein neues Gutachten der Lumdatalbahn jetzt wieder eine Perspektive, siehehttp://www.giessener-allgemeine.de/regional/kreisgiessen/art457,315700

Benutzeravatar
Basaltlunkerschotter
Amtsrat A12
Beiträge: 1001
Registriert: Mo 30. Jul 2007, 15:08

Re: Chronologie der Engagements bezgl. Lumdatalbahn

Beitragvon Basaltlunkerschotter » Do 5. Okt 2017, 17:04

verkehrspolitische "Feinkost" wird aktuell in zwei Pressetexten im Gießener Anzeiger serviert:

Podiumsdiskussion über die Zukunft der Lumdatalbahn (LB) am Freitag den 29.Sept. mit anhängenden Kommentaren:
(gleichzeitig Überschrift im Zeitungstext

http://www.giessener-anzeiger.de/lokale ... 219847.htm

in der Gießener Allgemeinen liest es sich so:
http://www.giessener-allgemeine.de/regi ... 457,324202

Über einen wirklich sehr langen Zeitraum hinweg waren öffentlich in der Presse KEINE ablehnenden Worte zu lesen, doch.....
Im Anzeiger dann aktuell die Stellungnahme einer pol Fraktion im Stadtparlament von Allendorf/Lda.
Überschrift: CDU lehnt Reaktivierung weiter ab

http://www.giessener-anzeiger.de/lokale ... 227026.htm
ich wollt, es wäre Abend und die Preußen kämen

Gueterbahner
Oberschaffner A3
Beiträge: 93
Registriert: Do 10. Dez 2009, 14:59

Re: Chronologie der Engagements bezgl. Lumdatalbahn

Beitragvon Gueterbahner » Di 17. Okt 2017, 21:28

Wer Widerstand gegen die Lumdatalbahn plant
Nicht alle sind dafür, dass die Lumdatalbahn wieder zwischen Lollar und Londorf fährt. Wer die Gegner des Projekts sind – und was sie dagegen unternehmen wollen.

http://www.giessener-allgemeine.de/regional/kreisgiessen/art457,331098

Da kann man wieder einmal nur den Kopf schütteln. Schön günstig ein Grundstück an einer aktiven Bahnlinie gekauft und jetzt wundern,
wenn dann doch wieder Züge fahren sollen.
Ich hoffe, bei der Rwaktivierung auf der Horlofftalbahn Wölfersheim - Hungen kommt es nicht zu ähnlichen Eskapaden.
Das ist alles schon sehr traurig. :roll:

jojo54
Direktor A15
Beiträge: 2627
Registriert: Di 7. Aug 2012, 20:30

Re: Chronologie der Engagements bezgl. Lumdatalbahn

Beitragvon jojo54 » Di 21. Nov 2017, 11:57

In Lollar hat sich jetzt eine Bürgerinitiative gebildet, die gegen eine Reaktivierung der Lumdatalbahn ist. Hierbei geht es wieder mal um (neue) Wohngebiete an den Gleisen. Demnächst ist eine erste Bürgerversammlung geplant.

Das ist alles schon sehr erstaunlich, was sich da abspielt.

Informationen aus dem Giessener Anzeiger vom 20.11.2017.

http://www.giessener-anzeiger.de/lokale ... 327293.htm

MfG
jojo54


Zurück zu „stillgelegte Strecken“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste