Dampf im Bw Ehrang am 27.09.1970 (16 B)

Historisches aus unserer Region
Antworten
Benutzeravatar
Günter T
Oberrat A14
Beiträge: 2040
Registriert: Do 18. Aug 2005, 20:18

Dampf im Bw Ehrang am 27.09.1970 (16 B)

Beitrag von Günter T »

Hallo,

Am Sonntag, den 27. September 1970, machten meine Eltern einen Ausflug an die Mosel. Da ich unbedingt einmal das für mich legendäre Bahnbetriebswerk Ehrang sehen wollte, setzte man mich einfach in Cochem ab, wobei mir mein Vater seine beiden Kameras in die Hand drückte und festlegte, mich auch wieder um 18 Uhr in Cochem abzuholen.
Dann mit dem nächsten Zug nach Pfalzel. In der Lokleitung des Bahnbetriebswerks Ehrang, wo ich mich anmeldete, war es verhältnismäßig ruhig. So konnte ich den Disponenten bitten, mir die Stationierungsliste der Dampfloks zum Abschreiben auszuhändigen.
Der nette Beamte berichtete, dass in Ehrang derzeit drei Loks der BR 01 vorhanden seien, von denen allerdings die 001 150-2 wegen eines Triebwerkschadens abgestellt sei. Die 001 073-6 sowie die 001 227-8 pendelten im Moment zwischen Koblenz und Trier.

Von der BR 44 seien im Moment 42 Maschinen in Ehrang beheimatet. Die Nummern habe ich hier mal aufgelistet:

Bild



Die BR 50 setze man auch von Ehrang aus ein. Allerdings seien sie nicht hier stationiert, sondern kämen vorrangig aus Saarbrücken und Dillingen (Saar):
050 136-1 (Dil)
050 593-3 (Sbr)
050 714-5 (Dil)
050 808-5 (Dil)
051 226-9 (Sbr)
052 386-0 (Sbr)
052 426-4 (Sbr)
052 646-7 (Heilbronn)
052 726-7 (Sbr)
053 091-5 (Sbr)

Mit der Bitte, vorsichtig zu sein, entließ mich der Mann ohne Begleitung und Versicherung auf das Gelände.




Bild

Bild 1:
Zuerst stieß ich auf die am 14. August 1970 z-gestellte 001 128, deren Farbfoto ich ja unlängst schon einmal gezeigt hatte.





Bild

Bild 2:
Um den teuren Diafilm meines Vaters zu schonen, lichtete ich die Rückseite der ohne Tender abgestellten Maschine in SW ab.





Bild

Bild 3:
Dann zum nächsten Patienten: Die auf Reparatur wartende 001 150-2.





Bild

Bild 4:
053 074-1 aus Kaiserslautern war eine gute alte Bekannte für mich, da sie oft in Bingerbrück zu sehen war. Heute wollte ich wenigstens mal ihren Wannentender fotografieren.





Bild

Bild 5:
Einen solchen Tender besaß auch die 053 139-2 aus Saarbrücken.





Bild

Bild 6:
An der Drehscheibe am Freistand waren auch etliche Dampfer versammelt:
023 077-1 aus Saarbrücken
044 655-9 (Ehrang)
044 385-3 (Ehrang)
023 024-3 aus Saarbrücken





Bild

Bild 7:
Rechts von 044 655, 044 385 sowie 023 024 gesellten sich noch 053 074 (Kaiserslautern) und 044 387-9 (Ehrang).





Bild

Bild 8:
Außerdem die Ehranger 044 274-9, 044 184-0 sowie 044 170-9.





Bild

Bild 9:
An der rechten Seitenwand des Ringlokschuppens wartete die Ehranger 044 674-0.





Bild

Bild 10:
Nun ein Blick auf den linken Teil des Ringlokschuppens mit grundsätzlich Ehranger Maschinen.
Etwas entfernt an den Behandlungsanlagen die 044 595-7.
Von links nach rechts im Schuppen:
044 378-8
044 331-7
051 285-5 aus Dillingen
044 969-4
044 086-7
044 277-2
eine unbekannte BR 50
044 482-8





Bild

Bild 11:
Behandlungsanlagen mit dem markanten Wasserturm





Bild

Bild 12:
044 969 mit einem Kohlezug aus dem Rbf Richtung Frankreich.





Bild

Bild 13:
Dieser Kohlezug nun kurz vor der Pfalzeler Moselbrücke.





Bild

Bild 14:
Da ich die Familienkutsche noch rechtzeitig in Bullay erreichen wollte, wartete ich im Hp Pfalzel auf einen Zug, als sich 050 230-2 (Dillingen) mit einem Dg näherte. Lokführer und Heizer, die ich in der Lokleitung kennen gelernt hatte, winkten freundlich. Und dann warfen sie mir 9 Buchfahrpläne des abgelaufenen Sommerfahrplanes mit Schwung auf das Bahnsteiggleis Richtung Ehrang. Ich zeigte mich hocherfreut uns sammelte die Schätze auf.





Bild

Bild 15:
Noch ein Blick auf die abgestellte 001 150.




Bild

Bild 16:
Dann kam der Zug, und ich schoss zum Abschied noch ein Bild auf die frei abgestellten Ehranger 044er 274-9, 184-0, 170-9 sowie 383-8.

Einzelne Bilder hatte ich schon einmal 2006 im MRF gezeigt, die aber im damaligen Beitrag größtenteils verschwunden sind. Daher habe ich alles neu digitalisiert und textlich ergänzt.


Es grüßt Euch
Günter
Zuletzt geändert von Günter T am Do 5. Mär 2020, 11:04, insgesamt 2-mal geändert.
Bild

Benutzeravatar
Heiner Neumann
Amtsrat A12
Beiträge: 1082
Registriert: Di 17. Feb 2009, 16:21

Re: Dampf im Bw Ehrang am 27.09.1970 (16 B)

Beitrag von Heiner Neumann »

:shock: :shock: :shock: :shock: :shock:

Suuuper!!! Und immer dran denken: Lokomotivqualm aus Wasserdampf und Ruß ist KEIN Feinstaub!!!

Gruß

Heiner
Wenn Du ein Licht am Ende des Tunnels siehst, bete, dass es kein Zug ist :shock: !!!

Vertraue nur Deinem eigenen Hintern - denn nur er steht immer hinter dir!

Benutzeravatar
reinout
Amtmann A11
Beiträge: 845
Registriert: So 19. Jan 2014, 16:25
Kontaktdaten:

Re: Dampf im Bw Ehrang am 27.09.1970 (16 B)

Beitrag von reinout »

Danke für die Bilder.
Das mit die 9 zugeworfene Buchfahrpläne ist eine nette Aktion!

Reinout

birk
Hauptschaffner A4
Beiträge: 118
Registriert: Do 30. Jun 2011, 23:31

Re: Dampf im Bw Ehrang am 27.09.1970 (16 B)

Beitrag von birk »

Tolle Bilder, danke für's Einstellen!

Mit 01-150 fuhren wir bei einer Sonderfahrt im Oktober 2013 nochmal durch Ehrang!

Ein Frage zu den Bildern 7,8, 10:
Auf Vorzeigebildern (und Modellbahnen) sind Dampfloks immer mit der Rauchkammertür Richtung Drehscheibe geparkt, so wie auf Bild 7 und 8.
Auf Bild 10 wird der Alltag gezeigt, und da ist's bei den meisten Loks andersrum.
Gab es Richtlinien, wie die Dampflokomotiven abzustellen sind?

Benutzeravatar
Heiner Neumann
Amtsrat A12
Beiträge: 1082
Registriert: Di 17. Feb 2009, 16:21

Re: Dampf im Bw Ehrang am 27.09.1970 (16 B)

Beitrag von Heiner Neumann »

Ich habe zwar keine Ahnung, ob es dazu bestimmte Vorschriften gibt oder gab, aber ich kann mir vorstellen, daß es mit den Rauchabzügen in den betreffenden Lokschuppen zusammenhängt. Wie es aussieht, hatte der Lokschuppen Ehrang sogenannte Sammelrauchabzüge, die in den beiden hohen Schornsteinen mündeten. Vielleicht waren die Abzüge der einzelnen Stände nur im hinteren Teil des Lokschuppens. Durch die hohen Schornsteine war dann auch die Rauchbelästigung vielleicht nicht so stark, als wenn die Loks mit der Rauchkammer in den Schuppentoren standen und alle leise vor sich hin qualmten.

Gruß

Heiner
Wenn Du ein Licht am Ende des Tunnels siehst, bete, dass es kein Zug ist :shock: !!!

Vertraue nur Deinem eigenen Hintern - denn nur er steht immer hinter dir!

Antworten