"Umweltschäden durch die Bahn im Rheintal"

Horst Heinrich
Oberrat A14
Beiträge: 2194
Registriert: Sa 18. Okt 2008, 23:07

Re: Nationales Verkehrslärmschutzpaket II

Beitrag von Horst Heinrich »

WUMAG KBO hat geschrieben: Tiefensee: Menschen vom Verkehrslärm hörbar entlasten[/b]

Bundesverkehrsminister Wolfgang Tiefensee ....
So schnell kann es gehen: Schon Geschichte. Und alles Gute für den Ruhestand
SOLANGE NICHT DIE KULTUSMINISTERKONFERENZ EINE EINSTWEILIGE VERFÜGUNG ERWIRKT UND SIE MIR PERSÖNLICH AN DER HAUSTÜR ÜBERREICHT,BLEIBE ICH BEI DER ALTEN RECHTSCHREIBUNG.

eta176
Präsident der Deutschen Bundesbahn B11
Beiträge: 7495
Registriert: Do 21. Jun 2007, 19:52

Frank Gross / BI Pro Rheintal verlässt Lärmbeirat

Beitrag von eta176 »

Eine wirklich gute Nachricht, um diesen Uralt-Thread mal wieder nach oben zu holen:
In der Rhein-Hunsrück-Zeitung vom Fr. 13.11.2020 ist dieser Artikel zu finden:

Nach Bahn-Signal gibt's Krach im Lärmbeirat: Initiative Pro Rheintal tritt aus
Mit einer Brandrede hat sich die Initiative Pro Rheintal aus dem Beirat „Leiseres Mittelrheintal“ verabschiedet.
Frank Gross, langjähriger Motor im Kampf gegen die Belastung durch laute Güterzüge, hat damit bei der jüng-
sten Sitzung des Gremiums am Donnerstag ein deutliches Signal ausgesandt: So kann es nicht weitergehen.
Der Artikel wie immer hinter der Bezahlschranke:
https://www.rhein-zeitung.de/region/aus ... 88343.html

Nachdem die DB in dieser Sitzung angekündigt hatte, dass sich die Installation von Lärmschutzwänden bis ins Jahr
2026 und eventuell noch darüber hinaus verzögern würde, platzte Gross offenbar der Kragen.
Den anschließend veröffentlichten "Brandbrief" hat die RZ verlinkt:
https://www.rhein-zeitung.de/REST/front ... -11-12.doc.

Seine BI habe 2000 Menschen im Rheintal befragt, die keine Nacht schlafen könnten und an diesem Lärm "zugrunde
gingen". Wenn Gastronomen und Hoteliers der Auffassung sind, dass die Buga 2029 "in Geisterstädten" stattfände und
der "Regionalrat Wirtschaft" in einer Umfrage herausgefunden hat, "dass höher gebildete Menschen von hier wegziehen"
und man laut Gross "dieses Tal abschreiben" könne --- liegt das möglicherweise auch an den verschiedenen BI'n, die das
Mittelrheintal mit ihrem "Bahnlärm-Geschrei" als Tourismus-Ziel seit Jahren unmöglich machen. Vergleichbares gibt es
in keinem anderen deutschen Flusstal :roll:
.

eta176
Präsident der Deutschen Bundesbahn B11
Beiträge: 7495
Registriert: Do 21. Jun 2007, 19:52

Lärmsanierung im Mittelrheintal kommt weiter voran

Beitrag von eta176 »

Pressemitteilung der DB vom 04.12.20 08:00 Uhr aus Berlin:

Lärmsanierung des Mittelrheintals kommt weiter voran
Seit 2018 insgesamt 330.000 Schienenstegdämpfer bei laufendem Bahnbetrieb erfolgreich verbaut •
Investitionen in den Lärmschutz in Höhe von 31 Mio. Euro • Lärmreduktion um drei Dezibel im Durchschnitt


Auf dem Weg zu einem leiseren Mittelrheintal geht es weiter voran: In dieser Woche verbaut die Deutsche Bahn (DB)
in Koblenz-Lützel den letzten von insgesamt 330.000 Schienenstegdämpfern. Die Technik trägt dazu bei, dass bei Zug-
vorbeifahrten der Lärmpegel sinkt. Innerhalb der vergangenen zwei Jahre wurden zwischen den Gemeinden Eltville und
Leutesdorf insgesamt 5.500 Tonnen Material über eine Länge von ca. 110 Gleis-Kilometern verbaut – bei laufendem
Bahnbetrieb
. Mit dem Einbau des letzten Schienenstegdämpfers ist dieser Maßnahmenteil nun abgeschlossen.

Andreas Gehlhaar, DB-Lärmschutzbeauftragter und DB-Umweltchef: „Wir kommen voran: 330.000 verbaute Schienen-
stegdämpfer sind ein weiterer und wichtiger Erfolg auf dem Weg hin zu einem leiseren Mittelrheintal.“

Zur Lärmminderung werden die Schienenstegdämpfer zwischen den Schwellen direkt an der Schiene montiert. Versetzt ein
Zug die Schiene in Schwingung, vermindern die Schienenstegdämpfer diese Bewegungen und damit den abgestrahlten Schall.
Im Ergebnis wird die gesamte Schiene „bedämpft“ und das Fahrgeräusch um mehrere Dezibel verringert.

Der Einbau der Schienenstegdämpfern im Mittelrheintal ist Bestandteil des Zukunftsinvestitionsprogramms „Lärmschutz
an Schienenwegen des Bundes“. Für die konkrete Ausgestaltung der Lärmschutzmaßnahmen vor Ort haben der Bund, die
ansässigen Gemeinden und Bürgerinitiativen sowie die DB Netz AG als Betreiber des deutschen Schienennetzes ein um-
fangreiches Maßnahmenpaket verabredet, das seit 2018 schrittweise umgesetzt wird.
:arrow: https://www.deutschebahn.com/pr-frankfu ... an-5757424
----------------------
Wollen wir hoffen, dass die Mitarbeiter immer rechtzeitig die montierenden Hände "beim laufendem Bahnbetrieb"
in Sicherheit bringen konnten
:o
.

Antworten