geplante Erneuerung Bank-, Bett- und Kammerecktunnel

Horst Heinrich
Oberrat A14
Beiträge: 2194
Registriert: Sa 18. Okt 2008, 23:07

Re: geplante Erneuerung Bank-, Bett- und Kammerecktunnel

Beitragvon Horst Heinrich » Mo 8. Sep 2014, 18:25

Die Planungsvariante "pink" findet Gefallen.
http://www.rhein-zeitung.de/region/loka ... A3XS1Llpdg
SOLANGE NICHT DIE KULTUSMINISTERKONFERENZ EINE EINSTWEILIGE VERFÜGUNG ERWIRKT UND SIE MIR PERSÖNLICH AN DER HAUSTÜR ÜBERREICHT,BLEIBE ICH BEI DER ALTEN RECHTSCHREIBUNG.

Ruhri
Inspektor A9
Beiträge: 487
Registriert: Fr 20. Jul 2012, 12:10

Re: geplante Erneuerung Bank-, Bett- und Kammerecktunnel

Beitragvon Ruhri » Mo 8. Sep 2014, 22:35

Wobei mit der Variante pink der Bahnhof Oberwesel quasi in die Pampa verlegt werden würde, wahrscheinlich kann man von dort aus nicht einmal den Ort sehen und für die Mehrheit verlängert sich der Fußweg um etwa 1,4 km (zum Ochsenturm sind es dann fast 3 km).
Nach eigenen Beobachtungen ist die MRB am Wochenende recht voll, wobei viele in Oberwesel aussteigen, nicht wenige mit Koffer. Ob das beim angedachten Standort so bleiben wird?

Horst Heinrich
Oberrat A14
Beiträge: 2194
Registriert: Sa 18. Okt 2008, 23:07

Re: geplante Erneuerung Bank-, Bett- und Kammerecktunnel

Beitragvon Horst Heinrich » Di 9. Sep 2014, 09:37

Ruhri hat geschrieben: Ob das beim angedachten Standort so bleiben wird?

Ja, so ist er, der homo mittelrheiniensis - woher der Wohlstand der letzten 100 Jahre, auf dem er sich bis heute ausruht, zumindest bis in die 1970er Jahre kam, nämlich durch die Bahn, wird allzu leicht vergessen.
Heute wirkt sie störend - man verbannt sie unter die Erde und holt den Touristen dann lieber mit dem hauseigenen Shuttle am ausgelagerten Bahnhof ab.
Aber die Bahn ist ein Stück weit selbst schuld.
Hätte sie sich bemüht, ihren festen Platz im Tourismus der Region zu behaupten, z.B. durch besetzte, optisch ansprechend gestaltete Bahnhöfe, geradezu fotogene Traktionen (z.B. den verstärkten Einsatz ansehnlicher Lokbaureihen und Wagen -die 103 am IC 119 ist ein guter Anfang-) oder durch einen hervorragenden Kundendienst, die Bahn würde zu dem Ensemble der Mittelrheinstädte wie selbstverständlich dazugehören und man käme gar nicht auf die Idee, sie "hinauszuwerfen".
SOLANGE NICHT DIE KULTUSMINISTERKONFERENZ EINE EINSTWEILIGE VERFÜGUNG ERWIRKT UND SIE MIR PERSÖNLICH AN DER HAUSTÜR ÜBERREICHT,BLEIBE ICH BEI DER ALTEN RECHTSCHREIBUNG.

TroubadixRhenus
Oberinspektor A10
Beiträge: 609
Registriert: Mi 17. Jul 2013, 00:25
Kontaktdaten:

Re: geplante Erneuerung Bank-, Bett- und Kammerecktunnel

Beitragvon TroubadixRhenus » Di 16. Sep 2014, 00:23

Samstagabend auf der Oberweseler Stadtmauer - zur "Nacht der tausend Lichter", bzw. Rhein in Flammen-Feuerwerksveranstaltung, mit meinen Stehplatznachbarn ins Gespräch gekommen - während sich ausgerechnet diverse ICE's, IC's, Transregios und Containerzüge mit LL-Bremsen die Klinke... tschuldigung... die Puffer in die Hand gaben. Das alles wenige Meter vor unserer Nase. Kommentar meiner Nachbarin: "Unglaublich, wie leise die Züge hier sind! Man hört sie fast gar nicht!" Da ich nicht in der Stimmung war, eine verkehrspolitische Diskussion in Gang zu bringen, habe ich ihr nur ein bisschen von der Technik, in Form von Scheibenbremsen und Kunststoffbremssohlen erzählt. Und dass ich mich freuen würde, lieber hier zu wohnen als in der Einflugschneise meines Hausflughafens! Wobei ich mich auch darüber nicht beschwere, alldieweil uns der Flughafen auch Schallschutzfenster spendiert hat. Ausserdem ist so eine MD11 in Griffweite vor dem Fenster auch sehenswert (keine Ironie!). klick

Manchmal frage ich mich schon, wer alles die angebliche "Meinung des Volkes" so steuert - und verweise damit wiederum auf meine ersten Beiträge in diesem Thread! Oder für Leute die es nicht kapieren wollen oder können: WEM nützt dieses Projekt der Steuergeldverbrennung mehr? Den angefixten Anwohnern, oder den finanziellen Nutzniessern der künftigen Großbaustelle?

Als fürchterlich habe ich dagegen heute den Lärm der B256 in westerwälderischen Strassenhaus empfunden (innerorts!), wo ich ein paar Minuten auf das Ende der Mittagspause eine Apotheke wartete.

Horst Heinrich
Oberrat A14
Beiträge: 2194
Registriert: Sa 18. Okt 2008, 23:07

Re: geplante Erneuerung Bank-, Bett- und Kammerecktunnel

Beitragvon Horst Heinrich » Di 16. Sep 2014, 09:16

TroubadixRhenus hat geschrieben:Manchmal frage ich mich schon, wer alles die angebliche "Meinung des Volkes" so steuert - und verweise damit wiederum auf meine ersten Beiträge in diesem Thread! Oder für Leute die es nicht kapieren wollen oder können: WEM nützt dieses Projekt der Steuergeldverbrennung mehr? Den angefixten Anwohnern, oder den finanziellen Nutzniessern der künftigen Großbaustelle?

Diese teils verborgene, teils offene Allianz von Wirtschaft, Medien und Politik zum Zwecke der Arbeits- und Mittelbeschaffung finden wir allerorten und wenn der Schienenverkehr nicht zu Kritik und Spott taugt, dann wenigstens zur Auftrags- und Steuergeldakquise.
Dabei ist immer wieder interessant, zu welch gigantischen Projekten sich solche Vorhaben auswachsen (siehe Stuttgart 21) und was man bereit ist, zu investieren, während andernorts für ungleich bescheidenere Mittel ein funktionierender Schienenverkehr möglich wäre, sie aber nicht bereitgestellt werden (siehe Eifelquerbahn).

Vor fast vier Jahrzehnten habe ich im Geschichtsunterricht etwas Unerhörtes gelernt.
Unser Lehrer, ein ausgewiesener Kenner des 18., 19.und frühen 20. Jahrhunderts machte uns deutlich, daß der Deutsche eigentlich keine Demokratie mag und es viel lieber hat, wenn ihm jemand sagt, was er zu wollen hat.

Diese Erkenntnis zieht sich wie ein roter Faden durch meine Lebenserfahrung und sie wird auch hier jetzt deutlich.
Bank-, Bett- und Kammerecktunnel hätten es wahrscheinlich mit einer qualifizierten und angemessenen Sanierung noch einmal 150 Jahre getan.
Windige Geschäftemacher aber wittern hier jetzt Morgenluft und präsentieren dem unmündigen Bürger ein Feuerwerk von angeblich Notwendigem und Unabdingbarem, lokale Politikzwerge springen in der Hoffnung, endlich einmal mitreden zu dürfen, auf den Zug auf, dann bringen sich noch Institutionen in Position, die ihre Meinung zum ganzen für unabdingbar halten und auf Kommando ein Horrorszenario als Argumentationshilfe aus dem Ärmel zu zaubern in der Lage sind und dies auch gleich mit einer Katastrophenübung unter Beweis stellen, z.B. die Feuerwehr und schon wird aus dem eigentlich gar nicht notwendigen Tunnelbau für alle Beteiligten ein lukratives Projekt und der Bürger -nicht in der Lage, sich die Fakten zu erschließen- ist dermaßen verwirrt und geblendet, daß er von der Sinnhaftigkeit des ganzen überzeugt ist.
Wenn dann kritische Stimmen irgendwann eine Notbremse ziehen wollen, sind Planungen und Auftragsvergabe plötzlich soweit fortgeschritten, daß das ganze ohne Gefahr von Schadenersatzforderungen nicht mehr zu stoppen ist (siehe Hochmoselübergang) und das Unheil nimmt seinen Lauf.

Die Wahrscheinlichkeit ist groß, daß es genauso läuft und hinterher werden sich die Bekräftigungen überschlagen, daß man ja eigentlich schon immer dagegen war.
SOLANGE NICHT DIE KULTUSMINISTERKONFERENZ EINE EINSTWEILIGE VERFÜGUNG ERWIRKT UND SIE MIR PERSÖNLICH AN DER HAUSTÜR ÜBERREICHT,BLEIBE ICH BEI DER ALTEN RECHTSCHREIBUNG.

Benutzeravatar
Dieselpower
Oberamtsrat A13
Beiträge: 1663
Registriert: Di 24. Dez 2013, 00:34

Re: geplante Erneuerung Bank-, Bett- und Kammerecktunnel

Beitragvon Dieselpower » Di 16. Sep 2014, 09:48

Hallo Horst....wie recht du hast...
Ich finde es immer wieder erschreckend, wie groß der Anteil kurzsichtiger, laut polternder Menschen ist, welche für das eigene kleine dreckige Ego sämtliche Kriterien des gesunden Menschenverstands ablegen, und auch noch stets mediale Plattformen und ebenso dumme öffentliche Vertreter für ihre schrägen Ansichten finden. Gut, so eine "böse" Eisenbahn zu verteufeln zieht beim Mittelrheintalstimmvieh mehr, als eine Einschränkung beim Airbus-30-Minuten-Takt nach Malle (obwohl man den - wenn überhaupt - nur ein- maximal zweimal im Jahr braucht).

Und das, was Horst Henrich da von seinem Geschichtslehrer tradierte, hat - auch wenn das gewisse Gruppierungen anders sehen - Hand und Fuß. Ob das Ding nun Kaiser, König, Führer oder sonstwie hieß - die Deutschen können nicht mit Demokratie...weil jeder nur sein Süppchen kocht, das erkennt man z.B. an empörten Rufen "Das ist ein freies Land, ich darf das!" - wenn mal wieder jemand über die Stränge schlägt, und von Ordnungskräften unter Berufung auf Spielregeln resp. Gesetze zurückgepfiffen wird. Sie waren halt in den 50er bis 80er Jahren nach dem Krieg einfach nur bescheidener mit ihrem Ego, aber der saturierte Deutsche benimmt sich mittlerweile meist wie ein Kleinkind, das ob eines Verbots mit dem Fuß aufstampft: Und krieg ich meinen Willen nicht, dann frag ich eben Opa oder Oma...und ich will, daß die Züge den Eifelanern und Hunsrückern vor die Tür gesetzt werden, oder den Westerwäldern und den Taunüssen. Bäh *Zungerausstreck*!

Bescheidenheit, Zufriedenheit mit dem, was man erreicht hat, Dankbarkeit, vielleicht sogar ein wenig Demut, das sind alles Eigenschaften, die den meisten Deutschen in den "fetten Jahren" zwischen Wirtschaftswunder und Wiedervereinigung abhanden gekommen sind. Das kann man übrigens auch besonders gut im Urlaub merken - und da wundert sich manch einer, daß nicht jeder den germanischen Touristen abgöttisch liebt....aus gegebenem Anlaß studiere ich auch die eine oder andere maritime Seite, Ihr glaubt gar nicht, mit was für einem Schwachsinn sich die Reedereien herumschlagen müssen, wenn Hinz und Kunz nach der Kreuzfahrt merken, daß Konto und Portemonnaie gleichermaßen gebeutelt sind, und man dann versucht, sich ein wenig Kohle zurückzuzocken. Da müssen Schaukelbewegungen des Schiffs und Wasserflecken auf dem Deck oder das Wetter allgemein herhalten - da ist nichts, aber auch gar nichts blöd genug, als Argument für einen "Reisemangel" und die entsprechenden Rückerstattungswünsche herzuhalten!!!
„Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher.“
Albert Einstein
"Ich bin, wie ich bin. Die einen kennen mich, die anderen können mich...!"
Konrad Adenauer

TroubadixRhenus
Oberinspektor A10
Beiträge: 609
Registriert: Mi 17. Jul 2013, 00:25
Kontaktdaten:

Re: geplante Erneuerung Bank-, Bett- und Kammerecktunnel

Beitragvon TroubadixRhenus » Di 16. Sep 2014, 10:57

Horst, Marko: Eure Beiträge sollte man in Gold einrahmen und aufhängen!

Diese teils verborgene, teils offene Allianz von Wirtschaft, Medien und Politik zum Zwecke der Arbeits- und Mittelbeschaffung finden wir allerorten und wenn der Schienenverkehr nicht zu Kritik und Spott taugt, dann wenigstens zur Auftrags- und Steuergeldakquise.
Dabei ist immer wieder interessant, zu welch gigantischen Projekten sich solche Vorhaben auswachsen (siehe Stuttgart 21) und was man bereit ist, zu investieren, während andernorts für ungleich bescheidenere Mittel ein funktionierender Schienenverkehr möglich wäre, sie aber nicht bereitgestellt werden (siehe Eifelquerbahn).


Die Wirtschaft-Politik-Allianz wirkt meiner Ansicht nach in noch viel traurigere Dinge hinein. Stichwort Ukraine-Konflikt. Ich bin mir da immer weniger sicher, wer da die Wahrheit sagt. Fakt scheint aber zu sein, dass Rheinmetall, Krauss-Maffei, EADS und wie sie alle heisen schon den Sekt kaltgestellt haben, wenn die Geschichte in ein neues Wettrüsten und einen neuen Kalten Krieg führt. Entsetzlich, abartig, pervers! Was anderes fällt mir dazu nicht ein! Dann sollen sie sich doch meinetwegen ihr eigenes Geld drucken und damit Monopoli spielen! Aber bitte betoniert dabei nicht unsere Landschaft zu - oder sprengt als "Kolateralschaden" gleich den ganzen Planeten in die Luft. Blöd nur: Der Deutsche Seppel nickt auch noch dazu!

Sehr interessant ist das hier - wobei dem Sender im Nachhinein offensichtlich der Arsch auf Grundeis gegangen ist: https://www.youtube.com/watch?v=1YOGUvEVJlM :shock: :shock: :shock:

Vielleicht doch mal wieder Zeit für ein kleines 1848? Das schwarz-rot-gold der alten "Revoluzzer", die gegen Obrigkeitswillkür und Zensur auf die Barrikaden gingen, haben wir ja. Na ja - die sind allerdings damals auch gescheitert, aber immerhin weht heute DEREN Fahne auch am Deutschen Eck, wo der schwarz-weis-rote Kaiser Wilhelm I nun den ganzen Tag das ihm verhasste Banner anschauen muss, deren Träger er als "Kartätschenprinz" erschoss, in dem er mit Kanonen auf das eigene Volk schiessen lies. Wobei Stuttgart diese alte Tradition jüngst mit Wasserwerfern wieder hat aufleben lassen.

Horst Heinrich
Oberrat A14
Beiträge: 2194
Registriert: Sa 18. Okt 2008, 23:07

Re: geplante Erneuerung Bank-, Bett- und Kammerecktunnel

Beitragvon Horst Heinrich » Di 16. Sep 2014, 15:17

Dieselpower hat geschrieben: da ist nichts, aber auch gar nichts blöd genug, als Argument für einen "Reisemangel" und die entsprechenden Rückerstattungswünsche herzuhalten!!!

Die Veranstalter können sich jedoch dennoch zufrieden zurücklehnen, alles das ist bereits in den Preis eingerechnet.
Wenn überhaupt zahlt der Kunde, Stichworte: Kalkulatorische Kosten, Wagniskosten oder Risikokosten.

TroubadixRhenus hat geschrieben: Wobei Stuttgart diese alte Tradition jüngst mit Wasserwerfern wieder hat aufleben lassen.

Und politisch besonders interessant:
Einst kämpften die grünen Parteigründer im Regenschauer der Wasserwerfer für mehr Demokratie, nun befehligen die Enkel der damaligen Aktivisten die Wasserwerfer selbst.

Ach je, über diese Thematik, die vielen, bis heute fehlgeschlagenen Versuche nach 1792 ("Mainzer Republik"), auf deutschem Boden eine Demokratie zu etablieren, über den Einfluß der (Rüstungs-)Konzerne auf Medien und Politik, über die systematische Verblödung der Menschen in Schule, Gesellschaft und Alltag könnte man noch viel schreiben - ich befürchte nur, daß das ganze "off topic" wird.
Aber die Welt werden wir ohnehin nicht (mehr) retten.
Stattdessen sollten wir froh sein, daß sich uns mancherlei Einsichten erschließen, an denen die meisten anderen achtlos vorübergehen.
SOLANGE NICHT DIE KULTUSMINISTERKONFERENZ EINE EINSTWEILIGE VERFÜGUNG ERWIRKT UND SIE MIR PERSÖNLICH AN DER HAUSTÜR ÜBERREICHT,BLEIBE ICH BEI DER ALTEN RECHTSCHREIBUNG.

TroubadixRhenus
Oberinspektor A10
Beiträge: 609
Registriert: Mi 17. Jul 2013, 00:25
Kontaktdaten:

Re: geplante Erneuerung Bank-, Bett- und Kammerecktunnel

Beitragvon TroubadixRhenus » Di 16. Sep 2014, 16:18

Offtopik? Na und! Selten genug findet man Menschen, mit denen man überhaupt mal über diese Themen reden oder diskutieren kann. Sei es im Netz oder von Angesicht zu Angesicht. Das ist ein ganz komisches Phänomen, was ich da speziell im Hinblick auf die Urkaine-Sache derzeit erlebe. Stell mal irgendein dämliches Katzenvideo im Frazenbuch ein, oder man schütte sich einen Kübel Eiswasser über die Rübe, und man hat ne satte Anzahl von Kommentaren und "Likes". Stellt man dagegen sowas ein:

https://www.facebook.com/thbecker.mrf/posts/781296625226639

NULL Reaktion. Ist dem Deutschen Seppel wohl zu schwer. Das Grundproblem der Demokratie ist wohl, dass jeder mitmachen müsste.

Horst Heinrich
Oberrat A14
Beiträge: 2194
Registriert: Sa 18. Okt 2008, 23:07

Re: geplante Erneuerung Bank-, Bett- und Kammerecktunnel

Beitragvon Horst Heinrich » Di 16. Sep 2014, 17:41

TroubadixRhenus hat geschrieben:Offtopik? Na und! Selten genug findet man Menschen, mit denen man überhaupt mal über diese Themen reden oder diskutieren kann.

Ein ganz großes Problem, ob Bahn, Fukushima, Ukraine oder G8-Gymnasium ist, daß die wenigsten Menschen in der Lage sind, sich über die entsprechenden Themen umfänglich zu informieren.
Urteilsfähigkeit und Handlungskompetenz hieß das ganze früher mal und die hat man meiner Generation noch vermittelt, ganz im Sinne Kants: "Habe Mut, Deinen Verstand zu benutzen".
Das ist heute vorbei.
Man erzieht sich den unkritischen Konsumenten und setzt ihn permanent "panem et circensis" aus, dann glaubt er auch irgendwann an die Notwendigkeit von Bahntunneln oder an den Nationalpark mit Bahnanschluss.

Einer meiner älteren akademischen Lehrer sagte einmal:
Wenn ich etwas schon nicht verhindern kann, so setze ich mich denn wenigstens an die Spitze der Bewegung.
Wir sollten also versuchen, vom Zeitgeist zu profitieren.

Nur leider ist diesbezüglich die Degeneration noch nicht bei mir angekommen.
Man ist noch zu ehrlich.
SOLANGE NICHT DIE KULTUSMINISTERKONFERENZ EINE EINSTWEILIGE VERFÜGUNG ERWIRKT UND SIE MIR PERSÖNLICH AN DER HAUSTÜR ÜBERREICHT,BLEIBE ICH BEI DER ALTEN RECHTSCHREIBUNG.

Ruhri
Inspektor A9
Beiträge: 487
Registriert: Fr 20. Jul 2012, 12:10

Re: geplante Erneuerung Bank-, Bett- und Kammerecktunnel

Beitragvon Ruhri » Di 16. Sep 2014, 17:56

Horst Heinrich hat geschrieben:Vor fast vier Jahrzehnten habe ich im Geschichtsunterricht etwas Unerhörtes gelernt.
Unser Lehrer, ein ausgewiesener Kenner des 18., 19.und frühen 20. Jahrhunderts machte uns deutlich, daß der Deutsche eigentlich keine Demokratie mag und es viel lieber hat, wenn ihm jemand sagt, was er zu wollen hat.

Wenn die verantwortlichen Politiker und "das Volk" Geschichte verstehen und aus ihr lernen würde, gäbe es viele Probleme dieser Welt nicht. An der These ist schon etwas dran. In USA darf der Präsident nur einmal wiedergewählt werden, eine Konsequenz aus der Ära Roosevelt (auf 16 Jahre Amtszeit gewählt). Bei uns fordert nach 16 Jahren Kohl niemand, dass ein Bundeskanzler nach zwei Legislaturperioden eine "Zwangspause" einlegen muss, spätestens mit Merkel hätte da mal was kommen müssen.

TroubadixRhenus hat geschrieben:Die Wirtschaft-Politik-Allianz wirkt meiner Ansicht nach in noch viel traurigere Dinge hinein. Stichwort Ukraine-Konflikt. Ich bin mir da immer weniger sicher, wer da die Wahrheit sagt.

Da empfehle ich folgendes mal anzuschauen: https://www.youtube.com/watch?v=Z1vX2mjDPZM
Mir persönlich ging es so, dass ich die genauen Hintergründe des Konfliktes erst durch Peter Scholl-Latour erfahren habe, in den Massenmedien wurde auf eine sachliche Erklärung verzichtet. Wie Volker Pispers sagte: Die Medien wollen uns eintrichtern, dass wir immer auf der richtigen Seite stehen. Mir wird die Welt da auch auffällig streng in gut und böse eingeteilt, so einfach ist das aber nicht.

Um aufs Thema zurückzukommen: Begrenzte Information ist ein beliebtes Propagandamittel. Im Fall Oberwesel kommt es mir so vor, als würde man Stimmung gegen die in der Tat streitbare Variante durch den Oelberg machen und es so hinstellen, als sei die Ausführung pink die einzige Alternative. Die Verantwortlichen von "Oberwesel 22" haben sich entweder keine Gedanken gemacht, dass durch ihre Forderungen der Bahnhof ins "Nichts" verlegt wird und so den Ort abwertet oder es handelt sich dabei um sture, egoistische Autofahrer, denen die Bahn egal ist oder sie sogar hassen.

TroubadixRhenus hat geschrieben:Offtopik? Na und! Selten genug findet man Menschen, mit denen man überhaupt mal über diese Themen reden oder diskutieren kann.

Anspielung auf DSO? :lol:

TroubadixRhenus
Oberinspektor A10
Beiträge: 609
Registriert: Mi 17. Jul 2013, 00:25
Kontaktdaten:

Re: geplante Erneuerung Bank-, Bett- und Kammerecktunnel

Beitragvon TroubadixRhenus » Mi 17. Sep 2014, 12:05

Ruhri hat geschrieben:Anspielung auf DSO? :lol:


Nein. Da habe ich tatsächlich nicht dran gedacht - einfach weil ich da extrem selten schreibe. So selten übrigens, dass ich mich eigentlich immer neu Registrieren muss, wenn ich doch mal was schreibe, weil der vorherige Acount wegen Inaktivität gelöscht wurde. :wink:


Zurück zu „Linke Rheinstrecke“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste